Sonntag, 11.04.2021

|

zum Thema

Radikale Maßnahme: Italien stoppt Export von AstraZeneca-Impfstoff

Erstmals Ausfuhr von Impfstoff aus EU verboten - 04.03.2021 18:08 Uhr

AstraZeneca hat nun Ärger mit der Europäischen Union.

03.03.2021 © Hannibal Hanschke, dpa


Erst Fortschritt, dann Rückschlag: Erst am Nachmittag verkündete das Bundesgesundheitsministerium, dass AstraZeneca-Impfstoff nun doch an über 65-Jährige verimpft werden könne. Zuvor hatte es wochenlange Diskussionen um das Vakzin gegeben.

AstraZeneca hat jetzt Ärger mit der Europäischen Union

Nachdem zwei Studien aus Großbritannien und Schottland daraufhin die hohe Wirksamkeit des Impfstoffes belegten, steht dem Hersteller nun neuer Ärger ins Haus. Denn Italien legt sich mit AstraZeneca an.

Erstmals ist die Ausfuhr von Corona-Impfstoff aus der Europäischen Union in einen Drittstaat gestoppt worden. Italien verhinderte die Lieferung von 250.000 Dosen an Australien, wie EU-Kreise am Donnerstag bestätigten. Zuerst hatte die Financial Times darüber berichtet.


Bayerischer Großkonzern will Bund ungenutzten AstraZeneca-Impfstoff abkaufen


Grundlage ist ein Ende Januar eingeführtes System zur Exportkontrolle. Danach müssen Pharmakonzerne, die Lieferverpflichtungen für die EU haben, Ausfuhrgenehmigungen für in der EU produzierte Impfstoffe beantragen.

Unmut in der EU: AstraZeneca liefert weniger Impfstoff als zugesichert war

Wenn Hersteller die EU bei Liefermengen unrechtmäßig benachteiligen, könnten Genehmigungen verweigert werden. AstraZeneca hatte die vertraglich zugesagte Liefermenge an die EU im ersten Quartal drastisch gesenkt und damit für großen Unmut gesorgt.

Ausgenommen von dem System sind Exporte in eine Reihe von Partnerländern und in Entwicklungsländer. Zu den Partnerländern zählen die Schweiz, Israel und die Ukraine - nicht aber Großbritannien und Kanada. Zuständig für die Ausfuhrgenehmigungen ist der EU-Mitgliedstaat, in dem die für den Export vorgesehenen Impfstoffe produziert wurden. Die EU-Staaten holen vor Entscheidungen die Stellungnahme der EU-Kommission ein.


Appell des Fürther Klinikums: "Angst vor Astrazeneca ist völlig unbegründet"


Im vorliegenden Fall waren sich Rom und Brüssel nach dpa-Informationen einig. Zuvor waren etliche andere Exportanträge anderer Firmen genehmigt worden, die meisten kamen von Biontech/Pfizer, das von Europa aus viele Länder beliefert.

Exportbeschränkung für AstraZeneca ist für die EU politisch heikel

Anders als Biontech/Pfizer und Moderna liefert AstraZeneca der EU bisher nicht die vertraglich zugesagten Mengen Impfstoffe. So reduzierte das Unternehmen die Menge für das erste Quartal von 80 Millionen auf 40 Millionen Dosen. Es stand die Vermutung im Raum, dass in der EU produzierte Vakzine in Drittstaaten gebracht wurden. Das war der Anlass zur Einführung des Exportmechanismus.

Exportbeschränkungen sind für die EU politisch heikel. Denn es ist gewünscht, dass die Pharmafirmen in Europa produzieren und hier neue Standorte aufbauen. Und es wird anerkannt, dass die Konzerne Lieferpflichten gegenüber anderen Ländern haben. Die EU-Kommission betont deshalb die Linie, solange Verträge mit der EU eingehalten würden, würden Ausfuhren nicht gestoppt. Vielmehr werde sehr viel aus der EU in Drittstaaten geliefert, aus den USA und Großbritannien hingegen nichts oder fast nichts.

Bilderstrecke zum Thema

Von Biontech bis Valneva: Die Corona-Impfstoffe im Überblick

Im Namen der 27 Staaten hat die EU-Kommission bisher Verträge mit mehreren Impfstoff-Herstellern abgeschlossen und so rund 2,3 Milliarden Dosen verschiedener Mittel gesichert. Weitere sollen folgen. Ein Überblick.


trk/dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik