Sonntag, 15.12.2019

|

zum Thema

Ministerin Kaniber warnt: Um Bayerns Wälder steht es schlecht

Der Klimawandel stelle die Wälder vor bisher nicht gekannte Herausforderungen - 13.11.2019 12:35 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Spinner, Raupen, Zecken, Zünsler: Die schlimmsten Schädlinge 2019

Immer häufiger machen auch in Franken Schädlinge ganzen Waldgebieten Probleme. Zuletzt fraß der Schwammspinner über 100 Hektar in Gunzenhausen kahl. Doch es gibt auch weniger bekannte Problem-Insekten. Wir stellen sie vor!


Der mittlere Nadel- und Blattverlust aller Baumarten, mit dem der Zustand der Wälder beurteilt werden kann, hat im vergangenen Jahr überdurchschnittlich zugenommen, ebenso die sogenannte Schadholzmenge - also die Holzmenge, die beispielsweise durch den Borkenkäfer schwer geschädigt ist.

Der Klimawandel stelle die Wälder im Freistaat vor bisher nicht gekannte Herausforderungen, sagte Agrarministerin Michaela Kaniber (CSU) bei der Vorstellung der neuen Waldzustandserhebung am Mittwoch im Agrarausschuss des Landtags. Trockenperioden, Orkane und Gewitterstürme bedrohten das "grüne Drittel Bayerns", warnte sie. Man müsse deshalb beim Waldumbau von Nadel- in klimaresistentere Mischwälder mehr Tempo machen. "Wir müssen die richtigen Schritte schnell tun, denn die Zeit läuft uns davon", mahnte die Ministerin.

Bilderstrecke zum Thema

Zwölf Dinge, die der Klimawandel in Bayern verändert

Der Klimawandel macht auch vor Bayern nicht Halt. Bis zum Jahr 2100 soll es bis zu 4,5 Grad wärmer werden. Das hat gravierende Auswirkungen auf das Leben im Freistaat.


dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik