Montag, 22.04.2019

|

Quelle-Areal in Nürnberg: CSU lehnt Wagenburg ab

Es habe sich eine "neue, alternative Wohnform etabliert" - 02.04.2019 14:50 Uhr

Die Nürnberger CSU spricht sich gegen eine Wagenburg auf dem ehemaligen Quelle-Areal aus. © Michael Matejka


Wie mehrfach berichtet, leben rund 20 Wagen-Besitzer auf dem Parkplatz hinter dem Quelle-Turm. "Auf dem Areal hat sich eine neue, alternative Wohnform etabliert", heißt es in einer Mitteilung der Christsozialen. "Derartige Wagenburgen sind keine Wohnform, die sich die CSU-Stadtratsfraktion für Nürnberg vorstellt", betont Fraktionsvorsitzende Marcus König.

"Wagenburg Kristallpalast" heißt die noch junge Siedlung. Den Namen hatten sich die überwiegend jungen Menschen gegeben, die hier in ihren Bauwagen leben. Im Auguste 2017 hatten sie zunächst die Mitteilung bekommen, den Platz räumen zu müssen. Doch der neue Pächter hatte ein Herz und verlängerte den Vertrag bis 2020.

Bilderstrecke zum Thema

Siedlung am Quelle-Areal: So lebt es sich in einem Bauwagen

Sie haben sich erst vor ein paar Monaten heimelig eingerichtet in ihren Bauwagen. Nun soll der Verein Mobile Architektur samt seiner Häuser auf Rädern einem neuen Pächter weichen. Ein Blick hinter die Kulissen der mobilen Siedlung.


Das ist der CSU aber offenbar ein Dorn im Auge. "Das ehemalige Quelle-Gelände muss für eine Mischform aus Gewerbe und Wohnen entwickelt werden. Eine Wagenburg als Wohnform hat nach Ansicht der CSU im Stadtgebiet keinen Platz", so König.


700-Millionen-Euro-Projekt: Aus dem Quelle-Areal wird "The Q"


Beschwerden aus der Nachbarschaft, "die sich durch die zum Teil lautstarken und bis in die späte Nacht andauernden Musikveranstaltungen belästigt fühlt", erreichten den sicherheitspolitischen Sprecher der CSU-Stadtratsfraktion und Polizei-Gewerkschafter Rainer Nachtigall. Auch er sieht die Entwicklung dieser Wagenburg kritisch. Für ihn stellen sich zahlreiche Fragen bei der Entstehung dieser alternativen Wohnform.

Wie bewertet die Stadtverwaltung diese alternative Wohnform grundsätzlich? Wie ist die baurechtliche Situation vor Ort zu bewerten? Bestehen seitens der Stadt Genehmigungen für diesen Personenkreis zum Errichten von Bauten auf dem Gelände? Wie wurde seitens der Stadt die für die Nutzer der alternativen Wohnform notwendige Ver- und Entsorgung geregelt? Wurden seitens der Stadt Erlaubnisse zur Durchführung von Veranstaltungen erteilt? Welche Personen halten sich auf dem Areal auf? Wie viele Personen sind dort auf dem Areal melderechtlich registriert? Gibt es polizeiliche Erkenntnisse über Personen, die sich auf dem Areal aufhalten?

Bilderstrecke zum Thema

Quelle: Ein Rundgang durch die ehemalige "Versandmaschine"

Ein Rundgang durch das zweitgrößte leerstehende Gebäude Deutschlands im Dezember 2012.


 

13

13 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de