13°

Montag, 01.06.2020

|

zum Thema

Söder wirft EU-Kommission Untätigkeit vor

CSU-Chef kritisiert von der Leyen und "Entsolidarisierung" der Staaten - 27.03.2020 17:29 Uhr

War selbst mit den Abstimmungsprozessen in der EU unzufrieden: Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Jetzt muss sie harsche Kritik von CSU-Chef Markus Söder einstecken. © Giannis Papanikos/AP/dpa


"Eigentlich wäre diese Krise jetzt die Stunde Europas und die Stunde der EU-Kommission. Aber es ist merkwürdig still in Brüssel", sagte der CSU-Chef dem "Spiegel". Von der Leyen selbst hatte zuletzt betont, was die EU-Kommission in der Krise bereits angestoßen habe, und die EU-Staaten für ihre Alleingänge kritisiert.

"Wir erleben gerade eine Entsolidarisierung in Europa, die den Geist der europäischen Idee massiv gefährdet", sagte Söder. Man dürfe jetzt nicht nationalstaatlich denken, sondern müsse etwa Hilfstransporte nach Italien und Spanien europäisch organisieren. "Das gehört ganz oben auf die europäische Agenda, und da wäre die Kommission gefragt." Zugleich sei wichtig, dafür zu sorgen, dass der Grenzverkehr innerhalb Europas möglich bleibe. "Wir müssen derzeit alles bilateral lösen. Ohne die Bundeskanzlerin hätten wir echte Probleme."



Auch von der Leyen hatte die Alleingänge der EU-Staaten in der Corona-Krise zuletzt heftig kritisiert. "Als Europa wirklich füreinander da sein musste, haben zu viele zunächst nur an sich selbst gedacht", sagte die CDU-Politikerin. Inzwischen hätten die Staaten aber begonnen, einander zu helfen. Die EU-Kommission selbst versucht, die Maßnahmen der EU-Länder zu koordinieren. Ebenso hatte die Behörde lange davor gewarnt, die Binnengrenzen im Schengenraum zu schließen, und - wie Deutschland es zeitweise gemacht hat - den Export von Schutzausrüstung in andere EU-Länder zu verbieten.

Bilderstrecke zum Thema

Neue Regeln und Gesetze: Diese Änderungen bringt der April mit sich

BAföG-Rückzahlungen, Luftverkehrssteuer und Reifenwechsel. Der April 2020 bringt aufgrund der Coronakrise einiges an Veränderungen, aber auch abseits der Pandemie gibt es Neuerungen. Es geht um Geld, Verkehrsmittel und vieles mehr. Wie die Änderungen konkret ausfallen, können Sie sich jetzt in unserer Bildergalerie ansehen und sich dabei direkt informieren.


Von der Leyen und ihre Kommission stießen in der vergangenen Wochen etliche Projekte an, um die Solidarität der 27 EU-Staaten zu stärken. Unter anderem wird ein gemeinsamer Vorrat medizinischer Ausrüstung zur Behandlung von Covid-19 angelegt. Auch die Rückholaktionen im Ausland gestrandeter EU-Bürger unterstützte die Kommission. Außerdem wurden etliche staatliche Beihilfen zum Kampf gegen die Krise genehmigt. In der Gesundheitspolitik hat die Behörde selbst allerdings keine Befugnisse.


Was soll ich tun, wenn ich selbst den Verdacht habe, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt. Bayern hat wegen des Coronavirus den Katastrophenfall ausgerufen - das hat weitreichende Konsequenzen. Unter anderem fallen viele Großveranstaltungen in Franken aus oder werden verschoben.

Außerdem gelten bei Supermärkten nun geänderte Öffnungszeiten. Sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Experte klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live aus der Homeoffice-Hölle! Hier finden Sie derweil nützliche Tipps, die Sie gegen die Langeweile Ihrer Kinder unternehmen können.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe “Nordbayern hilft” genau richtig!

dpa

9

9 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik