22°

Dienstag, 11.08.2020

|

zum Thema

Wegen Corona: Karl Lauterbach fordert Testpflicht für Mallorca-Urlauber

Wilde Partys am Ballermann alarmieren die Politik in Deutschland - 14.07.2020 12:57 Uhr

Am Ballermann geht es hoch her, um Schutzmaßnahmen gegen Corona scheren sich dort die wenigsten. Das betrachten Politiker in Deutschland und die örtlichen Behörden mit großer Sorge.

© Michael Wrobel, dpa


"Was sich auf Mallorca und in anderen Ländern abspielt, kann eine zweite Welle in Deutschland auslösen", sagte Lauterbach der Rheinischen Post. "Mallorca sehe ich nach den Bildern vom Ballermann als Risikogebiet." Deutschland solle seiner Ansicht nach eine Testpflicht für Urlauber aus solchen Risikogebieten einführen. "An Flughäfen müssten die Passagiere ihre Personalien hinterlegen und binnen weniger Tage einen Corona-Test nachweisen", so Lauterbach. Nur so könnten die Behörden schnell genug mitbekommen, ob Urlauber nicht das Virus nach Deutschland einschleppen.

Zum ersten Mal nach dem Corona-Lockdown vor rund vier Monaten hatten Hunderte Touristen am Wochenende am Ballermann wilde Partys gefeiert und damit auf Mallorca große Sorgen ausgelöst. Kaum einer der Feiernden beachtete am Wochenende an der Playa de Palma laut Beobachtern die derzeit in ganz Spanien geltenden Schutzvorschriften. Angetrunkene Urlauber umarmten nach Medienberichten Straßenhändler und flirteten hemmungslos mit Fremden. "Chaos", titelte die Regionalzeitung Última Hora. Die Lage sei zwischenzeitlich "völlig außer Kontrolle geraten".

Dabei hatte die Regionalregierung in Palma erst tags zuvor nach ersten illegalen, aber noch deutlich kleineren Partys in Bars und Parks, für Verstöße beim Feiern einen Strafenkatalog mit Bußgeldern von bis zu 600.000 Euro beschlossen sowie verstärkte Kontrollen angekündigt. Am Ballermann habe sich die Polizei aber vorerst kaum blicken lassen, berichtete die Mallorca Zeitung.


Maskenpflicht auf Mallorca ist kein Storno-Anspruch


Auch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) äußerte sich mit Blick auf die Berichte aus Mallorca besorgt. "Wir müssen sehr aufpassen, dass der Ballermann nicht ein zweites Ischgl wird", sagte er. Partys in dem österreichischen Skiort gelten als einer der Ausgangspunkte für die Verbreitung des Coronavirus auch in Deutschland. Gemeinsames Feiern erhöhe nun mal das Risiko, so der Minister weiter: "Ich bin jetzt wirklich kein Spielverderber oder Spaßverderber oder Feierverächter - aber es ist halt grad nicht die Zeit dafür." Während der Rückreise im Flugzeug und dann zu Hause erhöhten diese Menschen dann auch das Risiko für viele andere.

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Europa mehr und mehr aus. Doch wie schützt man sich vor der Krankheit? Wir haben neun Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Vorbeugung des Coronaviruses und anderen Virusinfektionen zusammengefasst.


Der Vorstandsvorsitzende des Weltärztebunds Frank Ulrich Montgomery brachte im Gespräch mit dem Deutschlandfunk eine zweiwöchige Quarantäne für deutsche Mallorca-Rückkehrer ins Gespräch. Unter Umständen sei das erforderlich, sagte er. "Ein verrückter Urlauber am Ballermann kann doch nicht hinterher seine ganze Community gefährden."


Sie wollen Ihre Meinung zu den Maßnahmen und Lockerungen in der Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen?

Hier haben Sie die Möglichkeit dazu.

mad/dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik