18°

Dienstag, 15.10.2019

|

zum Thema

Pro Schommers: Behrens kritisiert Hinrunden-Taktik beim FCN

"Wir sind jetzt sehr eingespielt", so der Club-Kapitän - 15.04.2019 05:52 Uhr

Hanno Behrens ist nicht sehr "amused": Die vielen Systemwechsel in der Hinrunde haben dem Club-Kapitän nicht gefallen. Damals leitete noch Michael Köllner die Geschicke beim 1. FC Nürnberg. © Sportfoto Zink / DaMa


Die Nacht, das sah man Hanno Behrens am nächsten Vormittag an, muss kurz und unruhig gewesen sein. Trotzdem stand er um 10 Uhr wie gewohnt sanft lächelnd vor dem Max-Morlock-Stadion, um: Müll einzusammeln. Der Verein brauchte das Gesicht des 1. FC Nürnberg für seine Aktion "Spielräume".

Bilderstrecke zum Thema

Club-Fans packen an: Behrens räumt am Max-Morlock-Stadion auf

Nur einen Tag nach seinem verschossenem Elfmeter im Spiel gegen Schalke macht Club-Kapitän Hanno Behrens vor dem Max-Morlock-Stadion klar Schiff. Gemeinsam mit den hilfswilligen Club-Fans sagte er Dosen, Taschentüchern und Plastikflaschen den Kampf an. Für alle Helfer der PR-Aktion des 1. FCN und der Sparkasse gab es als Belohnung Tickets für das begehrte Heimspiel gegen Bayern München in zwei Wochen.


Also klaubte er für die Fotografen und Kamerateams mit seiner Greifzange symbolisch ein paar Kippen und Taschentücher auf, obwohl sein Kopf noch ganz woanders war. Besonders die vier Minuten vor der Halbzeit am Abend zuvor gegen den FC Schalke schienen in einer Endlosschleife zu laufen.

Drastische Worte

So geladen wie zwischen den beiden folgenschweren Szenen am Freitag hat man Hanno Behrens bisher nicht erlebt in seinen fast vier Jahren beim 1. FC Nürnberg. Erst gab Schiedsrichter Robert Kampka ein vom Kapitän absolut regelkonform erzieltes Tor nicht, wenig später parierte Schalkes überragender Schlussmann Alexander Nübel seinen eigentlich nicht gar nicht so übel ausgeführten Strafstoß. Auch deswegen wählte Behrens durchaus drastische Worte, um zu beschreiben, wie es in ihm gerade rumort. 

Bilderstrecke zum Thema

Nübel und der Schiri: Die Feinde beim Club-Remis gegen Schalke

Ein berechtigtes Tor blieb dem 1. FC Nürnberg im Abstiegsduell gegen Schalke verwehrt. Auch mit einem Elfmeter konnte man sich kurz darauf nicht belohnen. Erst Yuya Kubo brachte die Franken auf die Siegerstraße - zumindest für zwei Minuten. Die turbulente Partie gibt es hier mit noch turbulenteren Bildern!


Dennoch sind es seit der Stuttgarter 0:1-Heimniederlage am Samstagnachmittag ja nur noch drei Punkte Rückstand auf das omnipräsente Sehnsuchtsziel namens Relegationsplatz.

 

Bilderstrecke zum Thema

Rekordmeister und Fohlen: Der Saisonendspurt für den Club

Harte Brocken warten da auf den 1. FC Nürnberg im Schlussakt der Bundesliga. Das Highlight ist mit Sicherheit das Heim-Derby gegen die Bayern - doch noch andere Schwergewichte warten.


Wegen des aktuell besseren Torverhältnisses könnte ein Sieg reichen, um den VfB zu überholen. Klingt nach dem bisherigen Rundenverlauf zwar irgendwie surreal, könnte aber wirklich noch passieren. In der aktuellen Verfassung "ist alles machbar", glaubt Behrens, "und wenn es erst am letzten Spieltag passiert, ist es auch egal." Wenn der Club nach Freiburg muss und Stuttgart zum FC Schalke.

Club und die Falcons - erleben wir zwei Wunder?

In der Verfassung vom Freitagabend dürften die Königsblauen allerdings keine große Hilfe sein. Huub Stevens knurrte etwas von seinem Kardiologen und besseren, weil aggressiveren Nürnbergern in das Mikrofon, während sein Kollege fast ein wenig schwärmte von seiner Mannschaft, die eigentlich nur noch eine ihrer vielen guten Möglichkeiten hätte nutzen müssen. Seit er verantwortlich ist, "sei es das "beste Spiel" gewesen, meinte Boris Schommers, Hanno Behrens sieht das sehr ähnlich.

Bilderstrecke zum Thema

Unter Cluberern: "Der Trainer müsste halt lernen, dass..."

Kurz schnupperte der FCN am Freitagabend an einem Sieg gegen den FC Schalke, doch dann schlugen die Gäste zurück. Wir haben nach Abpfiff die Fans befragt, die stolz auf ihren Club und sauer auf den Schiedsrichter waren - aber auch einen Rat an Trainer Boris Schommers hatten.


"Jetzt kennen wir einfach unsere Abläufe, wir spielen in einem System, das uns liegt, wir sind jetzt sehr eingespielt", sagte der Kapitän noch, bevor er mit seiner Greifzange loszog, "in der Hinserie war das fast nie der Fall, da haben wir sehr viel rotiert, sehr viele Systeme gespielt." Das ist jetzt anders unter Schommers, der am nächsten Vormittag ebenfalls noch müde wirkte bei der Einheit seiner Reservisten. Der Club scheint gerade einige Menschen um ihren Schlaf zu bringen.

Wolfgang Laaß E-Mail

56

56 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de