Donnerstag, 15.04.2021

|

zum Thema

Leserforum: Sollten Corona-Tests für Reiserückkehrer kostenlos bleiben?

Die Kosten dafür trägt derzeit die Allgemeinheit - 16.08.2020 14:16 Uhr

Derzeit sind die Corona-Tests auch für Rückkehrer aus Risikogebieten kostenlos.

16.08.2020 © Ralph Peters via www.imago-images.de, imago images/Ralph Peters


Seit einer Woche müssen sich Reisende bei ihrer Rückkehr aus Risikogebieten verpflichtend auf das Coronavirus testen lassen. Bisher trägt die Kosten dafür der Staat, allerdings werden immer wieder Gegenstimmen laut - die Reisenden sollen die Tests selbst bezahlen. Man dürfe die Kosten nicht der Allgemeinheit aufbürden. "Wer sich eine Fernreise mitten in der Pandemie ausgerechnet in ein Risikogebiet leisten kann und trotz kostenloser Stornierungsmöglichkeiten nicht umbucht, muss auch das Geld für einen Pflichttest aufbringen", findet auch der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Michael Theurer.

Bilderstrecke zum Thema

Das ist die Corona-Teststation am Nürnberger Hauptbahnhof

Seit 31. Juli können sich Reiserückkehrer in der aufgebauten Teststation am Nürnberger Hauptbahnhof auf das Coronavirus testen lassen.


Davon hält Gesundheitsminister Jens Spahn allerdings nichts. Er fürchtet, dass die Reisenden sonst Schlupflöcher suchen könnten, um dem Test und damit den Kosten aus dem Weg zu gehen. Doch das sei nicht Sinn der Sache - für die Tests gebe es gute Gründe. "Das schützt uns und das schützt andere."

Ihre Meinung ist gefragt!

Im Gegensatz zur bisherigen Praxis wollen wir beim "Aktuellen Thema" die Meinungen unserer User bündeln und auf mehreren Kanälen einholen. Meinungsbeiträge zum Thema sind per Mail an nn-ihre-meinung@pressenetz.de (Stichwort: Testkosten) sowie auch am Ende dieses Artikels möglich.

Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass Sie sich mit Ihrem vollen Namen, Ihrer postalischen Adresse und Ihrer Mailadresse registrieren. Falls Sie bereits einen Login besitzen, bei dem die Anschrift noch fehlt, bitten wir Sie, diese Daten noch zu ergänzen. Derzeit sind die Angaben zur Adresse noch freiwillig. Im Leserforum werden wir aber nur Kommentare zulassen, bei denen auch die Angaben "Straße/Hausnummer sowie PLZ/Ort" ausgefüllt wurden. Dennoch wird Ihr Kommentar online nur unter dem von Ihnen gewählten Nickname zu lesen sein.

Eine Auswahl der Einsendungen wird gegebenenfalls auch auf der gedruckten Meinungsseite in den Nürnberger Nachrichten mit Angabe des Namens und des Wohnorts (ohne Straßenangabe) erscheinen. Falls Sie damit nicht einverstanden sein sollten, bitten wir Sie, dies in Ihrem Kommentar zu vermerken.

Kennen Sie schon unseren Chefredakteurs-Newsletter? Die NN-Chefredakteure Alexander Jungkunz und Michael Husarek liefern einmal wöchentlich Informatives und Unterhaltsames rund um unser Medienhaus. Hier kostenlos abonnieren!

amh

40

40 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik