Tricks mit der Statistik? So viele Arbeitslose gibt es wirklich in Deutschland

19.3.2021, 14:49 Uhr
Die deutsche Arbeitsmarktstatistik wird in der Bundesagentur für Arbeit erstellt - die Behörde hat ihren Sitz in Nürnberg.

Die deutsche Arbeitsmarktstatistik wird in der Bundesagentur für Arbeit erstellt - die Behörde hat ihren Sitz in Nürnberg. © Christoph Hardt via www.imago-images.de, NN

Wie hoch ist die Arbeitslosigkeit denn wirklich?

Offiziell gelten in Deutschland zum Jahresanfang 2021 etwas weniger als drei Millionen Menschen als arbeitslos. Nicht mitgezählt werden allerdings diejenigen Erwerbslosen, die Qualifizierungsmaßnahmen der Arbeitsagenturen und Jobcenter absolvieren - das sind knapp 800.000 Menschen, die man ehrlicherweise zu der offiziellen Arbeitslosenzahl hinzurechnen muss.

Verschweigt die Bundesagentur diese Zahlen?

Nein. Sie führt sie unter dem Begriff "Unterbeschäftigung". Allerdings erhält dieser nicht dieselbe Aufmerksamkeit wie die offizielle Zahl der Arbeitslosen.

Wie viele Hartz-IV-Bezieher gibt es?

Mehr als fünf Millionen Menschen in Deutschland, Kinder eingerechnet, sind auf die Grundsicherung angewiesen. Von diesen fünf Millionen sind knapp vier Millionen erwerbsfähig.


Corona: Bundesagentur für Arbeit im Ausnahmezustand


In der Arbeitslosenstatistik tauchen aber nur eineinhalb Millionen auf, weil die anderen beispielsweise Kleinkinder betreuen oder Angehörige pflegen. Der Grundsatz ist: Nur wer tatsächlich arbeiten kann (und sich nicht in einer Maßnahme befindet), gilt auch als arbeitslos.

Und was ist mit den Älteren?

Sie werden zum Teil tatsächlich aus der Statistik herausgerechnet. Grundlage sind die so genannten "Sonderregelungen für Ältere" nach dem Sozialgesetzbuch II. Wer über 58 ist, gilt nicht mehr als arbeitslos, wenn ihm "mindestens für die Dauer von zwölf Monaten keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung angeboten worden ist". Das sind knapp 170.000 Menschen.

Wie ehrlich ist die deutsche Statistik im Vergleich zu anderen europäischen Ländern?

Hier wirkt Deutschland vergleichsweise transparent. Das zeigt sich, wenn man die Arbeitslosigkeit nach dem Konzept der Internationalen Arbeitsorganisation ILO berechnet. Demnach ergibt sich für die Bundesrepublik nur eine Arbeitslosenquote von knapp fünf Prozent. Die offizielle Arbeitslosigkeit nach deutschen Berechnungsmethoden liegt hingegen bei rund sechs Prozent. Das heißt: Die deutsche Statistik ist ehrlicher als die internationale.

Wie kommt der Unterschied zustande?

Ein Grund ist, dass Bundesagentur und ILO ihren Daten unterschiedliche Definitionen zugrunde legen in der Frage, wer als erwerbsfähig gilt. Nach dem deutschen Sozialgesetzbuch ist jemand sogar dann arbeitslos, wenn er bis zu 15 Stunden in der Woche arbeitet. Dagegen ist nach dem ILO-Konzept jemand, der nur eine einzige Stunde in der Woche tätig ist, nicht arbeitslos.

Unterm Strich: Trickst die Bundesagentur für Arbeit?

Die Bundesagentur setzt um, was in den Gesetzen steht - und diese Regelungen verschleiern in der Tat das Ausmaß der Arbeitslosigkeit in Deutschland. Trotzdem sind die Zahlen verfügbar, anhand derer sich die echte Erwerbslosigkeit ermitteln lässt. Die Autoren Gerd Bosbach und Jens Jürgen Korff, die sich mit Statistiktricks befassen, sprechen deswegen treffend von einem "Fakten-Versteckspiel".

Dieser Artikel wird regelmäßig aktualisiert.

33 Kommentare