11°

Samstag, 15.05.2021

|

zum Thema

Nürnberger CSU-Politiker fordert Söders Rückzug

Hermann Imhof spricht von Egoismen und einem fragwürdigen Führungsstil - 18.04.2021 18:07 Uhr

Der ehemalige CSU-Landtagsabgeordnete Hermann Imhof (rechts) kritisiert Markus Söder scharf. 

18.04.2021 © Petra Schönberger/imago/Future images, NNZ


Er wolle nicht als Rächer auftreten, sagt der 68-jährige Nürnberger, der von 2003 bis 2018 im Landtag saß und sich als Sozial- und Gesundheitspolitiker überparteiliche Anerkennung erworben hat. Von einem Kanzlerkandidaten erwarte er, dass er auch "als menschliches Vorbild" tauge. "Das heißt, dass er auch zu echter Demut fähig ist und einen kooperativen Führungsstil pflegt." Beides, so Imhof, versuche Söder nach außen hin zwar zu vermitteln, praktiziere es aber in nicht glaubwürdiger Weise. Nicht nur demontiere er mit seinem harten Kampf die mögliche Kanzlerkandidatur Armin Laschets, sein Vorgehen zeige auch, dass er für das Amt des Kanzlers ungeeignet sei.


Kommentar: Um der eigenen Macht willen demontiert Söder die CDU


"Wir haben mit genug brachialen Politikertypen zu tun"

"Wir haben es weltweit mit vielen brachialen Führungs-Typen zu tun. Mir wäre lieber, wenn wir einen anderen Charakter an der Spitze des Landes hätten." Ein bloßes Schielen auf die Umfragen sei nicht zielführend, findet Imhof. "Wenn alle geimpft sind, wird es auch wieder andere Themen als Corona geben." Dann sei ein anderer Führungsstil gefragt.

Bilderstrecke zum Thema

Zehn Dinge, die Sie über Markus Söder wissen müssen

Markus Söder stieg bereits sehr früh in die Politik ein und erklomm eine steile Karriereleiter in der CSU. Besonders seit der Corona-Krise gewinnt der Ministerpräsident bei der Bevölkerung an Beliebtheit. Zehn Fakten über den möglichen Kanzlerkandidaten der Union.


Söder profitiere derzeit enorm davon, dass er bei den Pressekonferenzen nach den Ministerpräsidentenrunden neben der Kanzlerin sitze und so eine enorme mediale Präsenz habe. Auch wisse er diese besser zu nutzen als sein Kontrahent.


K-Frage: Söder hat seine Fallen für Laschet früh aufgestellt


Imhof habe Armin Laschet stets als besonnenen Menschen erlebt, der auch Meinungen neben seiner eigenen akzeptiere. Außerdem habe er eine klare Agenda. Bei Markus Söder, so Imhof, sei diese nicht so klar ersichtlich und stringent. Während er vor fünf Jahren noch am rechten Rand gefischt habe und etwa mit dem Wort "Asyltourismus" für Aufregung sorgte, präsentiere er sich jetzt als Umweltschützer. Wofür er genau stehe, wisse man nicht.

26

26 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik