20°

Dienstag, 15.10.2019

|

zum Thema

Sie wäre heute 90 Jahre alt geworden: Gedenken an Anne Frank

Aktionstag "Anne Frank 90" gegen Antisemitismus und Rassismus - 12.06.2019 07:49 Uhr

Anne Frank starb 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen im Alter von 15 Jahren. Ihre Erfahrungen während des dritten Reiches dokumentierte sie in ihrem weltberühmten Tagebuch. © Anna Frank Zentrum Berlin


Rund 40.000 Schülerinnen und Schüler aus 250 Schulen bundesweit werden sich am Mittwoch am diesjährigen Anne-Frank-Tag beteiligen. Das 1945 im KZ Bergen-Belsen umgekommene jüdische Mädchen, das durch seine Tagebücher weltberühmt wurde, wäre am 12. Juni 90 Jahre alt geworden. Der Aktionstag gegen Antisemitismus, Rassismus und für Demokratie an Schulen stehe deshalb unter dem Motto "Anne Frank 90", kündigte das Berliner Anne- Frank-Zentrum am Dienstag an.

Die teilnehmenden Schulen bekommen von dem Zentrum für den Tag Lernmaterialien zum Leben des jüdischen Mädchens zur Verfügung gestellt. Dazu gehört unter anderem eine großformatige Posterausstellung. Darüber hinaus setzen die Schulen vielfach lokale Aktionen um. So werden von den Schülern Stolperstein-Biografien recherchiert, Diskussionen und Lesungen organisiert oder Theaterstücke aufgeführt.

Bilderstrecke zum Thema

Verstecken im Exil - Sterben durch den Terror: Das Leben der Anne Frank

In einer Ausstellung wird vom 21. Februar bis 24. März Anne Frank gedacht. Sie wurde weltweit durch ihr Tagebuch bekannt. Das Mädchen kam 1929 in Frankfurt am Main zur Welt. Nachdem sie und ihre Familie sich eine Zeit lang vor den Nationalsozialisten verstecken konnten, starb sie 1945 im KZ Bergen-Belsen.


Der bundesweite Auftakt des Aktionstages findet in Gütersloh mit dem Zeitzeugen Pieter Kohnstam statt. Kohnstam lebte als Kleinkind bis 1942 in direkter Nachbarschaft der Familie Frank in Amsterdam, bevor er mit seiner jüdischen Familie nach Südamerika floh.

Anne Frank starb 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen im Alter von 15 Jahren. Ihr Tagebuch schrieb sie zwischen 1942 und 1944 in einem Versteck in Amsterdam. In dieser Zeit lebte sie mit ihrer Familie und vier weiteren Personen in einer im Hinterhaus verborgenen Wohnung auf engstem Raum. Am 4. August 1944 wurden sie entdeckt, verhaftet und deportiert. Nur Anne Franks Vater, Otto Frank, überlebte und veröffentlichte 1947 das Tagebuch seiner Tochter.

Melden Sie sich jetzt für den wöchentlichen, kostenlosen Chefredakteurs-Newsletter der Nürnberger Nachrichten an.

epd

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik