24°

Sonntag, 09.05.2021

|

zum Thema

Politiker fordern Unterricht im Freien - Lehrerverband hat klare Meinung

Zeit der Pandemie für Kinder und Jugendliche erschöpfend - 19.04.2021 16:10 Uhr

In einigen Ländern findet Unterricht bereits vermehrt draußen statt, mehrere Politker fordern das nun auch für Deutschland. 

19.04.2021 © Marcel Kusch, dpa


Mehrere Politiker haben sich für mehr Unterricht unter freiem Himmel ausgesprochen. "Unterricht im Freien oder die weitere Reduzierung der Lerngruppengrößen sind zu durchdenken, bevor Schulen geschlossen werden", sagte der familienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Marcus Weinberg, der Bild. Auch die FDP-Politikerin Katja Suding, Bärbel Bas von der SPD sowie der Grünen-Abgeordnete Janosch Dahmen warben dafür.

Angesichts einer niedrigen Infektionsgefahr im Freien könnten weitere Schulschließungen umgangen werden, so Suding. "Unsere Kinder müssen endlich ihr Recht auf Bildung zurückbekommen. Schule im Freien kann sinnvoll sein."

Lehrerverband zu Unterricht im Freien: "Wer das tatsächlich meint, hat keinen blassen Dunst"

Der Deutsche Lehrerverband hat Vorschläge für mehr Unterricht im Freien zurückgewiesen. "Wer tatsächlich meint, man könne Schulen auch bei hohen Inzidenzen weiter offen halten, indem man den Unterricht ins Freie verlagert, hat vom Schulbetrieb und seinen Rahmenbedingungen und organisatorischen Herausforderungen wenig Ahnung, um nicht zu sagen keinen blassen Dunst", sagte Präsident Heinz-Peter Meidinger der Deutschen Presse-Agentur.


Vielerorts strengere Regeln für Schulen und Einzelhandel in der Region


Meidinger sprach von Raumproblemen. Die meisten Pausenhöfe böten bei den geltenden Abstandsregeln höchstens Platz für ein Drittel der Schüler. Zudem gebe es fast nirgends eine Überdachung. Bei Aprilwetter müssten jede Stunde Hunderte Stühle und Tische rein- und rausgetragen werden. Außerdem müsse dann auf die Nutzung moderner Medien und Digitaltechnik verzichtet werden. Eine Übertragung an Schüler zuhause sei damit ausgeschlossen.

"Klar kann man mal bei schönem Wetter mit einer Klasse ins Freie gehen", sagte der Lehrerfunktionär. "Aber bei 20 Klassen hört das ganz schnell auf."

Bilderstrecke zum Thema

Bundes-Notbremse: Diese Regelungen gelten ab einer 100er-Inzidenz

Die Regierung will die dritte Coronawelle mit einheitlichen Vorschriften brechen, eine entsprechende Änderung des Infektionsschutzgesetzes wurde vom Bundestag beschlossen. Bei uns erfahren Sie, welche Regelungen ab einer 7-Tage-Inzidenz von 100 bundesweit seit dem 24. April gelten.


dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik