#merkelstreichelt: Kanzlerin tröstet Mädchen und erntet Kritik

16.7.2015, 15:37 Uhr

© Screenshot: NDR/dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel muss in den sozialen Medien massiv einstecken. Reem, ein palästinensisches Mädchen, hatte die Kanzlerin während einer Sendung des NDR zu "Gut leben in Deutschland“ mit ihrer Situation als Flüchtling konfrontiert. Angst mache ihr eine fehlende Perspektive. Das Kind berichtete während der Veranstaltung in der von der Regierung gestarteten Gesprächsreihe "Gut leben in Deutschland" über die Belastungen während des Asylverfahrens. Jüngst habe die Familie kurz vor der Abschiebung gestanden und nun eine vorläufige Aufenthaltsgenehmigung, erzählte das Mädchen palästinensischer Abstammung in bestem Deutsch.

Merkel äußerte Verständnis, verwies aber auf die deutschen Gesetze, die für alle Flüchtlinge gelten. Sie sprach dabei auch von einer "harten Politik". Ferner machte sie deutlich, dass Deutschland nicht alle Menschen aufnehmen könne, die sich hier eine besseres Leben erhofften. Daraufhin brach das Kind in Tränen aus. Merkel versuchte, das Mädchen zu trösten und streichelte ihm über den Rücken.

Unter dem Hashtag #merkelstreichelt prasselt auf Twitter massive Kritik auf die Kanzlerin ein:

Verwandte Themen


23 Kommentare