24°

Samstag, 04.07.2020

|

zum Thema

Obduktion: Rayshard Brooks starb nach zwei Schüssen in Rücken

Der Tod wird als Tötungsdelikt geführt - 15.06.2020 10:34 Uhr

+++ Die Ergebnisse aus der Obduktion von Rayshard Brooks haben ergeben, dass der Afroamerikaner durch zwei Schüsse in den Rücken getötet wurde. Der 27-Jährige sei an Organschäden und Blutverlust durch die beiden Schussverletzungen gestorben. Der Tod wird als Tötungsdelikt geführt.

+++ In dieser Woche will die Staatsanwaltschaft weitere Zeugen anhören um im Fall des erschossenen Afroamerikaners Rayshard Brooks über die Anklagepunkte zu entscheiden. Der Staatsanwalt sagte dem TV-Sender CNN, Brooks schien für niemanden eine Bedrohung dargestellt zu haben. "Die Tatsache, dass es bis zu seinem Tod eskaliert ist, erscheint einfach unangemessen", sagte Howard den Angaben des Senders zufolge. Möglich sei eine Anklage wegen Mordes oder fahrlässiger Tötung.

+++ Der Tod eines weiteren Afroamerikaners bei einem Polizeieinsatz in den USA hat zu neuen Protesten geführt und die Stimmung in dem Land weiter angeheizt. In Atlanta im Bundesstaat Georgia steckten Demonstranten ein Schnellrestaurant in Brand, vor dem der 27-Jährige Rayshard Brooks von einem Polizisten niedergeschossen worden war. Mindestens 36 Menschen seien bei Protesten festgenommen worden. Atlantas Polizeichefin Erika Shields trat zurück. Der Beamte, der auf den Mann geschossen hatte, wurde entlassen - dies hatte Bürgermeisterin Keisha Lance Bottoms gefordert.

+++ Der fränkische Sportartikelhersteller Adidas will in den USA bei Neueinstellungen eine Quote für Schwarze und Latinos einführen. Damit reagiert der Konzern aus Herzogenaurach auf die "Black-lives-matter-Proteste". Adidas kündigte an, dass künftig 30 Prozent aller offener Stellen in den USA mit Schwarzen oder mit Menschen lateinamerikanischer Abstammung besetzt werden sollen. Das betrifft dem Konzern zufolge die Kernmarken Adidas und Reebok.

Bilderstrecke zum Thema

Taiwan, Niederlande und Stuttgart: Erneute weltweite Proteste gegen Rassismus

Paris, Stuttgart oder London. An diesem Samstag gingen wieder weltweit Menschen auf die Straße, um gegen Rassismus und Polizeigewalt zu demonstrieren. Auslöser der globalen Demonstrationen war der Tod George Floyds durch einen Polizeibeamten in Minneapolis.


nn

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik