Kanzlerkandidat gegen Ausgrenzung

Laschet: Ungeimpfte mit Negativ-Test nicht benachteiligen

8.8.2021, 09:44 Uhr
Laschet machte ferner klar, dass es vom Herbst an keine vom Staat bezahlten Corona-Tests mehr geben sollte.

Laschet machte ferner klar, dass es vom Herbst an keine vom Staat bezahlten Corona-Tests mehr geben sollte. © Ralf Sondermann/Staatskanzlei NRW/dpa

"Die 3-G-Regel hat sich als sinnvoll, maßvoll und umsetzbar herausgestellt", sagte der CDU/CSU-Kanzlerkandidat der Bild am Sonntag. "Wer geimpft, genesen oder getestet ist, den darf der Staat nicht von der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ausnehmen."


Bald dritte Impfung in Nürnberg möglich? Das müssen Sie wissen!


Der CDU-Vorsitzende forderte zugleich eine Abkehr von Inzidenzwert als alleinigen Maßstab für die Bewertung der Lage. Ausschlaggebend müsse auch die Belegung von Krankenhausbetten und Intensivstationen sein. "Bei einer hohen Impfquote und nur wenigen Patienten erleben wir derzeit keine Überlastung des Gesundheitssystems", sagte Laschet.

Keine bezahlten Tests im Herbst

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt befand: "Die Inzidenz als alleiniges Maß aller Dinge hat ausgedient." Dobrindt plädierte in der Bild am Sonntag für einen "3-I-Wert" aus Impffortschritt, Intensivbettenauslastung und Inzidenz". Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) warb für eine so genannte Corona-Ampel, die auch die Auslastung der Krankenhäuser und Intensivbetten sowie Fortschritte beim Impfen berücksichtigt.


Niemand überzeugt so recht: Das problematische Kanzler-Trio


Laschet machte ferner klar, dass es vom Herbst an keine vom Staat bezahlten Corona-Tests mehr geben sollte. Mit Blick auf die Schulen sagte er, überall sollte nach den Ferien Präsenzunterricht stattfinden. "Wir können den Kindern und auch den Eltern keine weitere Zeit mit Homeschooling und Distanzunterricht zumuten."