Mittwoch, 23.10.2019

|

zum Thema

Söder greift AfD scharf an: Auf dem Weg zur wahren NPD

Ministerpräsident will Partei bekämpfen - Forderung nach härteren Gesetzen - 12.10.2019 12:32 Uhr

Söder forderte schärfere Gesetze gegen Antisemitismus im Netz. Rechtsextremismus und Antisemitismus dürften nicht nur verbal keinen Platz haben, sie müssten "mit der ganzen Härte des Rechtsstaats bekämpft werden." © Harald Tittel, dpa


"Die AfD ist nicht auf dem Weg, eine bessere und ehrlichere CDU zu werden. Die AfD ist auf dem Weg, die wahre NPD in Deutschland zu sein." Er rief dem Parteinachwuchs der Union zu: "Deswegen lasst sie uns gemeinsam bekämpfen."

Die AfD sei "alles, aber sie ist nicht bürgerlich". "Denn Bürgerliche tun so etwas nicht. Die AfD will nicht zurück in die 80er und 90er - ein Teil ihrer Funktionäre will zurück in die 30er."

Am Mittwoch hatte ein schwer bewaffneter Mann versucht, in die Synagoge in Halle einzudringen, in der rund 50 Gläubige den wichtigsten jüdischen Feiertag begingen. Als das Eindringen misslang, erschoss der Täter eine 40 Jahre alte Frau und einen 20-jährigen Mann. Auf seiner Flucht verletzte er ein Ehepaar durch Schüsse schwer. Der 27-jährige Deutsche hat die Tat gestanden und dabei antisemitische und rechtsextreme Motive eingeräumt. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Bilderstrecke zum Thema

Schwarzer Ministerpräsident? So bunt mag es Markus Söder

Markus Söder, gebürtiger Nürnberger, ist Ministerpräsident von Bayern. Er inszeniert sich auch mal gerne selbst. Die politische Bühne betritt er schon früh, seit 1983 ist er CSU-Mitglied. Seitdem hat die Welt viele unterschiedliche Gesichter von ihm zu sehen bekommen - und jede Menge schillernde Auftritte.


Verfassungsschutz in Schleswig-Holstein nimmt Rechte im Netz ins Visier

Söder forderte schärfere Gesetze gegen Antisemitismus im Netz. "Am Anfang entstehen böse Gedanken. Irgendwann werden aus bösen Gedanken böse Worte. Und wenn die lange genug gesprochen werden, ist die Schwelle zu bösen Taten nicht weit entfernt." Er fügte hinzu: "Wir brauchen schärfere Gesetze." Rechtsextremismus und Antisemitismus dürften nicht nur verbal keinen Platz haben, sie müssten "mit der ganzen Härte des Rechtsstaats bekämpft werden."

dpa

24

24 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik