10°

Samstag, 08.05.2021

|

zum Thema

Verbot für Gendersprache? Friedrich Merz, der Sprachpolizist

Forderung, Gendern zu verbieten, zeigt die Hilflosigkeit der Konservativen - 23.04.2021 17:35 Uhr

Daran stößt sich Friedrich Merz: Er erwägt, das Gendern zu verbieten.

14.04.2021 © via www.imago-images.de, imago images/MiS


Konservative wenden sich mit guten Gründen gegen eine "Sprachpolizei": Dass etwa Studenten schlechtere Noten bekommen, wenn sie nicht gendern – das ist so eine Form der Sprachpolizei, eine äußerst seltene.

Nun fordert ein Konservativer, Friedrich Merz, selbst so eine Sprachpolizei – eine bewahrende statt einer verändernden. Der Staat solle das Gendern verbieten, sagt Merz und verweist auf Frankreich, wo die Amtssprache an den alten Formen festhält.

Empfiehlt das Vorbild Frankreich: Friedrich Merz.

17.04.2021 © Jonas Güttler, dpa


Was er nicht sagt: Auch bei unseren Nachbarn gibt es eine sehr lebendige Debatte darüber, wie sich Sprache verändern kann oder muss.

Sprache lebt, sie entwickelt sich

Das tat sie schon immer. Sprache entwickelt sich. Momentan erleben wir da eine ungeregelte Umbruchphase, nicht nur in Deutschland, sondern in vielen Staaten. Das muss man nicht mögen, aber das geschieht, und es gibt dafür gute wie schlechte Gründe. Darüber ist zu reden und auch zu streiten, ohne jene Polemik, zu der beide Lager neigen. Ohne Stammtisch-Witze, wie sie Merz übers Gendern reißt.

Stammtisch-Witze

Kürzlich hatte er aufgezählt: "Grüne und Grüninnen? Frauofrau statt Mannomann? Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Mutterland? Hähnch*Innen-Filet? Spielplätze für Kinder und Kinderinnen?" Blöd nur, dass solche schrägen Genderismen nicht einmal Hardcore-Sprachveränderer fordern.

Wenn sich Sprache ändert, lässt sich so ein Prozess nicht stoppen. Erst recht nicht durch Verbote. Merz‘ Vorstoß zeigt daher vor allem eines: sehr viel Hilflosigkeit einer CDU, die ihren Markenkern sucht, aber in der Vergangenheit garantiert nicht finden wird.


Dieses Thema hat Sie besonders interessiert? In unserem Newsletter "Aus dem Newsroom" erfahren Sie alles Wichtige über die Arbeit der Redaktion und erhalten exklusive Einblicke. Hier kostenlos bestellen. Freitags um 6 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Vielen Dank! Wir freuen uns, dass Sie sich für unseren Newsletter interessieren.

Jetzt fehlt nur noch ein kleiner Schritt: Aus Sicherheitsgründen bitten wir Sie, Ihre Anmeldung zum Newsletter zu bestätigen. So gehen wir sicher, dass Sie sich selbst angemeldet haben und schließen einen Missbrauch durch Dritte aus.

In Ihrem E-Mail-Postfach finden Sie eine E-Mail (an: ) von uns mit einem Link, den Sie am besten sofort mit einem Klick bestätigen. Bitte sehen Sie in Ihrem Spam-Ordner nach, falls Sie in Ihrem Posteingang keine Bestätigungsmail finden. Sollten Sie gar nichts von uns erhalten, melden Sie sich bitte am besten kurz per E-Mail bei uns: newsletter@nordbayern.de

Offenbar wurde der Newsletter bereits für diese Mailadresse bestellt. Falls Sie keine Bestätigungsmail erhalten haben, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de

Sie haben den Newsletter bereits erfolgreich für diese Mailadresse abonniert. Falls Sie diesen nicht erhalten sollten, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de.


65

65 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik