Samstag, 21.09.2019

|

zum Thema

Lufthansa-Chef will langsameres Wachstum: Zeitpunkt ist kein Zufall

Seinen überraschenden Vorstoß begründet Spohr ökologisch - 20.08.2019 15:58 Uhr

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat sich für ein langsameres Wachstum des Luftverkehrs ausgesprochen. © dpa/Wolfgang Kumm


Seinen überraschenden Vorstoß begründet Spohr unter anderem ökologisch. Nun wird man dem Lufthansa-Chef nicht zu nahe mit dem Verdacht treten, dass das vermutlich nur ein Teil der Wahrheit ist. Denn speziell seine Airline hat sich schon immer etwas schwerer als andere getan, mit der enormen Dynamik mitzuhalten, die der europäische Luftfahrtmarkt seit dessen Liberalisierung Ende der 90er entfaltet.

Zur Freude neuer Rivalen wie den Billigfliegern und den mit Petrodollars gepeppelten arabischen Airlines, die mit ihrem aggressivem Expansionskurs die einstigen Platzhirsche wie Air France, British Airways oder eben Lufthansa empfindlich Marktanteilen und Marge kostet.

Bilderstrecke zum Thema

Von Nürnberg in die Welt: Direktziele vom Dürer-Airport

Ins Van-Gogh-Museum in Amsterdam oder lieber am Strand liegen auf Fuerteventura? Nach Paris zum Sightseeing oder Mode shoppen in Mailand? Wir haben die Länder für Sie aufgelistet, in die man von Nürnberg aus direkt fliegen kann. Schönen Urlaub!


Dass Spohr gerade jetzt sein grünes Herz entdeckt, zu einem Zeitpunkt also, an dem Ryanair die Konkurrenz gezielt in Deutschland und Österreich zum Preisduell fordert, ist daher kein Zufall. Trotzdem ist es bemerkenswert, dass der Lufthansa-Chef für seine Position ökologisch argumentiert.

Es ist ein weiteres Zeichen, welche Bedeutung der Klimaschutz in der öffentlichen Debatte inzwischen spielt. Zu Recht. Und dass sich mit Engagement dafür erfolgreich Politik machen lässt. Wenn zu dieser Erkenntnis nun sogar die Airline-Branche gelangt, die bei diesem Thema durchaus Nachholbedarf hat, ist das ein gutes Zeichen.

 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik