Radsport: U19-Nationalteam auf Stippvisite im Schambachtal

13.6.2021, 13:13 Uhr
Machte sich vor Ort ein Bild von der Strecke: die Radsport-Nationalmannschaft der U19-Juniorinnen mit Michel Eder und Ernst Knauer (v. li.) vom RC Germania sowie Bundestrainer Lucas Schädlich (2. v. re.).

Machte sich vor Ort ein Bild von der Strecke: die Radsport-Nationalmannschaft der U19-Juniorinnen mit Michel Eder und Ernst Knauer (v. li.) vom RC Germania sowie Bundestrainer Lucas Schädlich (2. v. re.). © Foto: Uwe Mühling

Dementsprechend hat sich das Nachwuchsteam des bekannten und erfolgreichen deutschen Rennstalls "Bora hansgrohe" in voller Mannschaftsstärke und mit internationaler Besetzung bei den U19-Junioren angemeldet. Bei den U19-Juniorinnen wird die deutsche Nationalmannschaft dabei sein.

Das Team hat sich jetzt schon mal selbst vor Ort ein Bild gemacht. Auf der Reise zu einer Rundfahrt in Österreich waren die Toptalente zusammen mit ihrem Nationaltrainer Lucas Schädlich und Begleitteam auf Stippvisite im Schambachtal, nahmen die Strecke in Augenschein und absolvierten den Kurs im Trainingsmodus.

In Absprache mit Veranstaltungsleiter Ernst Knauer (zugleich Rennrad-Spartenleiter des RCG) wurde dabei auch eine wichtige Entscheidung für das Rennen am 1. August getroffen: Für die "Deutsche" und die "Bayerische" der U19-Altersklasse wird die Strecke über Geislohe und Neudorf erweitert, sodass knackige Anstiege, anspruchsvolle Abfahrten und ordentlich Höhenmeter hinzukommen. Der Kurs verlängert sich zudem auf eine Gesamtdistanz von 19,22 Kilometern.

Dank an die drei Städte

Rennleiter Knauer zeigt sich in diesem Zusammenhang sehr dankbar für die Unterstützung durch die Städte Treuchtlingen, Pappenheim und Weißenburg mit Kristina Becker, Florian Gallus und Jürgen Schröppel an der Spitze, die eine derartige Veranstaltung überhaupt erst möglich machen.

U19-Nationalcoach Lucas Schädlich sieht die erweiterte Strecke als interessante sportliche Herausforderung. Generell lobte er bei dem Ortstermin die "perfekte Strecke" und die "schöne Landschaft" sowie das Engagement des RC Germania, der die Möglichkeiten für ein derartiges Radrennen schafft. Persönlich ging der Dank an Ernst Knauer und Michel Eder vom RCG, die mit dem Nationalteam vor Ort waren.

Außer der U19 und deren "Umweg" über Geislohe und Neudorf werden alle anderen Altersklassen am ersten August-Sonntag den flachen Kurs durch das idyllische Tal absolvieren. Start und Ziel ist in Schambach, Wendepunkt ist in Laubenthal. Hin und zurück sind es hier 15,3 Gesamtkilometer.

Start im Minutentakt

Laut Ernst Knauer wird ab 9 Uhr im Minutentakt bis etwa 14 Uhr
gestartet. Ab 14.30 Uhr sollen dann die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der U19-Meisterschaften ebenfalls in entsprechenden Abständen auf die Strecke gehen. Nach den jüngsten Entwicklungen der Corona-Lage und den Entscheidungen der Bayerischen Staatsregierung werden – Stand jetzt – auch 500 Besucher zugelassen sein, die sich gut an der Strecke verteilen können und etliche attraktive Zuschauerpunkte zur Verfügung haben.

Neben der Deutschen U19-Meisterschaft und den Lizenzrennen um die Bayerische Meisterschaft ist auch wieder ein Jedermann-Zeitfahren für Triathleten und Sportler ohne Lizenz geplant. "Wir sind schon stolz, dass der Bayerische Radsportverband gleich nach dem ersten Zeitfahren auf uns zugekommen ist und das Potenzial erkannt hat", unterstreicht Klaus Winkler. Der Vorsitzende des RC Germania freut sich zusammen mit Ernst Knauer sowie mit der gesamten Organisations-Crew über den Zuschlag für die Meisterschaften.

Klaus Winkler kann sich gut vorstellen, dass das Treuchtlinger Zeitfahren eine dauerhafte Einrichtung wird. Die Nachfrage nach solchen Rennen sei wieder da, zudem gab es eine gelungene Premiere. Und ebenfalls sehr wichtig: "Man kann die Strecke durchs Schambachtal relativ problemlos absperren", sagt Winkler. Genau das sei bei anderen Wettbewerben oft der Knackpunkt und habe dazu geführt, dass so manches Straßenrennen in den vergangenen Jahren gestrichen werden musste.

Endurorennen im Herbst geplant

Bei den Radfahrern ist es wie in vielen anderen Sportarten. Alle sind froh, wenn sie wieder zu Wettkämpfen antreten und gemeinsame Ausfahrten unternehmen können. Unabhängig vom Zeitfahren stehen heuer beim RC Germania Weißenburg noch Neuwahlen des Vorstands sowie das Endurorennen im Heumöderntal bei Treuchtlingen am 23. und 24. Oktober auf dem Plan. Im vergangenen Jahr zählte dieses Rennen im Oktober zu den wenigen sportlichen Ereignissen, die durchgeführt werden konnten.

Genauso wie das Treuchtlinger Zeitfahren im September 2020. Rund 200 Teilnehmer starteten damals im Schambachtal. Dieses Jahr ist hier sicherlich mit einem deutlichen Plus zu rechnen. Der RC Germania hatte dafür extra ein eigenes Lichtschranken-Messsystem angeschafft, das auch heuer wieder zum Einsatz kommen soll.

Weitere Infos und Online-Anmeldung: www.rcg-weissenburg.de

Keine Kommentare