Preise ab 23.500 Euro

VW T-Roc: Das ist das Update wert

18.11.2021, 18:59 Uhr
T-Roc-Trio: Das Cabrio (links), das Sportmodell

T-Roc-Trio: Das Cabrio (links), das Sportmodell "R" und die klassische Version in R-Line-Ausstattung. © Hersteller

Mit den Verkaufszahlen des T-Roc kann VW sehr zufrieden sein - über eine Million Einheiten wurden seit Ende 2017 an die Kunden ausgeliefert. Bei der Modellpflege an dem kompakten Crossover, dessen Update ab Februar im Handel ist und schon jetzt bestellt werden kann, geht es deshalb hauptsächlich darum, die Ausstattung weiter zu verbessern, das Design zu schärfen und die Materialien auf ein noch höheres Niveau zu bringen. Nicht zuletzt führen die Wolfsburger nun auch beim T-Roc die neusten Assistenzsysteme ein, zum Teil freilich optional.

Auch als Cabriolet erhältlich

Ins Auge fallen bei den neuen Modellen die durchgehende Lichtleiste an der Front, außerdem am Heck die zweigeteilten LED-Rückleuchten. Zudem bereichern bei allen drei Versionen, also auch im Cabrio, neue Außenfarben und eine aktualisierte Auswahl an Felgen das Angebot.

Ins Gepäckabteil passen weiterhin 445 bis 1290 Liter. Die Heckklappe kann optional elektrisch geöffnet werden. Anhänger zieht der T-Roc bis 1900 Kilo.

Blick ins Cockpit: Verbessertes Infotainment, wertigere Soft-Oberflächen.

Blick ins Cockpit: Verbessertes Infotainment, wertigere Soft-Oberflächen. © Hersteller

In den vier Ausstattungsstufen "Basis", "Life", "Style" und "R-Line" sind das volldigitale Cockpit, das Multifunktionslenkrad und LED-Licht immer an Bord; weitere Lösungen wie LED-Matrixscheinwerfer und das größere 10,25-Zoll-Display gibt es optional oder ausstattungsabhängig. Gleiches gilt für das freistehende Infotainment-Display, wenn es bis zu 9,2 Zoll groß gewünscht wird. An der Bedienung über die Menüebenen ändert sich wenig: Einfacher, sprich komfortabler einstellbar ist jetzt die Klimaautomatik „Climatronic“.

Das T-Roc Cabrio übernimmt die Verbesserungen der gesamten Baureihe. Fahrverhalten und Sicherheit profitieren von der verstärkten Struktur. Der Überschlag-Bügel reagiert im Falle des Falles so blitzschnell wie bisher. Das elektrisch-hydraulische Stoffverdeck öffnet in neun Sekunden und bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h. Feines Leder innen kostet Aufpreis. Unterm Strich übernimmt das T-Roc-Cabrio die Rolle des schicken und praktischen Viersitzers fürs Open-Air-Fahrvergnügen.

Benziner und Diesel

Bei den Motoren bleibt es bei den bewährten TSI-Benzinern: Als Einstieg dient der Einliter-Dreizylinder mit 85 kW/115 PS und Sechsganggetriebe. Genormt nach dem (alten) NEFZ-Standard verbraucht er 5,2 Liter auf 100 Kilometer, entsprechend 118 g/km CO2-Ausstoß. Wie alle anderen Aggregate ist der 1.0 TSI turbogeladen. Mehr Power bringen die beiden stärkeren TSI-Maschinen: Als guter Allrounder bewährt sich der 1,5-l-Liter-Vierzylinder, der 110 kW/150 PS leistet und in Serie mit Sechsganggetriebe ausgerüstet ist, zudem steht ein Zweiliter mit 140 kW/190 PS und Siebengang-DSG (Direktschaltgetriebe) zur Wahl. Dieselseitig arbeitet ein 2.0 TDI mit 85 kW/115 PS oder 110 kW/150 PS. Der 2.0 TSI sowie der 2.0 TDI lassen sich auch mit Allradantrieb ordern.

An der sportiven Spitze des Modellprogramms steht die "R"-Variante mit der Kraft von 221 kW/300 PS, vom Allrad „4Motion“ per Siebengang-DSG an alle Viere übertragen. Der "R" als Topmodell der Baureihe unterscheidet sich von seinen zahmeren Schwestermodellen nicht nur durch den Antrieb, sondern auch durch spezielle Karosserieelemente - die serienmäßig 18 oder, optional, 19 Zoll großen Räder beispielsweise und durch die 17-Zoll-Bremsanlage mit blauem Bremssattel. Im Interieur finden sich ebenfalls "R"-Elemente, etwa am Lenkrad oder der Pedalerie.

VW bietet den T-Roc mit Front- oder Allradantrieb an.

VW bietet den T-Roc mit Front- oder Allradantrieb an. © Hersteller

Im überarbeiteten T-Roc gelangen erstmals auf Wunsch einige Komfort- und Sicherheitsassistenten zum Einbau, darunter der "IQ-Drive Travel-Assist" für assistiertes Fahren. Erweitert werden die Funktionen beim "Side-Assist" und "Park-Assist" (zum Beispiel für das einfachere Herausfahren aus Parklücken) und die vorbeugenden Maßnahmen im Falle einer Heckaufpralls. Wer weitere Funktionen seines Autos erst nachträglich aktivieren will, kann dies künftig tun. Verkehrsinfos erfolgen nunmehr nahezu in Echtzeit.

Der modernisierte T-Roc startet bei 23.500 Euro – das kommt einer leichten Preiserhöhung gleich, geht aber mit umfangreicherer Ausstattung und einem spürbaren Plus in Richtung höherer Wertigkeit einher.

Überblick: VW T-Roc

Wann er kommt: Im Februar 2022. Bestellungen sind bereits möglich.

Wen er ins Visier nimmt: Skoda Karoq, Kia XCeed, Audi Q2, Mini Countryman etc.

Was ihn antreibt: 1,0-l-Dreizylinder-TSI mit 81 kW/110 PS, 1,5-l- Vierzylinder-TSI mit 110 kW/150 PS, 2,0-l-Vierzylinder-TSI mit 140 kW/190 PS und (Topmodell „R“) 221 kW/300 PS. 2,0-l-TDI mit 85 kW/115 PS und 110 kW/150 PS.

Was er kostet: Ab 23.500 Euro.

Keine Kommentare