Donnerstag, 19.09.2019

|

zum Thema

Mexiko besorgt: Trump will längere Haftzeit für Migrantenkinder

Überlegungen des US-Präsidenten sorgen einmal mehr für Wirbel - 22.08.2019 08:20 Uhr

Einmal mehr sorgt US-Präsident Donald Trump für internationale Schlagzeilen. © Alex Brandon/AP/dpa


Damit könnten Kinder und Jugendliche auf unbestimmte Zeit festgehalten werden, kritisierte die Regierung in einer Mitteilung vom Mittwoch (Ortszeit). Mexiko werde betroffenen Landsleuten konsularischen Beistand geben und die Bedingungen in den Zentren beobachten, hieß es. Zudem prüfe man rechtliche Schritte gegen die neue Regelung. Sie soll nach Angaben des US-Heimatschutzministeriums in zwei Monaten in Kraft treten. Bislang konnten Kinder maximal 20 Tage in den Zentren festgehalten werden, für Erwachsene war die Zeit bisher bereits unbegrenzt. Die neue Regelung solle auch als Abschreckung dienen, um den Zustrom von Migranten an der Südgrenze der USA zu bremsen, hatte Heimatschutzminister Kevin McAleenan am Mittwoch erklärt.

Bilderstrecke zum Thema

Donald Trump: ein US-Präsident wie keiner vor ihm

Am 20. Januar 2017 wurde der Immobilien-Milliardär Donald Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt. Längst ist klar: Einen solchen Präsidenten hatten die USA noch nie. Ständig gibt es Show und Selbstlob, während Fehler immer auf die Kappe anderer gehen. Und in der Substanz: Abreißen, was seine Amtsvorgänger in 70 Jahren amerikanischer Außenpolitik aufgebaut haben.


Gegen die Regelung werden auch in den USA Klagen erwartet. Dass Kinder bislang spätestens nach 20 Tagen freigelassen werden müssen, stößt der US-Regierung seit Langem sauer auf. McAleenan sagte, die Behörden hätten keinerlei "Anreiz", Familien lange in Gewahrsam zu halten. Im Schnitt könnten die Verfahren in knapp zwei Monaten abgewickelt werden, sagte er. Die neue Regelung ermögliche es, alle Kinder im Gewahrsam der US-Behörden "würdevoll" und "respektvoll" zu behandeln, sagte der Minister.  

dpa

4

4 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik