Mittwoch, 26.02.2020

|

zum Thema

"Weltuntergangsuhr" steht nur 100 Sekunden vor Mitternacht

Menschheit steht so nah am Abgrund wie seit über 70 Jahren nicht - 23.01.2020 22:17 Uhr

Geht es nach führenden Wissenschaftlern ist die Gefahr eines Weltuntergangs groß wie nie. © Jan Woitas, dpa


Führende Wissenschaftler haben die sogenannte "Weltuntergangsuhr" symbolisch auf 100 Sekunden vor Mitternacht vorgestellt. Die Gefahr dafür, dass sich die Menschheit durch einen Atomkrieg oder Klimawandel selbst auslöscht, sei so groß wie seit Erfindung der Uhr im Jahr 1947 nicht, teilte das "Bulletin of Atomic Scientists" bei seiner jährlichen Pressekonferenz mit. 2019 und 2018 hatte die Uhr jeweils 2 Minuten vor 12 angezeigt.

Bilderstrecke zum Thema

100 heiße Tage pro Jahr: So verändert sich das Klima in Nürnberg

Mit jedem weiteren Tag über 30 Grad heizt die Innenstadt ein Stück weit mehr auf. Die Nächte bringen kaum noch Abkühlung. Das liegt unter anderem an "Hitzeinseln", die sich in den zugebauten City-Bezirken bilden. Doch das ist noch längst nicht alles: Weitere Daten und Infos zum Sommerklima in der Großstadt.


"Wie nah die Welt an einer Katastrophe ist, stellen wir jetzt in Sekunden dar - nicht Stunden oder Minuten", sagte Rachel Bronson, Präsidentin der wissenschaftlichen Organisation "Bulletin of Atomic Scientists". "Wir haben es jetzt mit einem echten Notfall zu tun - einem absolut inakzeptablen Zustand der Welt."

Bilderstrecke zum Thema

Zwölf Dinge, die der Klimawandel in Bayern verändert

Der Klimawandel macht auch vor Bayern nicht Halt. Bis zum Jahr 2100 soll es bis zu 4,5 Grad wärmer werden. Das hat gravierende Auswirkungen auf das Leben im Freistaat.


Als besonders gefährliche Faktoren sehen die Wissenschaftler die Möglichkeit eines Atomkrieges, den Klimawandel und digitale Falschinformationen an.

dpa

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik