21°

Dienstag, 23.04.2019

|

zum Thema

Söders Neujahrsempfang in der Residenz: Viel Prunk und Prominenz

Zum ersten Mal lud der Franke in die Münchner Residenz ein - 11.01.2019 22:18 Uhr

Ministerpräsident Markus Söder und seine Frau Karin Baumüller-Söder luden am Freitagabend zum Neujahrsempfang. © Matthias Balk/dpa


Premiere für den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder: Zum ersten Mal war der CSU-Politiker am Freitagabend Gastgeber beim traditionellen Neujahrsempfang der Staatsregierung in der Münchner Residenz. Erwartet wurden rund 1700 Gäste. Darunter waren Minister und Abgeordnete aus Bund und Land sowie viele Prominente aus Politik, Kultur, Sport, Wirtschaft und Gesellschaft.

Anders als unter Söders Vorgänger Horst Seehofer in den vergangenen beiden Jahren gab es diesmal wieder ein Defilee: Wer ausreichend Geduld mitbrachte, konnte sich in eine lange Schlange einreihen, um dem Ministerpräsidenten persönlich die Hand zu schütteln.

Bilderstrecke zum Thema

Mit Karin und Kardinal: Söder feiert Neujahrsempfang in der Residenz

Eine Premiere für Markus Söder: Zum ersten Mal lud der Ministerpräsident zum Neujahrsempfang in die Residenz – mit prominentem Besuch, bester Laune und erstaunlich vielen Schornsteinfegern.


In einer kurzen Rede im Anschluss erinnerte Söder unter anderem an die Menschen in Südbayern, die unter dem aktuellen Schnee-Chaos leiden, und sprach den Angehörigen der Todesopfer sein Mitgefühl aus. "Ich denke an die Familien, die in diesen Tagen jemanden verloren haben", sagte er. Am Donnerstag war ein neunjähriger Bub von einem Baum, der unter der Schneelast umstürzte, erschlagen worden. Am Freitag kam der Fahrer eines Räumfahrzeugs im Einsatz ums Leben.

Bilderstrecke zum Thema

Alle bayerischen Ministerpräsidenten im Überblick

Insgesamt zehn verschiedene Ministerpräsidenten regierten den Freistaat Bayern seit dem Zweiten Weltkrieg, und nur einer von ihnen war kein Anhänger der CSU. Wir haben die bisherigen Amtsinhaber für Sie zusammengefasst.


Der Neujahrsempfang fand trotz der schweren Schneefälle statt, die die Menschen in mehreren Regionen des Freistaats seit Tagen in Atem halten. Die Staatskanzlei hatte aber schon vorab Verständnis geäußert, sollten Gäste wegen der Witterung zu Hause bleiben müssen. 

dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik