Sonntag, 18.04.2021

|

zum Thema

US-Truppenabzug aus Deutschland? Entscheidung erst Mitte des Jahres

US-Präsident Biden hatte den angekündigten Abzug zunächst gestoppt - 05.02.2021 22:18 Uhr

Bei dem vorerst gestoppten Abzug von rund 12.000 US-Soldaten aus Deutschland wird es nach Angaben des Pentagons vor Jahresmitte keine endgültige Entscheidung geben.

Die von Präsident Joe Biden angeordnete Überprüfung der weltweiten Aufstellung des Militärs und der Stationierung von US-Soldaten solle bis "Mitte des Jahres" abgeschlossen werden, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, John Kirby, am Freitag. Erst nach Abschluss der Überprüfung werde Minister Lloyd Austin dem Präsidenten Handlungsempfehlungen geben, sagte Kirby.

Truppenabzug? Entscheidung für Deutschland erst nach der globalen Prüfung

Biden hatte am Donnerstag erklärt, dass die von seinem Vorgänger Donald Trump angeordneten Pläne zu einem Teilabzug des US-Militärs aus Deutschland vorerst gestoppt seien. Erst nach der globalen Überprüfung soll es Entscheidungen geben. Zunächst war aber noch nicht klar gewesen, bis wann die Überprüfung abgeschlossen sein soll.

Alle Entscheidungen zu möglichen Veränderungen der Truppenstärke würden "absolut" mit den betroffenen Gastländern besprochen, sagte Kirby. Die USA seien "dankbar" für die seit vielen Jahren bestehende und "andauernde Unterstützung der deutschen Regierung".

Bilderstrecke zum Thema

Staub und schweres Gerät: Kampfflieger trainieren in Grafenwöhr

Zweimal im Jahr werden Piloten und Bodenpersonal der in Ansbach-Katterbach stationierten 12. Kampffliegerbrigade der US-Armee auf den Truppenübungsplatz in Grafenwöhr verlegt. In der Oberpfalz müssen sie ihre Qualifikationen erneuern und ihr Können bei verschiedensten Übungen unter Beweis stellen. Im Juli war es wieder soweit - wir haben die Bilder.


Trump hatte den Teilabzug unter anderem mit zu geringen Verteidigungsausgaben des Nato-Partners begründet - ohne die Bundesregierung vor der Entscheidung zu informieren. Demnach sollte ein Drittel der damals 36.000 Soldaten in Deutschland in die USA zurückkehren oder in andere europäische Nato-Länder verlegt werden.

Dies hätte vor allem drei Standorte in Baden-Württemberg, Bayern und Rheinland-Pfalz getroffen. Dass bereits in Trumps Amtszeit mit der Umsetzung begonnen wurde, verhinderte ein gegen den Willen des Präsidenten verabschiedetes Gesetzespaket zum Verteidigungshaushalt.

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik