13°

Dienstag, 11.05.2021

|

zum Thema

Termin für Zweitimpfung nach Astrazeneca bleibt: Impflinge bekommen mRNA-Impfstoffe

Laut Stiko ist Zweitimpfung mit Biontech- oder Moderna-Impfstoff sicher und wirksam - 14.04.2021 17:35 Uhr

Ampullen mit dem Covid-19-Impfstoff des schwedisch-britischen Pharmakonzerns Astrazeneca.

25.03.2021 © Nicolas Armer/dpa


Gebuchte Termine für die zweite Corona-Impfung für unter 60-Jährige, die bereits einmal mit Astrazeneca geimpft wurden, behalten ihre Gültigkeit. Sie werden im Impfzentrum auf eines der beiden vorhandenen mRNA-Präparate von Biontech oder Moderna umgebucht, wie das Sozialministerium am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. Sollte kein solches Vakzin zur Verfügung stehen, gebe es vor Ort einen neuen Termin für die Zweitimpfung.

Bilderstrecke zum Thema

Von Biontech bis Valneva: Die Corona-Impfstoffe im Überblick

Im Namen der 27 Staaten hat die EU-Kommission bisher Verträge mit mehreren Impfstoff-Herstellern abgeschlossen und so rund 2,3 Milliarden Dosen verschiedener Mittel gesichert. Weitere sollen folgen. Ein Überblick.


Am Dienstag hatten sich die Gesundheitsminister einstimmig in der Frage zum weiteren Vorgehen bei unter 60-Jährigen geeinigt. Sie folgten damit dem Vorschlag der Ständigen Impfkommission (Stiko) von Anfang April. Sozialminister Manne Lucha (Grüne) sagte, die Stiko mache in ihrer Empfehlung deutlich, dass eine Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff nach einer Erstimpfung mit Astrazeneca sicher und wirksam sei. Wer möchte, kann im Einzelfall nach Rücksprache mit dem Arzt auch seine Zweitimpfung mit Astrazeneca bekommen.


Astrazeneca-Impfung: "Es geht weiterhin der Reihe nach"


dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik