31°

Dienstag, 23.07.2019

|

Haushoch gewonnen: Boris Johnson wird neuer britischer Premier

Er soll nun von Königin Elizabeth II. ernannt werden - vor 2 Stunden

LONDON  - Der nächste britische Premierminister heißt Boris Johnson. Der ehemalige Brexit-Wortführer hat einen harten Kurs in Sachen EU-Austritt eingeschlagen. Einen No Deal will er in Kauf nehmen. [mehr...]

Bildergalerien
Politik

"Berateritis" der Koalition schädigt Vertrauen in die Politik

Kosten für externe Berater der Bundesregierung steigen seit Jahren - vor 55 Minuten


NÜRNBERG  - Das Leben im 21. Jahrhundert ist kompliziert, das Führen einer erfolgreichen Industrienation auch. Aber ist das so kompliziert, dass man jedes Jahr führ Hunderte Millionen Euro externen Sachverstand einkaufen muss? Das wirft kein gutes Licht auf die Politik, kommentiert NN-Redakteur Martin Damerow. [mehr...] (1) 1 Kommentar vorhanden

Haushoch gewonnen: Boris Johnson wird neuer britischer Premier

Er soll nun von Königin Elizabeth II. ernannt werden - vor 2 Stunden


LONDON  - Der nächste britische Premierminister heißt Boris Johnson. Der ehemalige Brexit-Wortführer hat einen harten Kurs in Sachen EU-Austritt eingeschlagen. Einen No Deal will er in Kauf nehmen. [mehr...]

Finale in Großbritannien: Johnson voraussichtlich neuer Premier

Außenminister Jeremy Hunt, werden nur geringe Chancen eingeräumt - vor 5 Stunden


LONDON/BRÜSSEL/WASHINGTON  - Der Sieger im Rennen um die Nachfolge von Premierministerin May scheint ausgemacht: Boris Johnson. Würde es mit ihm als Regierungschef zum gefürchteten No-Deal-Brexit kommen? Es könnte Überraschungen geben. [mehr...] (5) 5 Kommentare vorhanden

Grüne wollen Inlandsflüge bis 2035 überflüssig machen

Bahn soll jährlich drei Milliarden Euro für Ausbau bekommen - vor 5 Stunden


BERLIN  - Die Grünen wollen das Bahnfahren in den nächsten 25 Jahren so attraktiv machen, dass sich Inlandsflüge nicht mehr lohnen. "Bis 2035 wollen wir Inlandsflüge weitestgehend obsolet machen", heißt es in einem Autorenpapier aus der Grünen-Bundestagsfraktion, das der Süddeutschen Zeitung vorliegt. [mehr...] (9) 9 Kommentare vorhanden

Söder: CO2-Preis an finanzielle Entlastungen koppeln

CSU-Vorsitzender nennt klare Bedingungen zum Klimaschutz-Problem - vor 6 Stunden


MÜNCHEN/BERLIN  - Eine Steuer auf den CO2-Ausstoß ist in der CSU ein Tabu. Doch auch die Christsozialen wissen genau, dass es den Klimaschutz nicht zum Nulltarif gibt. Für den Weg zur Lösung nennt Söder klare Bedingungen. [mehr...] (8) 8 Kommentare vorhanden

Regierung zahlte 2019 bereits 178 Millionen für externe Berater

Zahl der Ausgaben für Experten stieg seit 2014 erheblich - vor 8 Stunden


BERLIN  - Sind mehr als 20.000 Mitarbeiter in den Bundesministerien nicht genug? Die Meinungen über das Engagement externer Berater für Regierungsaufgaben gehen weit auseinander. Jetzt gibt es neue Zahlen - von allen Ministerien außer einem. [mehr...] (15) 15 Kommentare vorhanden

Britische Konservative geben neuen Premier bekannt

Welt blickt mit Spannung auf die kommende Entscheidung - Johnson als Favorit - 22.07. 21:25 Uhr


LONDON   - In London wird am Dienstag der Nachfolger von Premierministerin Theresa May verkündet. Haushoher Favorit ist Umfragen zufolge der frühere Außenminister Boris Johnson. [mehr...] (1) 1 Kommentar vorhanden

"Sie lügen viel": Trump droht dem Iran erneut

US-Präsident lässt einmal mehr vor Journalisten die Muskeln spielen - 22.07. 21:20 Uhr


WASHINGTON   - US-Präsident Donald Trump hat dem Iran angesichts zunehmender Spannungen erneut mit Konsequenzen gedroht. [mehr...] (6) 6 Kommentare vorhanden

Die Kommentare der Politikredaktion

"Berateritis" der Koalition schädigt Vertrauen in die Politik

Kosten für externe Berater der Bundesregierung steigen seit Jahren


NÜRNBERG  - Das Leben im 21. Jahrhundert ist kompliziert, das Führen einer erfolgreichen Industrienation auch. Aber ist das so kompliziert, dass man jedes Jahr führ Hunderte Millionen Euro externen Sachverstand einkaufen muss? Das wirft kein gutes Licht auf die Politik, kommentiert NN-Redakteur Martin Damerow. [mehr...] (1) 1 Kommentar vorhanden

Kommentar zur Ukraine: Jetzt muss Selenskyj liefern

Versprechen kann der Präsident nur halten, wenn er sich politisch freischwimmt


NÜRNBERG/KIEW  - Die Ukraine steht nach der Parlamentswahl vor einem politischen Neustart - zumindest theoretisch. Doch ob das Land tatsächlich aus dem Krisenmodus herauskommt und der Krieg im Donbass beendet werden kann, muss sich erst noch weisen. Der neue Präsident Wolodymyr Selenskyj muss jetzt zeigen, dass er liefern kann und nicht nur eine weitere Marionette ist, findet NN-Redakteur Georg Escher. [mehr...]

Kommentar: Von der Leyen macht gleich das größte Fass auf

Designierte EU-Kommissionschefin hat schwere Aufgabe vor sich


NÜRNBERG  - Da macht die designierte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen gleich zu Beginn eines der größten Fässer auf: eine Änderung der Regeln, wie die EU-Mitgliedsstaaten künftig mit Flüchtlingen umgehen sollen. Die Dublin-Vereinbarung war von Anfang an verlogen, meint NN-Redakteur Georg Escher. [mehr...] (15) 15 Kommentare vorhanden

Welches Zitat stammt wirklich von Trump?

© NICHOLAS KAMM / AFP

Hat er das gesagt - oder doch nicht? Testen Sie hier ihr Trump-Wissen!

© NICHOLAS KAMM / AFP

© Screenshot

Frage 1/17:

"Es schneit und friert in New York. Wir brauchen globale Erwärmung!"

Ja - das war ein Tweet von Trump vom 7. November 2012.

© NICHOLAS KAMM / AFP

© dpa

Frage 2/17:

"Ich liebe ihren oberen Körper."

Ja - das sagte Trump über das Aussehen von Halle Berry in der "Howard Stern Show" am 6. Februar 2013.

© NICHOLAS KAMM / AFP

© dpa

Frage 3/17:

"Ich will nichts schwabbeln sehen."

Nein - das hat nicht Trump gesagt, sondern Heidi Klum in der 11. Staffel von "Germany's Next Top Model" (GNTM) am 30. März 2018.

© NICHOLAS KAMM / AFP

© ANDREW YATES/AFP/Getty Images

Frage 4/17:

"Es wird jetzt interessant - Quietschender-Hintern-Zeit nenne ich das."

Nein - es war Manchester Uniteds Trainer Alex Ferguson, der so den Kampf um die Premier-League-Meisterschaft kommentierte.

© NICHOLAS KAMM / AFP

© Brendan Smialowski / AFP

Frage 5/17:

"Das hier ist mehr Arbeit als früher. Ich dachte, es wäre leichter."

Ja – so antwortete Trump in einem Reuters-Interview am 28. April 2017.

© NICHOLAS KAMM / AFP

© Electronic Arts/dpa/tmn

Frage 6/17:

"Nur ich kann ewig leben."

Nein – das sagt Lord Voldemort in dem Harry-Potter-Band "Heiligtümer des Todes".

© NICHOLAS KAMM / AFP

© Evan Vucci / dpa

Frage 7/17:

“Meine Finger sind lang und schön, wie gut dokumentiert wurde, auch andere Teile meines Körpers."

Ja – das war Trumps Reaktion auf eine spöttische Bemerkung im Spy Magazine, in auf die er am 4. März 2011 in einem Interview mit der Promiseite "Page Six" der New York Post antwortete.

© NICHOLAS KAMM / AFP

© Wolfgang Kumm / dpa

Frage 8/17:

"Wir können keinen Leuten trauen, die solch schlechtes Essen haben."

Nein – diese Aussage über die Briten machte Frankreichs Präsident Jacques Chirac am Rande des Treffens mit Bundeskanzler Gerhard Schröder und Russlands Präsident Wladimir Putin in Kaliningrad am 3. Juli 2005.

© NICHOLAS KAMM / AFP

© Rick Wilking/AFP

Frage 9/17:

"Ich habe ein gewinnendes Naturell. Ich weiß zu gewinnen."

Ja – das sagte Trump beim ersten TV-Duell gegen Hillary Clinton am 27. September 2016.

© NICHOLAS KAMM / AFP

© dpa

Frage 10/17:

"Du kommst nie bis zum Gesicht, weil der Body so gut ist."

Ja – das sagte Donald Trump über das Äußere von Paris Hilton in der "Howard Stern Show" am 7. Januar 2004.

© NICHOLAS KAMM / AFP

© Screenshot

Frage 11/17:

"Lerne immer von den Fehlern anderer, nicht von deinen eigenen – das ist der viel billigere Weg."

Ja – das ist ein Trump-Tweet vom 23. Dezember 2013.

© NICHOLAS KAMM / AFP

© David Giesbrecht/AP/dpa

Frage 12/17:

"Für die von uns, die es bis an die Spitze der Nahrungskette schaffen, darf es keine Gnade geben."

Nein – dieser Satz stammt von Frank Underwood aus der Netflix-Serie "House of Cards".

© NICHOLAS KAMM / AFP

© TIMOTHY A. CLARY / AFP

Frage 13/17:

"Wenn dich jemand angreift, zögere nicht. Ziele auf die Halsschlagader. Schlage massiv zurück!"

Ja – diesen Rat gibt Trump in einem 16 Seiten langen Kapitel über Rache in seinem Buch "Think Big And Kick Ass".

© NICHOLAS KAMM / AFP

© ANDREW LIPOVSKY/AFP/Getty Images

Frage 14/17:

"Sich zu entschuldigen ist eine großartige Sache. Allerdings musst du dafür unrecht haben."

Ja – das hat Trump gesagt im Gespräch mit Jimmy Fallon in dessen "Tonight Show" am 12. September 2015.

© NICHOLAS KAMM / AFP

© Twentieth Century Fox Film Corporation 2007

Frage 15/17:

"Um beliebt zu sein, muss man nett sein, jeden Tag. Um gehasst zu werden, muss man gar nichts tun."

Nein – das sagt Homer Simpson in der Serie "Die Simpsons".

© NICHOLAS KAMM / AFP

© Brendan Smialowski/AFP/Getty Images

Frage 16/17:

"Schwarze Typen zählen mein Geld. Ich hasse das."

Ja – so wird Trump zitiert in USA Today vom 20. Mai 1991. Das Foto zeigt Trump am 27. Februar 2017 bei einem Treffen im Oval Office mit Repräsentanten von Universitäten mit überwiegend schwarzer Studierendenschaft.

© NICHOLAS KAMM / AFP

© John Taggart / Pool/BLOOMBERG POOL/dpa

Frage 17/17:

"Ich habe Ideen, die die menschliche Existenz in den nächsten 100 Jahren besser machen kann. Punkt."

Nein – das hat Rapper Kanye West gesagt in der Talkshow von Ellen DeGeneres am 19. Mai 2016. Hier geht es zu unserem Themenarchiv: Alles über Donald Trump

© NICHOLAS KAMM / AFP