Dienstag, 31.03.2020

|

zum Thema

Leserforum: Wer soll der Kanzlerkandidat der Union werden?

CDU-Chefin verzichtet auf eine Kandidatur als Kanzlerkandidatin - 11.02.2020 12:18 Uhr

Friedrich Merz, Armin Laschet, Jens Spahn oder doch der noch unwillige Markus Söder - wer wird der Kanzlerkandidat für die Union? © dpa/sz


Die CDU will unbedingt vermeiden, dass Kanzleramt und Parteivorsitz genau wie bei der glücklosen AKK nicht in einer Hand sind. Zugleich beteuert die Noch-CDU-Chefin, man wolle die Koalition mit der SPD wie geplant fortsetzen. Doch wie soll das gehen? Außerdem drückt CSU-Chef Markus Söder auf's Tempo: Es dürfe keine monatelange Hängepartie bei der Schwesterpartei geben. Es wird also Zeit, dass sich AKK und Söder bald abstimmen - und dann auch mit der Kanzlerin sprechen.

Friedrich Merz, Armin Laschet, Jens Spahn oder doch der noch unwillige Markus Söder - wer wird der Kanzlerkandidat für die Union? Für Harald Baumer, NN-Korrespondent in Berlin, gibt es derweil nur drei ernsthafte Kandidaten, die in Frage kommen könnten.

Bilderstrecke zum Thema

AKK will keine Kanzlerkandidatin werden: So reagieren die Politiker der Region

"Wir müssen stärker sein, als wir es gerade sind": Annegret Kramp-Karrenbauer verzichtet auf eine Kanzlerkandidatur und will auch den Vorsitz bald abgeben. Wir haben die Stimmen der Politiker aus der Region zum Beben in der Union gesammelt.


Merz als CDU-Vorsitzender würde für NN-Redakteur Martin Damerow den Niedergang der Partei beschleunigen. Wen favorisieren Sie als Kanzlerkandidat?

Ihre Meinung ist gefragt

Im Gegensatz zur bisherigen Praxis wollen wir beim "Aktuellen Thema" die Meinungen unserer User bündeln und auf mehreren Kanälen einholen. Meinungsbeiträge zum Thema sind per Mail an nn-leserbriefe@pressenetz.de (Stichwort: AKK) sowie auch am Ende dieses Artikels möglich.

Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass Sie sich mit Ihrem vollen Namen, Ihrer postalischen Adresse und Ihrer Mailadresse registrieren. Falls Sie bereits einen Login besitzen, bei dem die Anschrift noch fehlt, bitten wir Sie, diese Daten noch zu ergänzen. Derzeit sind die Angaben zur Adresse noch freiwillig. Im Leserforum werden wir aber nur Kommentare zulassen, bei denen auch die Angaben "Straße/Hausnummer sowie PLZ/Ort" ausgefüllt wurden. Dennoch wird Ihr Kommentar online nur unter dem von Ihnen gewählten Nickname zu lesen sein.

Eine Auswahl der Einsendungen wird gegebenenfalls auch auf der gedruckten Meinungsseite in den Nürnberger Nachrichten mit Angabe des Namens und des Wohnorts (ohne Straßenangabe) erscheinen. Falls Sie damit nicht einverstanden sein sollten, bitten wir Sie, dies in Ihrem Kommentar zu vermerken.

dpa/eli

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik