Samstag, 18.01.2020

|

zum Thema

Leserforum: Was halten Sie von einer allgemeinen Dienstpflicht?

Brinkhaus befürwortet ein Jahr zugunsten der Gesellschaft - 28.11.2019 10:36 Uhr

Nach dem Aus der Wehrpflichtarmee und damit des Zivildienstes im Jahr 2011 wurde der Bundesfreiwilligendienst eingeführt. (Symbolbild) © Andreas Gebert/dpa


Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus zeigt sich offen für die Idee einer allgemeinen Dienstpflicht. "Der Gedanke ist eigentlich ein schöner Gedanke, dass man ein Jahr seines Lebens der Gesellschaft widmet", sagte er am Donnerstag im "Frühstart" von RTL/n-tv. "Ich glaube, das war gar nicht so schlecht mit der Wehrpflicht und dem Zivildienst, der daraus hervorgegangen ist."

Allerdings sei eine Umsetzung "nicht ganz einfach". "Es muss geprüft werden, ob das Grundgesetz geändert werden muss." Zu den Bedenken unter anderem von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier sagte Brinkhaus: "Mit der Pflicht, da haben die beiden darauf hingewiesen, wird es nicht ganz einfach."


Allgemeine Dienstpflicht? Die Fragen und Antworten!


Brinkhaus lobte CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, die eine solche Dienstpflicht ins Gespräch gebracht hat. "Man muss als Politikerin oder Politiker auch mal einen Stein ins Wasser werfen, mal einen Vorschlag machen, bei dem man nicht hundertprozentig weiß, wie der realisierbar ist. Es wird immer gesagt, wir wagen zu wenig, wir gehen zu wenig ins Risiko. Das macht sie jetzt, das machen wir als Union jetzt, und das finde ich gut."

In der CDU-Zentrale befassen sich am Donnerstag Experten in einem sogenannten Werkstattgespräch mit einer allgemeinen Dienstpflicht. Jugendliche sollen nach ihrer Schulzeit für ein Jahr verpflichtet werden, eine Tätigkeit in einem gesellschaftlich relevanten Bereich zu übernehmen. Als Generalsekretärin hatte Kramp-Karrenbauer einen solchen Dienst ins Gespräch gebracht.


Was halten Sie von einer allgemeinen Dienstpflicht?

Schreiben Sie Ihre Meinung, diskutieren Sie hier in unserem Leserforum unter diesem Artikel mit! Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass Sie sich mit Ihrem vollen Namen, Ihrer postalischen Adresse und Ihrer Mailadresse registrieren. Falls Sie bereits einen Login besitzen, bei dem die Anschrift noch fehlt, bitten wir Sie, diese Daten zu ergänzen. Derzeit sind die Angaben zur Adresse noch freiwillig. Im Leserforum werden wir aber nur Kommentare zulassen, bei denen auch die Angaben "Straße/Hausnummer sowie PLZ/Ort" ausgefüllt wurden. Dennoch wird Ihr Kommentar online nur unter dem von Ihnen gewählten Nickname zu lesen sein.

Meinungsbeiträge sind auch per Mail an nn-leserbriefe@pressenetz.de (Stichwort: Dienstpflicht) möglich. Eine Auswahl der Einsendungen wird gegebenenfalls auch auf der gedruckten Meinungsseite in den Nürnberger Nachrichten mit Angabe des Namens und des Wohnorts (ohne Straßenangabe) erscheinen. Falls Sie damit nicht einverstanden sein sollten, bitten wir Sie, dies in Ihrem Kommentar zu vermerken.


Melden Sie sich jetzt für den wöchentlichen, kostenlosen Chefredakteurs-Newsletter der Nürnberger Nachrichten an.


dpa, nb

19

19 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik