Die Freibäder stehen in den Startlöchern

1.4.2021, 16:51 Uhr
Schwimmmeister Horst Schulz reinigt schon mal die Becken im Röthenbacher Freibad. Auch wenn noch unklar ist, ob und wann die Badegäste eintreten dürfen.

Schwimmmeister Horst Schulz reinigt schon mal die Becken im Röthenbacher Freibad. Auch wenn noch unklar ist, ob und wann die Badegäste eintreten dürfen. © Andrea Beck

Im Röthenbacher Freibad sind die Dampfstrahler im Dauereinsatz. Das Team von Schwimmmeister Horst Schulz putzt seit Tagen die Wege, entkalkt die Becken und fließt das Nichtschwimmerbecken neu. Röthenbach bereitet sich auf die Öffnung vor, dabei ist die noch gar nicht sicher.

Anders als die Bäder in Lauf und Schnaittach, blieb das Röthenbacher Freibad 2020 geschlossen. Das brachte den Stadträten nicht nur empörte Zwischenrufe in der Sitzung ein, in der der entsprechende Beschluss fiel, sondern auch eine Menge Leserbriefe in der Pegnitz-Zeitung.

2021 soll alles anders werden: "Man kann eine solche Einrichtung nicht zwei Jahre am Stück geschlossen lassen", sagt Bürgermeister Klaus Hacker. Rückblickend sei es "schon schade" gewesen, dass man den Röthenbachern nicht mit der Badöffnung eine kleine Freude habe machen können.

Schwimmen in drei Schichten

Ein Hygienekonzept mit Online- oder Telefon-Buchung, Einbahnstraßen und separatem Ein- und Ausgang hat Röthenbach schon 2020 aufgestellt. Nun soll es zur Anwendung kommen. "Es gibt drei Zeitfenster", sagt Marina Petschak von der Stadtverwaltung. Schwimmen kann man dann entweder von 8 bis 11.30 Uhr, von 12 bis 16 Uhr oder von 16.30 bis 20 Uhr.

An heißen Sommertagen tummeln sich schon mal 3000 Menschen im Röthenbacher Freibad. In dieser Corona-Saison dürfen 300 Besucher gleichzeitig ins Bad.

Bis es soweit ist, wird schon mal geschrubbt und gewienert. "Wir entkalken die Becken nach dem Winter und normalerweise brauchen wir dafür 40 Kanister Entkalker. Weil das Wasser aber seit Herbst 2019 steht, haben wir dieses Jahr 160 Kanister gebraucht", sagt Schwimmmeister Schulz.

Lauf bereut die Öffnung 2020 nicht

Anders als Röthenbach fasste sich die Stadt Lauf nach anfänglichem Zögern im vergangenen Sommer ein Herz und öffnete das Bad. Er sei anfangs gegen eine Öffnung gewesen, meint Benjamin Wallner, der Laufer Hauptamtsleiter, doch die erste Corona-Saison habe ihn vom Gegenteil überzeugt. "Es war eine gute Entscheidung, doch noch zu öffnen", so Wallner.

Inzwischen gibt ein neues Kassensystem den Laufern die Möglichkeit, auch Spontanbesuche zu erlauben. Das Drehkreuz am Eingang kann künftig die Zahl der Besucher, die sich gleichzeitig auf dem Gelände aufhalten, mitzählen. Dennoch wird es weiterhin eine Online-Buchungsmöglichkeit geben.

"Wenn es die Inzidenz zulässt, werden wir öffnen", sagt Bürgermeister Thomas Lang. "Wenn es nicht zum erwünschten Termin klappt, kann das Personal erst einmal kleinere Sanierungsarbeiten vornehmen."

In Schnaittach ist alles bereit

Für den Schnaittacher Bürgermeister Frank Pitterlein steht fest: "Sobald wir öffnen dürfen, werden wir öffnen." Das Schnaittacher Freibad zählte im vergangenen Jahr zu den Bädern im Landkreis, die als erste aufmachten. "Aber es soll kein Wettbewerb unter den Kommunen stattfinden, deswegen haben die Bürgermeister zusammen einen Termin vereinbart."

Zwei Wochen benötigen die Bäder laut Pitterlein für die endgültige Vorbereitung nach dem Startschuss. Bereits zuvor werden die Becken in Schnaittach geputzt, Winterschäden beseitigt und die Umkleidekabinen vorbereitet. "Außerdem bauen wir demnächst neue energiesparende Pumpen ein."

Die Marktgemeinde zahle seit zehn Jahren die Sanierung des Freibads ab. "Diese Kosten fallen an, auch wenn das Freibad brach liegt und es wäre ja schade, wenn wir das schön sanierte Bad nicht zur Verfügung stellen." Das Freibad biete Erholung für die Menschen und Pitterlein erhalte regelmäßig Anfragen, wie es um eine Öffnung bestellt sei.

Falls die Tore im Sommer geöffnet werden, gilt das gleiche Hygienekonzept wie im vergangenen Jahr. Die Besucher können online ein Ticket buchen, die Öffnungszeiten sind in drei Schichten geteilt.

Schwaig muss andere Regeln beachten

Ob auch das Schwaiger Hallenbad öffnen darf, ist noch unklar. "Im vergangenen Jahr waren die Hallenbäder an die Öffnung der Wellnessbereiche gekoppelt", sagt Schwaigs Bürgermeister Thomas Wittmann. Durch die kleinere Fläche und den geschlossenen Raum gelten im Hallenbad andere Regeln. "Nur den Außenbereich zu öffnen, macht wenig Sinn. Er ist zu klein."

noch zwei Wochen zur endgültigen Vorbereitung. Er hofft, dass es bald soweit ist. Laut Wittmann ist das Schwaiger Becken mit Wasser gefüllt und sobald die grüne Öffnungsampel leuchtet, benötigt

Keine Kommentare