24°

Samstag, 08.08.2020

|

zum Thema

Rassismus-Studie bei der Polizei: Die Chance vertan

Eine Studie zum Thema Racial Profiling wäre durchaus sinnvoll - 08.07.2020 06:07 Uhr

Die Polizei hätte stark von einer Studie profitieren können.

© dpa


Das vehemente Ablehnen einer Studie zum Thema Racial Profiling in der Polizei durch den Bundesinnenminister ist komplett unverständlich. Vermutlich meint Horst Seehofer, es gehöre zu seinen vornehmsten Aufgaben, sich ohne jeden Vorbehalt vor die Beamt(inn)en zu stellen. Aber nun weist sogar der einflussreiche Bund Deutscher Kriminalbeamter darauf hin, wie sinnvoll eine solche Forschungsarbeit gewesen wäre.

Bilderstrecke zum Thema

"Black Lives Matter": Stiller Protest auf der Wöhrder Wiese

Die Polizeigewalt in den USA und der Tod von George Floyd haben auch die Gemüter hierzulande erschüttert. Am Samstag demonstrierten deshalb zahlreiche Menschen auf der Wöhrder Wiese in Nürnberg, um auf die Missstände in Nordamerika aufmerksam zu machen - mit einem "Silent Protest", Schutzmasken und Schildern.


Die Polizei hätte stark davon profitieren können, wenn nachgewiesen worden wäre, dass es in ihren Reihen keinen strukturellen Rassismus gibt. Umgekehrt hätte man bei einem für die Sicherheitskräfte negativen Ergebnis die dringend nötigen Konsequenzen ziehen können.

Diese Chance ist vertan. Die Polizei wird sich weiter nach jedem Einzelfall das Pauschalurteil anhören müssen, sie diskriminiere Menschen, nur weil sie eine dunklere Hautfarbe haben. Ob das stimmt, ist weder bewiesen noch widerlegt. Dass es nun weiter kein fundiertes Zahlenmaterial geben wird, hilft weder den Kritikern noch den Unterstützern der Polizei. Auch nicht den Bürgern, die endlich Bescheid wissen möchten.

32

32 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik