27°

Dienstag, 15.06.2021

|

zum Thema

Urlaub ohne Quarantäne: Beschränkungen für über 100 Länder gelockert

Für Genesene und vollständig Geimpfte gehen Lockerungen noch weiter - 13.05.2021 12:10 Uhr

Urlaubsreisen in "risikofreie" Gebiete sind immer möglich. Deren Zahl nimmt zu.

11.05.2021 © Daniel Karmann/dpa, NNZ


Angesichts sinkender Corona-Infektionszahlen in ganz Europa hat die Bundesregierung eine wesentliche Hürde für den Sommerurlaub im Ausland aus dem Weg geräumt: Mit einer seit Donnerstag geltenden Verordnung hat sie die generelle Quarantänepflicht bei Einreise aus mehr als 100 Ländern aufgehoben. Darunter sind einige der beliebtesten Urlaubsländer der Deutschen wie Spanien, Italien, Griechenland, Österreich oder die Schweiz. Wer von dort nach Deutschland einreist, kann sich durch einen negativen Corona-Test von der Quarantäne befreien. Für Flugreisende ist dieser Test ohnehin obligatorisch.

Für Genesene und vollständig gegen Corona Geimpfte gehen die Lockerungen sogar noch weiter. Sie müssen nur noch in Quarantäne, wenn sie aus einem Gebiet mit neuen Virusvarianten kommen. Das gilt derzeit für zehn Länder außerhalb Europas, darunter Indien, Brasilien und Südafrika. Geimpfte und Genesene, die aus den etwa 190 anderen Ländern dieser Welt nach Deutschland kommen, müssen sich auch nicht mehr vor oder nach der Einreise auf Corona testen lassen.


Corona-Lockerungen: Das gilt für Urlauber in den Bundesländern


Bei der Verordnung handelt es sich um die weitestgehende Lockerung der Einreisebestimmungen seit Beginn der Ausbreitung von Corona in Deutschland Anfang vergangenen Jahres. Das Kabinett beschloss die Neuregelungen, die auch die Regelungen einzelner Bundesländer vereinheitlichen soll, bereits am Mittwoch.

Die Bundesregierung unterscheidet zwischen vier Ländergruppen:

- Virusvariantengebiete: Wer aus diesen zehn Ländern in Asien, Südamerika und Afrika nach Deutschland einreist, muss für 14 Tage in Quarantäne. Hier gibt es weiterhin keine Ausnahme: Selbst Geimpfte und Genesene müssen sich selbst isolieren.

- Hochinzidenzgebiete: In diese Kategorie sind 44 Länder mit mehr als 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen (Sieben-Tage-Inzidenz) eingestuft, darunter auch einige beliebte Urlaubsländer wie die Türkei, Frankreich, Kroatien, Slowenien, Zypern, Ägypten, Tunesien und die Malediven. Hier gilt noch eine Quarantänepflicht von zehn Tagen, von der man sich nach fünf Tagen mit einem negativen Test befreien kann.

Bilderstrecke zum Thema

Von Nürnberg aus: Diese Direktziele sind zu Pfingsten "Corona-konform"

Ob Strandurlaub, Stadtreise oder Roadtrip - trotz der Corona-Pandemie können Sie bereits jetzt (oder innerhalb der kommenden Wochen) von Nürnberg aus per Direktflug einige Reiseziele erreichen. Der Albrecht-Dürer-Flughafen in Nürnberg bietet mehr als 40 Direktflüge zu Orten auf der ganzen Welt an. Viele fallen Corona-bedingt aber für den Pfingsturlaub flach, da sie erst ab Juni oder sogar erst ab Juli gebucht werden können. Das Auswärtige Amt warnt trotz allem aber vor nicht notwendigen, touristischen Reisen, zum Beispiel in die Türkei. Wohin Sie für den Pfingsturlaub fliegen können, zeigen wir Ihnen in diesem Überblick.


- Risikogebiete: Das sind Länder, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz über 50 liegt. Derzeit sind 102 Länder weltweit ganz oder teilweise so eingestuft, darunter 18 der 26 EU-Mitgliedstaaten außer Deutschland. Wer aus einem dieser Länder kommt muss nur noch in Quarantäne, wenn er oder sie weder geimpft, noch genesen ist und sich auch nicht auf Corona testen lassen will.

- "Risikofreie" Gebiete: Es gibt nur wenige Länder, die in keine der drei Corona-Kategorien eingestuft sind, ihre Zahl nimmt aber zu. In Europa zählt Großbritannien schon dazu sowie Malta, Albanien oder Island. In anderen europäischen Ländern sind es einzelne Regionen wie zum Beispiel die beliebteste Urlaubsinsel der Deutschen: Mallorca. Auch für diese Länder und Regionen gilt noch die Testpflicht für nicht geimpfte Flugreisende, sonst aber keine Einschränkung mehr.

Die neue Einreiseverordnung hat nichts daran geändert, dass das Auswärtige Amt weiterhin vor touristischen Reisen in Risikogebiete im Ausland warnt. Und selbst für die "risikofreien" Gebiete rät es immer noch von Reisen ab.

Wann sich das ändert, ließ Außenminister Heiko Maas (SPD) bei seinem Besuch in Italien - dem zweitbeliebtesten Urlaubsland der Deutschen - am Dienstag und Mittwoch offen. Er gab sich aber "sehr, sehr zuversichtlich", dass deutsche Touristen im Sommer in Italien und anderen europäischen Ländern Urlaub machen können.

Bilderstrecke zum Thema

Corona-Lockerungen in Kultur und Gastro: Das sind die neuen Regeln für Bayern

Innengastro, Kontaktbeschränkungen, Shopping: Das Bayerische Kabinett hat am 4. Juni zahlreiche Lockerungen beschlossen; ausschlaggebend dafür sind die Sieben-Tages-Inzidenzen ausschlaggebend. Hier kommt der Überblick.


Dazu tragen auch die Lockerungen in den klassischen Urlaubsländern der Deutschen bei:

- Italien will die Quarantäne für Einreisende aus anderen EU-Ländern an diesem Samstag aufheben. Dann ist ein quarantänefreier Urlaub in der Toskana, in Südtirol oder an der italienischen Riviera für deutsche Touristen wieder möglich.

- Ebenfalls am Samstag fällt in Griechenland der offizielle Startschuss für die Tourismus-Saison. Es besteht zwar eine Testpflicht bei Einreise, aber keine Quarantänepflicht mehr.

- Die Einreise nach Spanien ist jetzt schon aus allen EU-Staaten möglich - ohne Quarantäne und nicht nur nach Mallorca.

- Österreich öffnet pünktlich zum Pfingstwochenende am 19. Mai Gastronomie und Hotels. Touristen aus Deutschland können dann ohne Quarantäne einreisen.

Bilderstrecke zum Thema

Urlaub vor 25 Jahren: So sind wir damals verreist

Wir halten inne und können nicht reisen, auch hier steht ein großer Umbruch an. Dabei müssen wir nur 25 Jahre zurückblicken, um zu erkennen, wie radikal sich das Reisen alleine in den letzten 25 Jahren verändert hat. Jüngere können sich das kaum noch vorstellen.


Der Deutsche Reiseverband zeigt sich ausgesprochen zufrieden mit den Lockerungen. Die neue Einreiseverordnung eröffne den Urlaubern und auch der Reisewirtschaft wieder eine positive Perspektive, sagte Präsident Norbert Fiebig. "Dem Sommerurlaub am Mittelmeer, nach dem sich so viele Menschen sehnen, steht nichts mehr im Weg."

Die Sommerferien beginnen in Deutschland am 19. Juni in den ersten Bundesländern. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur haben bereits 44 Prozent der Deutschen einen Sommerurlaub geplant: 21 Prozent in Deutschland, 19 Prozent im europäischen Ausland und 4 Prozent außerhalb Europas. 36 wollen dagegen in diesem Sommer gar nicht verreisen. 20 Prozent haben sich noch nicht entschieden oder machten keine Angaben.


Hier können Sie Ihre Meinung zur Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen. Alle Artikel zu Corona finden Sie hier.

dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik