-0°

Samstag, 08.05.2021

|

zum Thema

Weil das Bundesgesetz zu lange braucht: Erstes Bundesland will Lockdown vorziehen

Mecklenburg-Vorpommern möchte nicht länger warten - 15.04.2021 13:59 Uhr

Die steigenden Infektionszahlen in Mecklenburg-Vorpommern zwingen Manuela Schwesig (SPD) zum Handeln - noch bevor die bundesweite Notbremse in Kraft tritt.

13.04.2021 © Hans-Joachim Winckler, NN


Die Corona-Lage in Deutschland bleibt angespannt. Ein neuer Spitzenwert bei den Neuinfektionen droht, besonders bei jüngeren Altersgruppen ist derzeit ein besorgniserregender Anstieg der Infektionen festzustellen. Die Politik will dieser Entwicklung mit einer bundesweiten Notbremse entgegenwirken, das Kabinett hat bereits am Dienstag einige entsprechende Ergänzungen des Infektionsschutzgesetzes beschlossen. Die Hoffnung: Mit einheitlichen Maßnahmen sollen sowohl die Zahlen gesenkt als auch die Akzeptanz in der Bevölkerung für die Einschränkungen gesteigert werden.

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus hält Deutschland und die Welt weiterhin in Atem. Zahlreiche Corona-Maßnahmen sind im vergangenen Jahr bereits umgesetzt worden - dabei ist es auch weiterhin wichtig Hygienemaßnahmen einzuhalten. Wir haben Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen des Infektionsschutz zur Vorbeugung des Coronaviruses zusammengefasst.


Bis das Gesetz allerdings in Kraft treten kann, muss ihm erst noch vom Bundestag und Bundesrat zugestimmt werden. Ein demokratischer Prozess, der Zeit braucht. Zu viel Zeit, wenn es nach Manuela Schwesig (SPD), der Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, geht. "Erstmalig ist das ganze Land von hohen Infektionszahlen betroffen und auch die Krankenhäuser sind stark belastet. Deshalb brauchen wir im ganzen Land einen harten Lockdown", erklärte die 46-Jährige im Gespräch mit dem Norddeutschen Rundfunk (NDR).

Bilderstrecke zum Thema

Bundes-Notbremse: Diese Regelungen gelten ab einer 100er-Inzidenz

Die Regierung will die dritte Coronawelle mit einheitlichen Vorschriften brechen, eine entsprechende Änderung des Infektionsschutzgesetzes wurde vom Bundestag beschlossen. Bei uns erfahren Sie, welche Regelungen ab einer 7-Tage-Inzidenz von 100 bundesweit seit dem 24. April gelten.


Konkrete Maßnahmen sollen noch mit Kommunen, Verbänden und Medizinern beraten werden, durchgesickert ist aber bereits, dass Schwesig klar auf Homeoffice und Homeschooling setzen möchte. Ab Montag sollen die Schulen in Mecklenburg-Vorpommern geschlossen bleiben, lediglich die Abschlussjahrgänge sollen Unterricht vor Ort bekommen. Eine Notbetreuung für Kinder soll es nur dann geben, wenn die Eltern nachweisen können, dass sie nicht im Homeoffice arbeiten können.

Weiterhin möchte Schwesig die Impfkampagne im Bundesland beschleunigen und entbürokratisieren. Welche Änderungen sich hinter diesen Plänen verstecken, ist noch unklar.

ama

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik