Großbrand in Rothenburg: Kompletter Wertstoffhof in Flammen

29.4.2021, 06:51 Uhr
Beim Brand eines Recyclinghofs in Rothenburg ob der Tauber im Landkreis Ansbach ist ein Schaden von mehreren Millionen Euro entstanden.
1 / 31

Beim Brand eines Recyclinghofs in Rothenburg ob der Tauber im Landkreis Ansbach ist ein Schaden von mehreren Millionen Euro entstanden. © NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5

Das Feuer war in der Nacht auf Donnerstag ausgebrochen und zerstörte fast den kompletten Wertstoffbetrieb, wie die Polizei mitteilte.
2 / 31

Das Feuer war in der Nacht auf Donnerstag ausgebrochen und zerstörte fast den kompletten Wertstoffbetrieb, wie die Polizei mitteilte. © NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5

Beim Eintreffen der alarmierten Rettungskräfte standen bereits mehrere Gebäude des Betriebes komplett in Flammen. Die Feuerwehr war zwischenzeitlich mit 200 Einsatzkräften vor Ort.
3 / 31

Beim Eintreffen der alarmierten Rettungskräfte standen bereits mehrere Gebäude des Betriebes komplett in Flammen. Die Feuerwehr war zwischenzeitlich mit 200 Einsatzkräften vor Ort. © NEWS5 / Weddig, NEWS5

 Die umliegenden Feuerwehren kamen daraufhin mit einem Großaufgebot vor Ort. Auch Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Baden-Württemberg und die US-Armee rückten zur Unterstützung an und sind weiterhin vor Ort. 
4 / 31

 Die umliegenden Feuerwehren kamen daraufhin mit einem Großaufgebot vor Ort. Auch Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Baden-Württemberg und die US-Armee rückten zur Unterstützung an und sind weiterhin vor Ort.  © NEWS5 / Weddig, NEWS5

In den Hallen wurden den Angaben zufolge Kunststoffe und Holz gelagert.
5 / 31

In den Hallen wurden den Angaben zufolge Kunststoffe und Holz gelagert. © NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5

Zeitweise war der Rauch so stark, dass Anwohner gebeten wurden, Fenster und Türen geschlossen zu halten. 
6 / 31

Zeitweise war der Rauch so stark, dass Anwohner gebeten wurden, Fenster und Türen geschlossen zu halten.  © NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5

Die starke Rauchentwicklung beeinträchtigte auch die Sicht auf der nahegelegene A7 zwischen Rothenburg ob der Tauber und Wörnitz in beiden Richtungen.
7 / 31

Die starke Rauchentwicklung beeinträchtigte auch die Sicht auf der nahegelegene A7 zwischen Rothenburg ob der Tauber und Wörnitz in beiden Richtungen. © NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5

Verletzt wurde laut Polizei niemand.
8 / 31

Verletzt wurde laut Polizei niemand. © NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5

Die Brandursache war zunächst unklar.
9 / 31

Die Brandursache war zunächst unklar. © NEWS5 / Weddig, NEWS5

Die Kriminalpolizei Ansbach hat die Ermittlungen am frühen Morgen aufgenommen.
10 / 31

Die Kriminalpolizei Ansbach hat die Ermittlungen am frühen Morgen aufgenommen. © NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5

Am Donnerstagvormittag stieg noch immer dichter Rauch auf, wie diese Luftaufnahmen zeigen.
11 / 31

Am Donnerstagvormittag stieg noch immer dichter Rauch auf, wie diese Luftaufnahmen zeigen. © Bauernfeind/News5

Auch die Feuerwehr war noch am Donnerstag im Einsatz, unter anderem mit Drehleitern.
12 / 31

Auch die Feuerwehr war noch am Donnerstag im Einsatz, unter anderem mit Drehleitern. © NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5

Am Donnerstagmorgen warnte das Polizeipräsidium Mittelfranken erneut Verkehrsteilnehmer vor teils starken Sichtbehinderungen.
13 / 31

Am Donnerstagmorgen warnte das Polizeipräsidium Mittelfranken erneut Verkehrsteilnehmer vor teils starken Sichtbehinderungen. © NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5

Dichter schwarzer Rauch und ein heller Feuerschein waren in der Nacht zum Donnerstag (29.04.2021) über Rothenburg ob der Tauber (Lkr. Ansbach) zu sehen. In einem Gewerbegebiet war es aus bislang unbekannten Gründen zu einen Großbrand auf einem Wertstoffhof gekommen. Die Flammen breiteten sich so rasend schnell aus, dass innerhalb kürzester Zeit rund 80 Prozent des Areals in Flammen stand. "Bei Eintreffen der ersten Kräfte war bereits eine ausgedehnte Brandausweitung festzustellen", erklärt Kreisbrandrat Thomas Müller.Mehrere Feuerwehren kämpften seit Mitternacht gegen meterhohe Flammen. Mehrere Hallen waren in Vollbrand geraten und völlig ausgebrannt. Ebenfalls hatten mehrere Materialien auf dem Hof ebenfalls Feuer gefangen. Während der Löscharbeiten stürzte auch mindestens ein Gebäude ein. Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Baden-Württemberg unterstützten die Löscharbeiten der bayerischen Kollegen. Auch Kräfte der US-Army rückten mit Wasserwerfern an."Helfen uns über die Grenze hinweg. Helfen kennt keine Grenzen. Wir können uns aufeinander verlassen", so Müller. Die starke Rauchentwicklung beeinträchtigte ebenfalls die Sicht auf der nahegelegenen A7 zwischen Rothenburg ob der Tauber und Wörnitz in beiden Richtungen. Die Katastrophenapp Nina löste auf und warnte Anwohner ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Wie es zu dem Brand gekommen ist, ist derzeit unklar. Die Kriminalpolizei wird die Ermittlungen am frühen Morgen übernehmen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Feuerwehr und das THW werden noch mehrere Stunden am Hof vor Ort sein. Das Bayerische Rote Kreuz kümmert sich um die Verpflegung der Einsatzkräfte. Der Sachschaden wird im Millionenbereich beziffert.  Foto: NEWS5 / Bauernfeind Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/20761
14 / 31

© NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5

Dichter schwarzer Rauch und ein heller Feuerschein waren in der Nacht zum Donnerstag (29.04.2021) über Rothenburg ob der Tauber (Lkr. Ansbach) zu sehen. In einem Gewerbegebiet war es aus bislang unbekannten Gründen zu einen Großbrand auf einem Wertstoffhof gekommen. Die Flammen breiteten sich so rasend schnell aus, dass innerhalb kürzester Zeit rund 80 Prozent des Areals in Flammen stand. "Bei Eintreffen der ersten Kräfte war bereits eine ausgedehnte Brandausweitung festzustellen", erklärt Kreisbrandrat Thomas Müller.Mehrere Feuerwehren kämpften seit Mitternacht gegen meterhohe Flammen. Mehrere Hallen waren in Vollbrand geraten und völlig ausgebrannt. Ebenfalls hatten mehrere Materialien auf dem Hof ebenfalls Feuer gefangen. Während der Löscharbeiten stürzte auch mindestens ein Gebäude ein. Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Baden-Württemberg unterstützten die Löscharbeiten der bayerischen Kollegen. Auch Kräfte der US-Army rückten mit Wasserwerfern an."Helfen uns über die Grenze hinweg. Helfen kennt keine Grenzen. Wir können uns aufeinander verlassen", so Müller. Die starke Rauchentwicklung beeinträchtigte ebenfalls die Sicht auf der nahegelegenen A7 zwischen Rothenburg ob der Tauber und Wörnitz in beiden Richtungen. Die Katastrophenapp Nina löste auf und warnte Anwohner ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Wie es zu dem Brand gekommen ist, ist derzeit unklar. Die Kriminalpolizei wird die Ermittlungen am frühen Morgen übernehmen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Feuerwehr und das THW werden noch mehrere Stunden am Hof vor Ort sein. Das Bayerische Rote Kreuz kümmert sich um die Verpflegung der Einsatzkräfte. Der Sachschaden wird im Millionenbereich beziffert.  Foto: NEWS5 / Bauernfeind Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/20761
15 / 31

© NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5

Dichter schwarzer Rauch und ein heller Feuerschein waren in der Nacht zum Donnerstag (29.04.2021) über Rothenburg ob der Tauber (Lkr. Ansbach) zu sehen. In einem Gewerbegebiet war es aus bislang unbekannten Gründen zu einen Großbrand auf einem Wertstoffhof gekommen. Die Flammen breiteten sich so rasend schnell aus, dass innerhalb kürzester Zeit rund 80 Prozent des Areals in Flammen stand. "Bei Eintreffen der ersten Kräfte war bereits eine ausgedehnte Brandausweitung festzustellen", erklärt Kreisbrandrat Thomas Müller.Mehrere Feuerwehren kämpften seit Mitternacht gegen meterhohe Flammen. Mehrere Hallen waren in Vollbrand geraten und völlig ausgebrannt. Ebenfalls hatten mehrere Materialien auf dem Hof ebenfalls Feuer gefangen. Während der Löscharbeiten stürzte auch mindestens ein Gebäude ein. Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Baden-Württemberg unterstützten die Löscharbeiten der bayerischen Kollegen. Auch Kräfte der US-Army rückten mit Wasserwerfern an."Helfen uns über die Grenze hinweg. Helfen kennt keine Grenzen. Wir können uns aufeinander verlassen", so Müller. Die starke Rauchentwicklung beeinträchtigte ebenfalls die Sicht auf der nahegelegenen A7 zwischen Rothenburg ob der Tauber und Wörnitz in beiden Richtungen. Die Katastrophenapp Nina löste auf und warnte Anwohner ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Wie es zu dem Brand gekommen ist, ist derzeit unklar. Die Kriminalpolizei wird die Ermittlungen am frühen Morgen übernehmen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Feuerwehr und das THW werden noch mehrere Stunden am Hof vor Ort sein. Das Bayerische Rote Kreuz kümmert sich um die Verpflegung der Einsatzkräfte. Der Sachschaden wird im Millionenbereich beziffert.  Foto: NEWS5 / Bauernfeind Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/20761
16 / 31

© NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5

Dichter schwarzer Rauch und ein heller Feuerschein waren in der Nacht zum Donnerstag (29.04.2021) über Rothenburg ob der Tauber (Lkr. Ansbach) zu sehen. In einem Gewerbegebiet war es aus bislang unbekannten Gründen zu einen Großbrand auf einem Wertstoffhof gekommen. Die Flammen breiteten sich so rasend schnell aus, dass innerhalb kürzester Zeit rund 80 Prozent des Areals in Flammen stand. "Bei Eintreffen der ersten Kräfte war bereits eine ausgedehnte Brandausweitung festzustellen", erklärt Kreisbrandrat Thomas Müller.Mehrere Feuerwehren kämpften seit Mitternacht gegen meterhohe Flammen. Mehrere Hallen waren in Vollbrand geraten und völlig ausgebrannt. Ebenfalls hatten mehrere Materialien auf dem Hof ebenfalls Feuer gefangen. Während der Löscharbeiten stürzte auch mindestens ein Gebäude ein. Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Baden-Württemberg unterstützten die Löscharbeiten der bayerischen Kollegen. Auch Kräfte der US-Army rückten mit Wasserwerfern an."Helfen uns über die Grenze hinweg. Helfen kennt keine Grenzen. Wir können uns aufeinander verlassen", so Müller. Die starke Rauchentwicklung beeinträchtigte ebenfalls die Sicht auf der nahegelegenen A7 zwischen Rothenburg ob der Tauber und Wörnitz in beiden Richtungen. Die Katastrophenapp Nina löste auf und warnte Anwohner ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Wie es zu dem Brand gekommen ist, ist derzeit unklar. Die Kriminalpolizei wird die Ermittlungen am frühen Morgen übernehmen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Feuerwehr und das THW werden noch mehrere Stunden am Hof vor Ort sein. Das Bayerische Rote Kreuz kümmert sich um die Verpflegung der Einsatzkräfte. Der Sachschaden wird im Millionenbereich beziffert.  Foto: NEWS5 / Bauernfeind Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/20761
17 / 31

© NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5

Dichter schwarzer Rauch und ein heller Feuerschein waren in der Nacht zum Donnerstag (29.04.2021) über Rothenburg ob der Tauber (Lkr. Ansbach) zu sehen. In einem Gewerbegebiet war es aus bislang unbekannten Gründen zu einen Großbrand auf einem Wertstoffhof gekommen. Die Flammen breiteten sich so rasend schnell aus, dass innerhalb kürzester Zeit rund 80 Prozent des Areals in Flammen stand. "Bei Eintreffen der ersten Kräfte war bereits eine ausgedehnte Brandausweitung festzustellen", erklärt Kreisbrandrat Thomas Müller.Mehrere Feuerwehren kämpften seit Mitternacht gegen meterhohe Flammen. Mehrere Hallen waren in Vollbrand geraten und völlig ausgebrannt. Ebenfalls hatten mehrere Materialien auf dem Hof ebenfalls Feuer gefangen. Während der Löscharbeiten stürzte auch mindestens ein Gebäude ein. Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Baden-Württemberg unterstützten die Löscharbeiten der bayerischen Kollegen. Auch Kräfte der US-Army rückten mit Wasserwerfern an."Helfen uns über die Grenze hinweg. Helfen kennt keine Grenzen. Wir können uns aufeinander verlassen", so Müller. Die starke Rauchentwicklung beeinträchtigte ebenfalls die Sicht auf der nahegelegenen A7 zwischen Rothenburg ob der Tauber und Wörnitz in beiden Richtungen. Die Katastrophenapp Nina löste auf und warnte Anwohner ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Wie es zu dem Brand gekommen ist, ist derzeit unklar. Die Kriminalpolizei wird die Ermittlungen am frühen Morgen übernehmen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Feuerwehr und das THW werden noch mehrere Stunden am Hof vor Ort sein. Das Bayerische Rote Kreuz kümmert sich um die Verpflegung der Einsatzkräfte. Der Sachschaden wird im Millionenbereich beziffert.  Foto: NEWS5 / Bauernfeind Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/20761
18 / 31

© NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5

Dichter schwarzer Rauch und ein heller Feuerschein waren in der Nacht zum Donnerstag (29.04.2021) über Rothenburg ob der Tauber (Lkr. Ansbach) zu sehen. In einem Gewerbegebiet war es aus bislang unbekannten Gründen zu einen Großbrand auf einem Wertstoffhof gekommen. Die Flammen breiteten sich so rasend schnell aus, dass innerhalb kürzester Zeit rund 80 Prozent des Areals in Flammen stand. "Bei Eintreffen der ersten Kräfte war bereits eine ausgedehnte Brandausweitung festzustellen", erklärt Kreisbrandrat Thomas Müller.Mehrere Feuerwehren kämpften seit Mitternacht gegen meterhohe Flammen. Mehrere Hallen waren in Vollbrand geraten und völlig ausgebrannt. Ebenfalls hatten mehrere Materialien auf dem Hof ebenfalls Feuer gefangen. Während der Löscharbeiten stürzte auch mindestens ein Gebäude ein. Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Baden-Württemberg unterstützten die Löscharbeiten der bayerischen Kollegen. Auch Kräfte der US-Army rückten mit Wasserwerfern an."Helfen uns über die Grenze hinweg. Helfen kennt keine Grenzen. Wir können uns aufeinander verlassen", so Müller. Die starke Rauchentwicklung beeinträchtigte ebenfalls die Sicht auf der nahegelegenen A7 zwischen Rothenburg ob der Tauber und Wörnitz in beiden Richtungen. Die Katastrophenapp Nina löste auf und warnte Anwohner ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Wie es zu dem Brand gekommen ist, ist derzeit unklar. Die Kriminalpolizei wird die Ermittlungen am frühen Morgen übernehmen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Feuerwehr und das THW werden noch mehrere Stunden am Hof vor Ort sein. Das Bayerische Rote Kreuz kümmert sich um die Verpflegung der Einsatzkräfte. Der Sachschaden wird im Millionenbereich beziffert.  Foto: NEWS5 / Bauernfeind Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/20761
19 / 31

© NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5

Dichter schwarzer Rauch und ein heller Feuerschein waren in der Nacht zum Donnerstag (29.04.2021) über Rothenburg ob der Tauber (Lkr. Ansbach) zu sehen. In einem Gewerbegebiet war es aus bislang unbekannten Gründen zu einen Großbrand auf einem Wertstoffhof gekommen. Die Flammen breiteten sich so rasend schnell aus, dass innerhalb kürzester Zeit rund 80 Prozent des Areals in Flammen stand. "Bei Eintreffen der ersten Kräfte war bereits eine ausgedehnte Brandausweitung festzustellen", erklärt Kreisbrandrat Thomas Müller.Mehrere Feuerwehren kämpften seit Mitternacht gegen meterhohe Flammen. Mehrere Hallen waren in Vollbrand geraten und völlig ausgebrannt. Ebenfalls hatten mehrere Materialien auf dem Hof ebenfalls Feuer gefangen. Während der Löscharbeiten stürzte auch mindestens ein Gebäude ein. Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Baden-Württemberg unterstützten die Löscharbeiten der bayerischen Kollegen. Auch Kräfte der US-Army rückten mit Wasserwerfern an."Helfen uns über die Grenze hinweg. Helfen kennt keine Grenzen. Wir können uns aufeinander verlassen", so Müller. Die starke Rauchentwicklung beeinträchtigte ebenfalls die Sicht auf der nahegelegenen A7 zwischen Rothenburg ob der Tauber und Wörnitz in beiden Richtungen. Die Katastrophenapp Nina löste auf und warnte Anwohner ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Wie es zu dem Brand gekommen ist, ist derzeit unklar. Die Kriminalpolizei wird die Ermittlungen am frühen Morgen übernehmen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Feuerwehr und das THW werden noch mehrere Stunden am Hof vor Ort sein. Das Bayerische Rote Kreuz kümmert sich um die Verpflegung der Einsatzkräfte. Der Sachschaden wird im Millionenbereich beziffert.  Foto: NEWS5 / Bauernfeind Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/20761
20 / 31

© NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5

Dichter schwarzer Rauch und ein heller Feuerschein waren in der Nacht zum Donnerstag (29.04.2021) über Rothenburg ob der Tauber (Lkr. Ansbach) zu sehen. In einem Gewerbegebiet war es aus bislang unbekannten Gründen zu einen Großbrand auf einem Wertstoffhof gekommen. Die Flammen breiteten sich so rasend schnell aus, dass innerhalb kürzester Zeit rund 80 Prozent des Areals in Flammen stand. "Bei Eintreffen der ersten Kräfte war bereits eine ausgedehnte Brandausweitung festzustellen", erklärt Kreisbrandrat Thomas Müller.Mehrere Feuerwehren kämpften seit Mitternacht gegen meterhohe Flammen. Mehrere Hallen waren in Vollbrand geraten und völlig ausgebrannt. Ebenfalls hatten mehrere Materialien auf dem Hof ebenfalls Feuer gefangen. Während der Löscharbeiten stürzte auch mindestens ein Gebäude ein. Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Baden-Württemberg unterstützten die Löscharbeiten der bayerischen Kollegen. Auch Kräfte der US-Army rückten mit Wasserwerfern an."Helfen uns über die Grenze hinweg. Helfen kennt keine Grenzen. Wir können uns aufeinander verlassen", so Müller. Die starke Rauchentwicklung beeinträchtigte ebenfalls die Sicht auf der nahegelegenen A7 zwischen Rothenburg ob der Tauber und Wörnitz in beiden Richtungen. Die Katastrophenapp Nina löste auf und warnte Anwohner ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Wie es zu dem Brand gekommen ist, ist derzeit unklar. Die Kriminalpolizei wird die Ermittlungen am frühen Morgen übernehmen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Feuerwehr und das THW werden noch mehrere Stunden am Hof vor Ort sein. Das Bayerische Rote Kreuz kümmert sich um die Verpflegung der Einsatzkräfte. Der Sachschaden wird im Millionenbereich beziffert.  Foto: NEWS5 / Bauernfeind Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/20761
21 / 31

© NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5

Dichter schwarzer Rauch und ein heller Feuerschein waren in der Nacht zum Donnerstag (29.04.2021) über Rothenburg ob der Tauber (Lkr. Ansbach) zu sehen. In einem Gewerbegebiet war es aus bislang unbekannten Gründen zu einen Großbrand auf einem Wertstoffhof gekommen. Die Flammen breiteten sich so rasend schnell aus, dass innerhalb kürzester Zeit rund 80 Prozent des Areals in Flammen stand. "Bei Eintreffen der ersten Kräfte war bereits eine ausgedehnte Brandausweitung festzustellen", erklärt Kreisbrandrat Thomas Müller.Mehrere Feuerwehren kämpften seit Mitternacht gegen meterhohe Flammen. Mehrere Hallen waren in Vollbrand geraten und völlig ausgebrannt. Ebenfalls hatten mehrere Materialien auf dem Hof ebenfalls Feuer gefangen. Während der Löscharbeiten stürzte auch mindestens ein Gebäude ein. Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Baden-Württemberg unterstützten die Löscharbeiten der bayerischen Kollegen. Auch Kräfte der US-Army rückten mit Wasserwerfern an."Helfen uns über die Grenze hinweg. Helfen kennt keine Grenzen. Wir können uns aufeinander verlassen", so Müller. Die starke Rauchentwicklung beeinträchtigte ebenfalls die Sicht auf der nahegelegenen A7 zwischen Rothenburg ob der Tauber und Wörnitz in beiden Richtungen. Die Katastrophenapp Nina löste auf und warnte Anwohner ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Wie es zu dem Brand gekommen ist, ist derzeit unklar. Die Kriminalpolizei wird die Ermittlungen am frühen Morgen übernehmen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Feuerwehr und das THW werden noch mehrere Stunden am Hof vor Ort sein. Das Bayerische Rote Kreuz kümmert sich um die Verpflegung der Einsatzkräfte. Der Sachschaden wird im Millionenbereich beziffert.  Foto: NEWS5 / Bauernfeind Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/20761
22 / 31

© NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5

Dichter schwarzer Rauch und ein heller Feuerschein waren in der Nacht zum Donnerstag (29.04.2021) über Rothenburg ob der Tauber (Lkr. Ansbach) zu sehen. In einem Gewerbegebiet war es aus bislang unbekannten Gründen zu einen Großbrand auf einem Wertstoffhof gekommen. Die Flammen breiteten sich so rasend schnell aus, dass innerhalb kürzester Zeit rund 80 Prozent des Areals in Flammen stand. "Bei Eintreffen der ersten Kräfte war bereits eine ausgedehnte Brandausweitung festzustellen", erklärt Kreisbrandrat Thomas Müller.Mehrere Feuerwehren kämpften seit Mitternacht gegen meterhohe Flammen. Mehrere Hallen waren in Vollbrand geraten und völlig ausgebrannt. Ebenfalls hatten mehrere Materialien auf dem Hof ebenfalls Feuer gefangen. Während der Löscharbeiten stürzte auch mindestens ein Gebäude ein. Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Baden-Württemberg unterstützten die Löscharbeiten der bayerischen Kollegen. Auch Kräfte der US-Army rückten mit Wasserwerfern an."Helfen uns über die Grenze hinweg. Helfen kennt keine Grenzen. Wir können uns aufeinander verlassen", so Müller. Die starke Rauchentwicklung beeinträchtigte ebenfalls die Sicht auf der nahegelegenen A7 zwischen Rothenburg ob der Tauber und Wörnitz in beiden Richtungen. Die Katastrophenapp Nina löste auf und warnte Anwohner ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Wie es zu dem Brand gekommen ist, ist derzeit unklar. Die Kriminalpolizei wird die Ermittlungen am frühen Morgen übernehmen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Feuerwehr und das THW werden noch mehrere Stunden am Hof vor Ort sein. Das Bayerische Rote Kreuz kümmert sich um die Verpflegung der Einsatzkräfte. Der Sachschaden wird im Millionenbereich beziffert.  Foto: NEWS5 / Bauernfeind Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/20761
23 / 31

© NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5

Dichter schwarzer Rauch und ein heller Feuerschein waren in der Nacht zum Donnerstag (29.04.2021) über Rothenburg ob der Tauber (Lkr. Ansbach) zu sehen. In einem Gewerbegebiet war es aus bislang unbekannten Gründen zu einen Großbrand auf einem Wertstoffhof gekommen. Die Flammen breiteten sich so rasend schnell aus, dass innerhalb kürzester Zeit rund 80 Prozent des Areals in Flammen stand. "Bei Eintreffen der ersten Kräfte war bereits eine ausgedehnte Brandausweitung festzustellen", erklärt Kreisbrandrat Thomas Müller.Mehrere Feuerwehren kämpften seit Mitternacht gegen meterhohe Flammen. Mehrere Hallen waren in Vollbrand geraten und völlig ausgebrannt. Ebenfalls hatten mehrere Materialien auf dem Hof ebenfalls Feuer gefangen. Während der Löscharbeiten stürzte auch mindestens ein Gebäude ein. Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Baden-Württemberg unterstützten die Löscharbeiten der bayerischen Kollegen. Auch Kräfte der US-Army rückten mit Wasserwerfern an."Helfen uns über die Grenze hinweg. Helfen kennt keine Grenzen. Wir können uns aufeinander verlassen", so Müller. Die starke Rauchentwicklung beeinträchtigte ebenfalls die Sicht auf der nahegelegenen A7 zwischen Rothenburg ob der Tauber und Wörnitz in beiden Richtungen. Die Katastrophenapp Nina löste auf und warnte Anwohner ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Wie es zu dem Brand gekommen ist, ist derzeit unklar. Die Kriminalpolizei wird die Ermittlungen am frühen Morgen übernehmen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Feuerwehr und das THW werden noch mehrere Stunden am Hof vor Ort sein. Das Bayerische Rote Kreuz kümmert sich um die Verpflegung der Einsatzkräfte. Der Sachschaden wird im Millionenbereich beziffert.  Foto: NEWS5 / Bauernfeind Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/20761
24 / 31

© NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5

Dichter schwarzer Rauch und ein heller Feuerschein waren in der Nacht zum Donnerstag (29.04.2021) über Rothenburg ob der Tauber (Lkr. Ansbach) zu sehen. In einem Gewerbegebiet war es aus bislang unbekannten Gründen zu einen Großbrand auf einem Wertstoffhof gekommen. Die Flammen breiteten sich so rasend schnell aus, dass innerhalb kürzester Zeit rund 80 Prozent des Areals in Flammen stand. "Bei Eintreffen der ersten Kräfte war bereits eine ausgedehnte Brandausweitung festzustellen", erklärt Kreisbrandrat Thomas Müller.Mehrere Feuerwehren kämpften seit Mitternacht gegen meterhohe Flammen. Mehrere Hallen waren in Vollbrand geraten und völlig ausgebrannt. Ebenfalls hatten mehrere Materialien auf dem Hof ebenfalls Feuer gefangen. Während der Löscharbeiten stürzte auch mindestens ein Gebäude ein. Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Baden-Württemberg unterstützten die Löscharbeiten der bayerischen Kollegen. Auch Kräfte der US-Army rückten mit Wasserwerfern an."Helfen uns über die Grenze hinweg. Helfen kennt keine Grenzen. Wir können uns aufeinander verlassen", so Müller. Die starke Rauchentwicklung beeinträchtigte ebenfalls die Sicht auf der nahegelegenen A7 zwischen Rothenburg ob der Tauber und Wörnitz in beiden Richtungen. Die Katastrophenapp Nina löste auf und warnte Anwohner ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Wie es zu dem Brand gekommen ist, ist derzeit unklar. Die Kriminalpolizei wird die Ermittlungen am frühen Morgen übernehmen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Feuerwehr und das THW werden noch mehrere Stunden am Hof vor Ort sein. Das Bayerische Rote Kreuz kümmert sich um die Verpflegung der Einsatzkräfte. Der Sachschaden wird im Millionenbereich beziffert.  Foto: NEWS5 / Bauernfeind Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/20761
25 / 31

© NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5

Dichter schwarzer Rauch und ein heller Feuerschein waren in der Nacht zum Donnerstag (29.04.2021) über Rothenburg ob der Tauber (Lkr. Ansbach) zu sehen. In einem Gewerbegebiet war es aus bislang unbekannten Gründen zu einen Großbrand auf einem Wertstoffhof gekommen. Die Flammen breiteten sich so rasend schnell aus, dass innerhalb kürzester Zeit rund 80 Prozent des Areals in Flammen stand. "Bei Eintreffen der ersten Kräfte war bereits eine ausgedehnte Brandausweitung festzustellen", erklärt Kreisbrandrat Thomas Müller.Mehrere Feuerwehren kämpften seit Mitternacht gegen meterhohe Flammen. Mehrere Hallen waren in Vollbrand geraten und völlig ausgebrannt. Ebenfalls hatten mehrere Materialien auf dem Hof ebenfalls Feuer gefangen. Während der Löscharbeiten stürzte auch mindestens ein Gebäude ein. Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Baden-Württemberg unterstützten die Löscharbeiten der bayerischen Kollegen. Auch Kräfte der US-Army rückten mit Wasserwerfern an."Helfen uns über die Grenze hinweg. Helfen kennt keine Grenzen. Wir können uns aufeinander verlassen", so Müller. Die starke Rauchentwicklung beeinträchtigte ebenfalls die Sicht auf der nahegelegenen A7 zwischen Rothenburg ob der Tauber und Wörnitz in beiden Richtungen. Die Katastrophenapp Nina löste auf und warnte Anwohner ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Wie es zu dem Brand gekommen ist, ist derzeit unklar. Die Kriminalpolizei wird die Ermittlungen am frühen Morgen übernehmen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Feuerwehr und das THW werden noch mehrere Stunden am Hof vor Ort sein. Das Bayerische Rote Kreuz kümmert sich um die Verpflegung der Einsatzkräfte. Der Sachschaden wird im Millionenbereich beziffert.  Foto: NEWS5 / Bauernfeind Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/20761
26 / 31

© NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5

Dichter schwarzer Rauch und ein heller Feuerschein waren in der Nacht zum Donnerstag (29.04.2021) über Rothenburg ob der Tauber (Lkr. Ansbach) zu sehen. In einem Gewerbegebiet war es aus bislang unbekannten Gründen zu einen Großbrand auf einem Wertstoffhof gekommen. Die Flammen breiteten sich so rasend schnell aus, dass innerhalb kürzester Zeit rund 80 Prozent des Areals in Flammen stand. "Bei Eintreffen der ersten Kräfte war bereits eine ausgedehnte Brandausweitung festzustellen", erklärt Kreisbrandrat Thomas Müller.Mehrere Feuerwehren kämpften seit Mitternacht gegen meterhohe Flammen. Mehrere Hallen waren in Vollbrand geraten und völlig ausgebrannt. Ebenfalls hatten mehrere Materialien auf dem Hof ebenfalls Feuer gefangen. Während der Löscharbeiten stürzte auch mindestens ein Gebäude ein. Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Baden-Württemberg unterstützten die Löscharbeiten der bayerischen Kollegen. Auch Kräfte der US-Army rückten mit Wasserwerfern an."Helfen uns über die Grenze hinweg. Helfen kennt keine Grenzen. Wir können uns aufeinander verlassen", so Müller. Die starke Rauchentwicklung beeinträchtigte ebenfalls die Sicht auf der nahegelegenen A7 zwischen Rothenburg ob der Tauber und Wörnitz in beiden Richtungen. Die Katastrophenapp Nina löste auf und warnte Anwohner ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Wie es zu dem Brand gekommen ist, ist derzeit unklar. Die Kriminalpolizei wird die Ermittlungen am frühen Morgen übernehmen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Feuerwehr und das THW werden noch mehrere Stunden am Hof vor Ort sein. Das Bayerische Rote Kreuz kümmert sich um die Verpflegung der Einsatzkräfte. Der Sachschaden wird im Millionenbereich beziffert.  Foto: NEWS5 / Bauernfeind Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/20761
27 / 31

© NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5

Dichter schwarzer Rauch und ein heller Feuerschein waren in der Nacht zum Donnerstag (29.04.2021) über Rothenburg ob der Tauber (Lkr. Ansbach) zu sehen. In einem Gewerbegebiet war es aus bislang unbekannten Gründen zu einen Großbrand auf einem Wertstoffhof gekommen. Die Flammen breiteten sich so rasend schnell aus, dass innerhalb kürzester Zeit rund 80 Prozent des Areals in Flammen stand. "Bei Eintreffen der ersten Kräfte war bereits eine ausgedehnte Brandausweitung festzustellen", erklärt Kreisbrandrat Thomas Müller.Mehrere Feuerwehren kämpften seit Mitternacht gegen meterhohe Flammen. Mehrere Hallen waren in Vollbrand geraten und völlig ausgebrannt. Ebenfalls hatten mehrere Materialien auf dem Hof ebenfalls Feuer gefangen. Während der Löscharbeiten stürzte auch mindestens ein Gebäude ein. Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Baden-Württemberg unterstützten die Löscharbeiten der bayerischen Kollegen. Auch Kräfte der US-Army rückten mit Wasserwerfern an."Helfen uns über die Grenze hinweg. Helfen kennt keine Grenzen. Wir können uns aufeinander verlassen", so Müller. Die starke Rauchentwicklung beeinträchtigte ebenfalls die Sicht auf der nahegelegenen A7 zwischen Rothenburg ob der Tauber und Wörnitz in beiden Richtungen. Die Katastrophenapp Nina löste auf und warnte Anwohner ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Wie es zu dem Brand gekommen ist, ist derzeit unklar. Die Kriminalpolizei wird die Ermittlungen am frühen Morgen übernehmen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Feuerwehr und das THW werden noch mehrere Stunden am Hof vor Ort sein. Das Bayerische Rote Kreuz kümmert sich um die Verpflegung der Einsatzkräfte. Der Sachschaden wird im Millionenbereich beziffert.  Foto: NEWS5 / Bauernfeind Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/20761
28 / 31

© NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5

Dichter schwarzer Rauch und ein heller Feuerschein waren in der Nacht zum Donnerstag (29.04.2021) über Rothenburg ob der Tauber (Lkr. Ansbach) zu sehen. In einem Gewerbegebiet war es aus bislang unbekannten Gründen zu einen Großbrand auf einem Wertstoffhof gekommen. Die Flammen breiteten sich so rasend schnell aus, dass innerhalb kürzester Zeit rund 80 Prozent des Areals in Flammen stand. "Bei Eintreffen der ersten Kräfte war bereits eine ausgedehnte Brandausweitung festzustellen", erklärt Kreisbrandrat Thomas Müller.Mehrere Feuerwehren kämpften seit Mitternacht gegen meterhohe Flammen. Mehrere Hallen waren in Vollbrand geraten und völlig ausgebrannt. Ebenfalls hatten mehrere Materialien auf dem Hof ebenfalls Feuer gefangen. Während der Löscharbeiten stürzte auch mindestens ein Gebäude ein. Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Baden-Württemberg unterstützten die Löscharbeiten der bayerischen Kollegen. Auch Kräfte der US-Army rückten mit Wasserwerfern an."Helfen uns über die Grenze hinweg. Helfen kennt keine Grenzen. Wir können uns aufeinander verlassen", so Müller. Die starke Rauchentwicklung beeinträchtigte ebenfalls die Sicht auf der nahegelegenen A7 zwischen Rothenburg ob der Tauber und Wörnitz in beiden Richtungen. Die Katastrophenapp Nina löste auf und warnte Anwohner ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Wie es zu dem Brand gekommen ist, ist derzeit unklar. Die Kriminalpolizei wird die Ermittlungen am frühen Morgen übernehmen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Feuerwehr und das THW werden noch mehrere Stunden am Hof vor Ort sein. Das Bayerische Rote Kreuz kümmert sich um die Verpflegung der Einsatzkräfte. Der Sachschaden wird im Millionenbereich beziffert.  Foto: NEWS5 / Bauernfeind Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/20761
29 / 31

© NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5

Dichter schwarzer Rauch und ein heller Feuerschein waren in der Nacht zum Donnerstag (29.04.2021) über Rothenburg ob der Tauber (Lkr. Ansbach) zu sehen. In einem Gewerbegebiet war es aus bislang unbekannten Gründen zu einen Großbrand auf einem Wertstoffhof gekommen. Die Flammen breiteten sich so rasend schnell aus, dass innerhalb kürzester Zeit rund 80 Prozent des Areals in Flammen stand. "Bei Eintreffen der ersten Kräfte war bereits eine ausgedehnte Brandausweitung festzustellen", erklärt Kreisbrandrat Thomas Müller.Mehrere Feuerwehren kämpften seit Mitternacht gegen meterhohe Flammen. Mehrere Hallen waren in Vollbrand geraten und völlig ausgebrannt. Ebenfalls hatten mehrere Materialien auf dem Hof ebenfalls Feuer gefangen. Während der Löscharbeiten stürzte auch mindestens ein Gebäude ein. Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Baden-Württemberg unterstützten die Löscharbeiten der bayerischen Kollegen. Auch Kräfte der US-Army rückten mit Wasserwerfern an."Helfen uns über die Grenze hinweg. Helfen kennt keine Grenzen. Wir können uns aufeinander verlassen", so Müller. Die starke Rauchentwicklung beeinträchtigte ebenfalls die Sicht auf der nahegelegenen A7 zwischen Rothenburg ob der Tauber und Wörnitz in beiden Richtungen. Die Katastrophenapp Nina löste auf und warnte Anwohner ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Wie es zu dem Brand gekommen ist, ist derzeit unklar. Die Kriminalpolizei wird die Ermittlungen am frühen Morgen übernehmen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Feuerwehr und das THW werden noch mehrere Stunden am Hof vor Ort sein. Das Bayerische Rote Kreuz kümmert sich um die Verpflegung der Einsatzkräfte. Der Sachschaden wird im Millionenbereich beziffert.  Foto: NEWS5 / Bauernfeind Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/20761
30 / 31

© NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5

Dichter schwarzer Rauch und ein heller Feuerschein waren in der Nacht zum Donnerstag (29.04.2021) über Rothenburg ob der Tauber (Lkr. Ansbach) zu sehen. In einem Gewerbegebiet war es aus bislang unbekannten Gründen zu einen Großbrand auf einem Wertstoffhof gekommen. Die Flammen breiteten sich so rasend schnell aus, dass innerhalb kürzester Zeit rund 80 Prozent des Areals in Flammen stand. "Bei Eintreffen der ersten Kräfte war bereits eine ausgedehnte Brandausweitung festzustellen", erklärt Kreisbrandrat Thomas Müller.Mehrere Feuerwehren kämpften seit Mitternacht gegen meterhohe Flammen. Mehrere Hallen waren in Vollbrand geraten und völlig ausgebrannt. Ebenfalls hatten mehrere Materialien auf dem Hof ebenfalls Feuer gefangen. Während der Löscharbeiten stürzte auch mindestens ein Gebäude ein. Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Baden-Württemberg unterstützten die Löscharbeiten der bayerischen Kollegen. Auch Kräfte der US-Army rückten mit Wasserwerfern an."Helfen uns über die Grenze hinweg. Helfen kennt keine Grenzen. Wir können uns aufeinander verlassen", so Müller. Die starke Rauchentwicklung beeinträchtigte ebenfalls die Sicht auf der nahegelegenen A7 zwischen Rothenburg ob der Tauber und Wörnitz in beiden Richtungen. Die Katastrophenapp Nina löste auf und warnte Anwohner ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Wie es zu dem Brand gekommen ist, ist derzeit unklar. Die Kriminalpolizei wird die Ermittlungen am frühen Morgen übernehmen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Feuerwehr und das THW werden noch mehrere Stunden am Hof vor Ort sein. Das Bayerische Rote Kreuz kümmert sich um die Verpflegung der Einsatzkräfte. Der Sachschaden wird im Millionenbereich beziffert.  Foto: NEWS5 / Bauernfeind Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/20761
31 / 31

© NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5