20°

Dienstag, 07.04.2020

|

zum Thema

Migration: Seehofer pocht auf EU-Grenzschutz

Im Januar haben in Deutschland 12.212 Ausländer Asyl beantragt - 07.02.2020 15:17 Uhr

Männer aus Bangladesch verlassen ein Rettungsschiff in Italien. Die Sicherung der EU-Außengrenzen bleibt ein Dauerbrenner. © Santi Palacios, dpa


Wie das Bundesinnenministerium am Freitag mitteilte, wurde beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) im vergangenen Monat für 12 212 Ausländer erstmals ein Asylantrag gestellt. Das sind rund 16 Prozent weniger als im Januar 2018. Von diesen Erstanträgen betrafen 2208 Anträge in Deutschland geborene Kinder von Schutzsuchenden.

Die meisten Antragsteller, die neu ins Land gekommen waren, stammten im Januar den Angaben zufolge aus Syrien (2593), dem Irak (1034) und der Türkei (779). Zu den Hauptherkunftsländern zählten außerdem Afghanistan, der Iran, Georgien und Moldau.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) wertete den Rückgang als Indiz dafür, dass die von der Regierung beschlossenen "Maßnahmen zur Steuerung und Ordnung der Migration wirken". Gleichzeitig mahnte er Fortschritte bei der Sicherung der EU-Außengrenzen und der von ihm seit Monaten geforderten Reform des europäischen Asylsystems an. "Der Migrationsdruck bleibt insgesamt sehr hoch", betonte Seehofer. Deshalb werde die Asylpolitik auch ein Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr dieses Jahres sein.

Bilderstrecke zum Thema

Demo der Seebrücke: Auch Nürnberg soll sicherer Hafen sein

Die Seebrücke organisierte am Samstagnachmittag am Rathausplatz eine Demonstration. Die Teilnehmer forderten sichere Häfen für Flüchtlinge statt menschenverachtender Politik.


Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Mathias Middelberg (CDU), betonte, es sei zwar erfreulich, dass inzwischen deutlich weniger Asylbewerber nach Deutschland kämen als noch vor drei bis vier Jahren. Angesichts der angespannten Situation im östlichen Mittelmeerraum könne es aber keine Entwarnung geben. Der von der EU-Kommission angekündigte Reformvorschlag müsse daher schnell vorgelegt werden. "Wir brauchen endlich ein System, das zügige Asylentscheidungen und eine gleichmäßige Verteilung ermöglicht ohne Pull-Effekte zu stärken", sagte Middelberg.

dpa

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik