-1°

Dienstag, 10.12.2019

|

zum Thema

Wertschätzung! Warum das Weihnachtsgeld wichtig ist

Leistung von Arbeitnehmern sollte mit Sonderzahlung honoriert werden - 15.11.2019 12:54 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Weihnachtsgeld 2019: Das zahlen die Firmen aus der Region

Eigentlich geht es Weihnachten ja darum, dass Gott selbst Mensch geworden ist, aber klar: So ein paar Geschenke unterm Tannenbaum gehören schon auch dazu. Zum Glück zahlen viele Arbeitgeber in diesen Wochen wieder ein Weihnachtsgeld aus. Besonders großzügig zeigen sich dabei in der Region ein Helm-Spezialist und ein Sportartikel-Hersteller.


Wenn sonst alle Konditionen vergleichbar sind, das eine Unternehmen aber nur glatte zwölf, das andere dagegen 12,5 oder vielleicht sogar 13 Gehälter im Jahr zahlt: Zu welchem Unternehmen würden Sie gehen? Relativ einfache Frage, oder?

Offenbar nicht für viele Arbeitgeber. Wie kann es sonst sein, dass sich nur noch 53 Prozent aller Beschäftigten in Deutschland über ein Weihnachtsgeld freuen dürfen? Und gleichzeitig beklagen sich weite Teile der Wirtschaft, dass sie nicht mehr die dringend benötigten Fachkräfte finden beziehungsweise halten können? Da passt doch was nicht zusammen.


So viel Weihnachtsgeld zahlen die Betriebe in der Region


Es reicht eben nicht, immer nur das Problem zu beklagen. Unternehmen, die gute Leute gewinnen wollen, müssen heute selber aktiver werden als noch vor zehn Jahren. Ein pfiffiger Werbeslogan ist nicht genug. Am überzeugendsten sind immer noch möglichst attraktiv gestaltete Arbeitsbedingungen.

Dazu gehören zum Beispiel flexible Arbeitszeitmodelle, eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Kinderbetreuungsangebote in den Ferien, ein umfangreiches Gesundheitsmanagement. Und ja, ganz old school, auch: Anerkennung in Form einer guten Bezahlung. Gerne auch als Weihnachtsgeld.

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik