Samstag, 22.02.2020

|

zum Thema

Laschet gegen Söder: "Regierung einfach mal arbeiten lassen"

Die Kritik an Söders geforderter Regierungsumbildung reißt nicht ab - 24.01.2020 10:59 Uhr

Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, spricht sich in der Diskussion um eine Regierungsumbildung deutlich gegen Söders Vorschlag aus. © Federico Gambarini, dpa


"Die Bundesregierung ist noch nicht einmal zwei Jahre im Amt. Wir sollten diese Regierung einfach mal arbeiten lassen", sagte der CDU-Bundesvize dem "Handelsblatt" (Freitag). Laschet findet ohnehin, "dass man eine Regierungsumbildung, sollte sie denn irgendwann nötig sein, einfach macht und nicht ein halbes Jahr darüber redet".

Bilderstrecke zum Thema

Schwarzer Ministerpräsident? So bunt mag es Markus Söder

Markus Söder, gebürtiger Nürnberger, ist Ministerpräsident von Bayern. Er inszeniert sich auch mal gerne selbst. Die politische Bühne betritt er schon früh, seit 1983 ist er CSU-Mitglied. Seitdem hat die Welt viele unterschiedliche Gesichter von ihm zu sehen bekommen - und jede Menge schillernde Auftritte.


CSU-Chef Söder hatte zuvor mehrfach seinen festen Willen zu einer Neubesetzung von Ministerposten in Berlin zum Ausdruck gebracht. Laschet wies Söder nun in die Schranken. "Die CDU entscheidet selbst über ihre Minister. Die Union ist gut beraten, einen Schritt nach dem anderen zu gehen." Er ergänzte: "Zuerst entscheiden wir über die Kanzlerkandidatin oder den Kanzlerkandidaten, dann wird es sicherlich auch ein Team geben, das in den Wahlkampf zieht."

Laschet wird neben Söder und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer immer wieder für die Kanzlerkandidatur der Union gehandelt. Söder hat bereits abgewunken. Auf die Frage, ob er für den Posten zur Verfügung stehe, sagte Laschet im "Handelsblatt": "Mein Platz ist, wie Sie im Moment gerade sehen können, in Düsseldorf. Und über die Aufstellung zur Bundestagswahl reden wir in CDU und CSU, wenn sie ansteht."

dpa

7

7 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik