Donnerstag, 21.11.2019

|

zum Thema

Rente mit fast 70? Ein stimmiger Vorschlag der Bundesbank

Weiter steigendes Rentenalter darf kein Tabu sein - 22.10.2019 11:39 Uhr

Wann kann ich abschlagsfrei in den Ruhestand und um wie viel schrumpft meine gesetzliche Rente, wenn ich früher gehe? Diese Frage treibt viele Mittfünfziger um. Bei den Jüngeren lautet sie: Gibt es später noch eine Rente, von der man leben kann? Schon jetzt ist das Rentenniveau derart gesunken, dass zusätzliche private Vorsorge längst nottut, um den gewohnten Lebensstandard auch im Alter zu sichern. Die 2002 eingeführte Riesterrente kam nicht von ungefähr.


Tipps zur Rente: So sorgen junge Menschen fürs Alter vor


Mit der Rente mit 67 ist das Ende der Fahnenstange mit Sicherheit noch nicht erreicht, die Demografie spricht hier eine klare Sprache. Dass sich die Bundesbank für eine steigende Altersgrenze bei der Rente ausspricht, ist denn auch keine Panikmache, sondern die stimmige Antwort auf zentrale Herausforderungen: das zeitnahe Ausscheiden der Babyboomer aus dem Beruf und die höhere Lebenserwartung.

 

Ob die Rechnung der Banker – Anhebung des Rentenalters bis 2070 auf gut 69 Jahre – aufgeht, sei dahingestellt. Denn wenn es um Wählerstimmen geht, blickt die Politik gern auf die Rentenkasse – allerdings nicht immer zum Wohle derer, die noch lange in sie einzahlen müssen. 

Bilderstrecke zum Thema

Verrückte Geldanlagen: So machen Investments Spaß

In Zeiten niedriger Zinsen sind alternative Geldanlagen eine Überlegung wert. Goldschätze, Sündenfonds oder gar Inseln - wer nach verrückten Geldanlagen sucht, wird in unserer Bildergalerie auf seine Kosten kommen.


56

56 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik