Erhöhung zum Fahrplanwechsel

Schon bald: Bahn erhöht Preise - Diese Tickets sind betroffen

Johanna Michel

Online-Redaktion

28.9.2022, 14:38 Uhr
Am 11. Dezember treten die neuen Fahrpreiserhöhungen bei der Deutschen Bahn in Kraft.

© Sebastian Kahnert, dpa Am 11. Dezember treten die neuen Fahrpreiserhöhungen bei der Deutschen Bahn in Kraft.

Die Preise im Fernverkehr der Deutschen Bahn sollen um durchschnittlich 4,9 Prozent steigen. Um ganze 6,9 Prozent sollen sich die Preise von FlexTickets, welche nicht an bestimmte Fahrzeiten gebunden, einfach stornierbar und mit Zwischenstopps vereinbar sind, erhöhen.

Einstiegspreise für (Super) Sparpreise, sowie der "Super Sparpreis Young" bleiben laut Angaben des Unternehmens "preisstabil". Auch die Preise für Sitzplatzreservierungen sollen sich weder in der ersten, noch in der zweiten Klasse erhöhen.

Anders sieht das bei den BahnCards 25, 50 und 100 sowie die Streckenzeitkarten aus: Hier wird die Erhöhung von 4,9 Prozent bemerkbar werden. Die Probe BahnCards betrifft das laut der DB nicht.

"Wie viele andere Unternehmen ist auch die DB gezwungen, auf die massiven Teuerungen mit einer Anpassung der Preise zu reagieren", hieß es. "Für den Regionalverkehr hatte der Deutschlandtarifverbund bereits Anfang September eine Anpassung der Preise von durchschnittlich 4 Prozent angekündigt."

1 Kommentar