Schlafen

Was genau ist eigentlich Renforcé-Bettwäsche?

Simone Madre

SEO-Redakteurin

E-Mail zur Autorenseite

7.6.2024, 14:16 Uhr
Angenehme Bettwäsche trägt zu einem guten Schlaf bei. Aber wie fühlt sich Renforcé-Bettwäsche eigentlich an?

© IMAGO/Kacso Sandor Angenehme Bettwäsche trägt zu einem guten Schlaf bei. Aber wie fühlt sich Renforcé-Bettwäsche eigentlich an?

In diesem Artikel:

Das Wort Renforcé bezieht sich auf den Stoff der Bettwäsche. Der Begriff stammt aus dem Französischen und bedeutet "verstärkt" oder "verdichtet". Renforcé-Bettwäsche wird aus einem besonders dichten und glatten Baumwollgewebe hergestellt. Die Webart dazu nennt sich Leinwandbindung: Es wird abwechselnd ein Faden unter und über den sogenannten Schussfaden gewoben.

Renforcé-Bettwäsche zeichnet sich durch ihre hohe Strapazierfähigkeit aus, gleichzeitig ist sie pflegeleicht. Das Gewebe ist in der Regel sehr stabil und glatt - anders als Biber-Bettwäsche beispielsweise. Deren Oberfläche wird aufgeraut, damit sich weich und kuschelig anfühlt. Aufgrund der Glätte wird Renforcé-Material auch gerne für bedruckte Bettwäsche für Erwachsene und Kinder verwendet. Prints und Muster sind gut zu sehen.

Da der Stoff aus Baumwolle besteht, ist die Bettwäsche atmungsaktiv und auch für Menschen geeignet, die viel schwitzen. Die Bettwäsche nimmt die Feuchtigkeit auf und gibt sie nach außen wieder ab. Durch die Glätte fühlt sie sich zudem gut auf der Haut an.

Renforcé-Bettwäsche muss nicht gebügelt werden und ist in der Regel auch für Allergiker geeignet, da man sie heiß waschen kann, um Milben zu töten.

Renforcé-Bettwäsche können Sie beispielsweise bei Amazon kaufen.

Aufgrund der dichten Webung ist Renforcé-Stoff etwas steifer als die meisten anderen Bettwäschematerialien. Dies kann sich anfangs etwas ungewohnt anfühlen. Wer besonders weiche Bettwäsche sucht, ist zudem mit Satin oder Mikrofaser besser bedient. Renforcé-Bettwäsche ist eben glatt, aber fest.

Zudem gilt sie eher als Sommer-Bettwäsche. Im Winter bevorzugen viele Leute eher kuschelige Stoffe wie Biber und Flanell.

Nicht nur Renforcé-Stoff, auch Linon und Perkal werden in Leinwandbindung gewebt. Sie unterscheiden sich von Renforcé-Bettwäsche durch die Fadenlänge: Bei Perkal-Stoff kommen die längsten, dünnsten Fäden zum Einsatz. Bei Linon werden auch dickere Garne mit kürzerer Faserlänge verarbeitet. Renforcé-Stoff liegt genau dazwischen und gilt als mittelfeines Gewebe.

Sie kann bei hohen Temperaturen gewaschen werden, was ihre Pflege erleichtert. Um Milben abzutöten, kann Renforcé-Bettwäsche in den allermeisten Fällen problemlos auf 60 Grad gewaschen werden. Um bunte Muster und Prints zu schonen, sollte man die Wäsche vorher auf links drehen.

Nach dem Waschen kann man Renforcé-Bettwäsche leicht bügeln. Das ist aber meist gar nicht nötig, wenn man sie feucht aufhängt.

Neben Renforcé gibt es auch einige andere Bettwäsche-Stoffe, die man vielleicht noch nicht kennt:

Verwandte Themen