Unfall auf B2 bei Treuchtlingen: 19-Jähriger stirbt in Klinik

Patrick Shaw
Patrick Shaw

Redaktion Treuchtlinger Kurier

E-Mail zur Autorenseite

30.11.2019, 14:46 Uhr
Vom Kleinwagen des 19-Jährigen blieben nur Trümmer, der junge Fahrer wurde mit schwersten Verletzungen mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht.

Vom Kleinwagen des 19-Jährigen blieben nur Trümmer, der junge Fahrer wurde mit schwersten Verletzungen mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. © Patrick Shaw

Der junge Mann aus dem Raum Lichtenfels war gegen 13 Uhr in einem Kleinwagen nördlich von Dietfurt in Richtung Nürnberg unterwegs. Aussagen von nachfolgenden Autofahrern zufolge driftete sein Wagen plötzlich aus unersichtlichen Gründen immer weiter in Richtung Fahrbahnmitte.

Kurz vor der Abfahrt nach Schambach kam dem 19-Jährigen ein mit rund sieben Tonnen Papier beladener Sattelzug entgegen, der in Richtung Augsburg unterwegs war. Dessen Fahrer versuchte noch, aufs rechte Bankett auszuweichen, doch der Kleinwagen war bereits zu weit auf seiner Fahrbahnseite und kollidierte frontal mit dem Lastzug.

Anschließend wurde der Kleinwagen gegen die Leitplanke geschleudert, die Front wurde kompett eingedrückt. Riesen Glück hatten die Insassen eines zweiten, hinter dem Teenager fahrenden Kleinwagens. Der Sattelzug querte direkt hinter ihnen die Fahrbahn und verfehlte ihr Fahrzeug nur knapp.

Zeugen unter Schock

Der 19-Jährige wurde beim Aufprall eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt. Andere Autofahrer leisteten Erste Hilfe, die Feuerwehren aus Weißrnburg und Treuchtlingen mussten ihn aus seinem Wagen schneiden. Anschließend brachte ihn ein Rettungshubschrauber ins Krankenhaus. Wie die Polizei am Samstag in einer Pressemitteilung berichtete, starb der 19-Jährige mittlerweile an seinen schweren Verletzungen.

Der 61-jährige Lastwagenfahrer erlitt einen Schock. Notfallpsychologen betreuten ihn und die Zeugen vor Ort. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von knapp 60.000 Euro. Die B2 war rund vier Stunden lang komplett gesperrt. Es kam zu langen Staus im Treuchtlinger Stadtgebiet. Die Polizei beschlagnahmte die Unfallfahrzeuge, ein Gutachter wurde eingeschaltet.

Das Geschehen ähnelt frappierend einem Unfall vom 12. Juli dieses Jahres. An nahezu exakt derselben Stelle und zur selben Uhrzeit war damals eine 40-Jährige ebenfalls langsam auf die Gegenfahrbahn geraten und mit einem Lastwagen zusammengestoßen.

Dieser Artikel wurde am Samstag gegen 9 und 12.15 Uhr aktualisiert. 


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.