15°

Dienstag, 04.08.2020

|

zum Thema

Leserforum: Sollte Rauchen bald überall verboten werden?

Gesundheitsexperten fordern strengere Maßnahmen - 19.02.2020 21:35 Uhr

Jedes Jahr sterben in Deutschland etwa 110.000 Menschen wegen dem Rauchen. Das sind pro Tag etwa 300 Tote. © Peter Endig


Rauchen ist die häufigste vermeidbare Todesursache in den Industrieländern. Diese Tatsache ist seit langem bekannt - trotzdem rauchen viele Menschen. Jedes Jahr sterben in Deutschland alleine etwa 110.000 Raucher vorzeitig - darunter sind dem Schätzungen zufolge etwa 3300 Passivraucher.

Das Rauchen an Spielplätzen soll in Schleswig-Holstein verboten werden. Der Kinder-Lungenarzt Matthias Kopp vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein hat sich gegenüber der Deutschen Presse-Agentur für ein generelles Rauchverbot in der Öffentlichkeit ausgesprochen. Der Mediziner ist unter anderem auch für ein Rauchverbot im Auto, weil die Konzentration auf engem Raum noch höher ausfalle.

Bilderstrecke zum Thema

Umfrage zum Rauchen im Auto: "An Vernunft der Eltern appellieren!"

In französischen, südafrikanischen und auch in britischen Autos darf nicht mehr geraucht werden, wenn Kinder an Bord sind. Sollte Deutschland mitziehen? Und wenn ja, wäre ein Rauchverbot im Pkw überhaupt zu kontrollieren? Dazu haben die Nürnberger unterschiedliche Meinungen.


"Das Rauchen gehört aus meiner Sicht in allen Bereichen verboten, die öffentlich zugänglich sind. Dazu zählen nicht nur Spielplätze, sondern in Schleswig-Holstein natürlich auch die Strände an Nord- und Ostsee und Seen, die zugänglich sind", so Kopp gegenüber der dpa.

Der Kinder-Lungenarzt sagt weiter, dass insbesondere für kleine Kinder das Passivrauchen erhebliche Auswirkungen hat. "Wir wissen, dass Kinder durch Passivrauchen häufiger unter immer wieder kehrender Bronchitis leiden und dass sie ein deutlich höheres Risiko haben, Asthma zu entwickeln."

"Das Verlangen der Raucher wäre niedriger"

Karin Vitzthum, Gesundheitspsyschologin und Leiterin des Instituts für Tabakentwöhnung und Raucherprävention am Vivantes Klinikum in Berlin, plädiert in der Bild-Zeitung für ein strengeres Rauchverbot: "Was man mit bloßem Auge nicht sieht oder es gar nicht erst kennt, ist auch nicht präsent und ein Verlangen danach dementsprechend niedriger."


Rauchen im Alter wird landesweit immer größeres Problem


Zu Zigarettenwerbung hat die Gesundheitspsychologin auch eine deutliche Meinung. "Wir wissen, dass angesichts dieser Verführungssituationen im Alltag, es Rauchern, die tatsächlich aufhören wollen, das Durchhalten auch schwerer fällt“, sagt die Expertin.

Bilderstrecke zum Thema

Schluss mit den Glimmstengeln! Bayerns Weg zum Rauchverbot

Verrauchte Kneipen und stickige Restaurants sind in Bayern Geschichte. Seid fast sieben Jahren ist der Griff zum Glimmstengel in den meisten Gebäuden tabu. Der Weg zum Rauchverbot war allerdings ein langwieriges Hin und Her. Wir haben die wichtigsten Meilensteine in einer Bildergalerie gesammelt!


Winfried Kretschmann gegen generelles Rauchverbot

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält nach eigener Aussage nichts von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit. "Irgendwo muss man ja noch rauchen können. Also irgendwo hört's ja da wirklich auf", sagte Kretschmann am Dienstag in Stuttgart. Zum Schluss müssten die Leute in den Keller gehen zum Rauchen. "Das wollen wir ihnen dann doch nicht zumuten."


Kommentar: Deutschland muss Nichtraucher stärker schützen


Kretschmann halte es allerdings für vorstellbar, das Rauchen an Spielplätzen zu verbieten. "Kippen im Sand sind nicht so attraktiv zu spielen." Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) setzt sich seit längerem für zigarettenfreie Spielplätze ein.


Ihre Meinung ist gefragt!

Im Gegensatz zur bisherigen Praxis wollen wir beim "Aktuellen Thema" die Meinungen unserer User bündeln und auf mehreren Kanälen einholen. Meinungsbeiträge zum Thema sind per Mail an nn-leserbriefe@pressenetz.de (Stichwort: Rauchverbot) sowie auch am Ende dieses Artikels möglich.

Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass Sie sich mit Ihrem vollen Namen, Ihrer postalischen Adresse und Ihrer Mailadresse registrieren. Falls Sie bereits einen Login besitzen, bei dem die Anschrift noch fehlt, bitten wir Sie, diese Daten noch zu ergänzen. Derzeit sind die Angaben zur Adresse noch freiwillig. Im Leserforum werden wir aber nur Kommentare zulassen, bei denen auch die Angaben "Straße/Hausnummer sowie PLZ/Ort" ausgefüllt wurden. Dennoch wird Ihr Kommentar online nur unter dem von Ihnen gewählten Nickname zu lesen sein.

Eine Auswahl der Einsendungen wird gegebenenfalls auch auf der gedruckten Meinungsseite in den Nürnberger Nachrichten mit Angabe des Namens und des Wohnorts (ohne Straßenangabe) erscheinen. Falls Sie damit nicht einverstanden sein sollten, bitten wir Sie, dies in Ihrem Kommentar zu vermerken.

dpa/eli

45

45 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik