Häufige Frage

Darf man Glas einfach so in die Mikrowelle stellen?

Alice Vicentini
Alice Vicentini

E-Mail zur Autorenseite

7.11.2022, 11:11 Uhr
Welche Behälter eignen sich am besten für die Mikrowelle?

© AndreyPopov via www.imago-images Welche Behälter eignen sich am besten für die Mikrowelle?

In einer Minute Popcorn oder Tassenkuchen zubereiten: Die Mikrowelle ist einer der praktischsten Helfer in der Küche. Doch die Frage, die sich viele Menschen stellen: In welchem Material erhitzt man das Essen am besten? Plastik, Keramik, Karton oder doch Glas?

Wie funktionieren Mikrowellen?

Mikrowellen arbeiten mit elektromagnetischen Wellen, die die Moleküle in Schwingung versetzen und dadurch das Produkt erwärmen. Je einfacher sich die Moleküle zum Schwingen hinreißen lassen, desto schneller erwärmen sie sich. Getränke und Suppen sind daher viel schneller warm als ein Stück Brot, erklärt haus.de.

Dürfen Glasbehälter in die Mikrowelle?

Prinzipiell dürfen alle Behälter in die Mikrowelle, die die Hitze gut vertragen. Das ist der Fall bei Keramik, Glas und Kunststoff, die das Symbol mit den kleinen Wellen aufweisen. Insbesondere Glas gehört zu den Materialien, die gering reaktiv sind - das heißt, die Glasmoleküle reagieren zwar auf die Mikrowellen, schwingen aber nur wenig mit, so dass sich der Behälter nur langsam erwärmt. Der Inhalt hingegen erhitzt sich schneller.

Dünne Metalle sind hingegen für die Mikrowelle nicht geeignet, da sie die Wellen reflektieren. Folgen: Funkenschlug und Blitze. Auch Behälter aus Plastik dürfen nicht in die Mikrowelle, es sei denn, sie sind als mikrowellengeeignet gekennzeichnet. Einmalgeschirr aus Karton oder Bambus stellt eine nachhaltige Alternative zur Plastik dar, doch in die Mikrowelle darf es auch nicht. Im schlimmsten Fall besteht Brandgefahr in der Küche. Gleiches gilt für Behälter aus Holz.

Kann Glas in der Mikrowelle schmelzen?

Glas ist aufgrund seiner hohen Hitzebeständigkeit sehr gut für die Mikrowelle geeignet. Glas schmilzt erst bei etwa 550 Grad, Glas für Kochgeschirr hat sogar einen noch höheren Schmelzpunkt. Diese Temperaturen werden bei normaler Mikrowellennutzung nicht erreicht, wodurch das Schmelzen von Glas nicht möglich ist. Aus diesem Grund besteht der Drehteller der meisten Mikrowellen aus Glas. Auch gläserne Auflaufformen können somit in die Mikrowelle.

Kann Glas in der Mikrowelle zerplatzen?

Beim Erhitzen von Glas in der Mikrowelle gibt es jedoch einen Aspekt zu berücksichtigen: Erwärmt sich der Inhalt zu schnell, können Spannungen im Glas entstehen, die im schlimmsten Fall zum Zerplatzen des Behälters führen können. Um die Wärme im Glas zu verteilen, sollte während des Aufwärmens regelmäßig umgerührt werden.

Besonders anfällig für ein Zerplatzen ist einfaches Kalknatronglas - das übliche Haushaltsglas - mit unterschiedlichen Dicken. Beispiele dafür sind Gläser mit dickerem Boden und dünnen Wänden. Auch Gläser mit Sprung oder anderem Makel sollten nicht mehr in die Mikrowelle.

Eine Explosion in der Mikrowelle kann auch durch einen Druckanstieg verursacht werden. Um das zu verhindern, sollte man unbedingt nur geöffnete Glas-Behälter ins Haushaltsgerät zu geben.

Wann darf Glas nicht in die Mikrowelle?

Glas ist eines der Materialien, die sich am besten für die Mikrowelle eignen. Kommen jedoch andere Materialien ins Spiel wie Silber- oder Goldverzierungen vor, sollten Sie definitiv auf einen anderen Behälter zurückgreifen, denn auch feine Metallverzierungen können in der Mikrowelle Funkenschlag und damit schlimmstenfalls einen Kurzschluss oder gar einen Brand auslösen.