-0°

Mittwoch, 03.03.2021

|

zum Thema

Umweltkonferenz: Folgen den schönen Reden auch Taten?

Ein Kommentar dazu, was nach Corona eigentlich zu tun wäre - 23.02.2021 16:38 Uhr

Zugemüllte Ozeane: Mikroplastik-Teilchen aus dem Meer kleben an einem Klebestreifen an einem Finger.

04.01.2021 © Bernd Wüstneck, dpa


Wir wissen, was zu tun (oder genauer: zu lassen) ist. Eigentlich. Dass wir mit Natur und Umwelt sträflich umgehen - nichts Neues. Dass wir Raubbau betreiben an (endlichen) Rohstoffen - sattsam bekannt. Und zwar nicht erst seit Jahren, sondern seit Jahrzehnten. Wir machen die Ozeane zu Müllkippen, die Regenwälder roden wir.

Bilderstrecke zum Thema

Zwölf Dinge, die der Klimawandel in Bayern verändert

Der Klimawandel macht auch vor Bayern nicht Halt. Bis zum Jahr 2100 soll es bis zu 4,5 Grad wärmer werden. Das hat gravierende Auswirkungen auf das Leben im Freistaat.


WIr führen, so warnte UN-Generalsekretär Antonio Guterres vor den Umweltkonferenz der Vereinten Nationen, einen "sinnlosen und selbstmörderischen Krieg gegen die Natur". Und sorgen dadurch für drei folgenreiche Krisen: den Klimawandel, das Artensterben und die Umweltverschmutzung.

Auch Covid hat mit Raubbau an der Natur zu tun

Letztlich ist auch die Corona-Pandemie allem Anschein nach auf unseren zu rücksichtslosen Umgang mit der Natur zurückzuführen: Covid-19 ist eine zoonotische Krankheit, übertragen wohl durch Wildtiere, denen wir zu nahe kommen. Märkte wie der in Wuhan mit exotischen Tieren sind Brutstätten für Viren.

Auch das wissen wir. Und müssten endlich tun, was auch auf der Konferenz in Nairobi wortreich beschworen wird: umsteuern, anders handeln, nachhaltiger und ressourcen-schonender.

Zweifel an der Lernfähigkeit des Menschen

Die Zweifel aber wachsen. War zu Beginn der Pandemie noch oft die Rede davon, dass wir aus Corona lernen und die Welt "danach" eine bessere werden könne, so wächst aktuell der Eindruck: Den meisten kann es gar nicht schnell genug gehen mit einer Rückkehr zur alten Normalität. Sprich: zu Wachstum, Tempo, auch zu einem Wirtschaften wie bisher. Dass wir damit die Krisen verschärfen - wollen wir das wirklich in Kauf nehmen? Zweifel an der Lernfähigkeit des homo sapiens sind dann jedenfalls erlaubt.

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik