29°

Mittwoch, 12.08.2020

|

zum Thema

48 Kreise und kreisfreie Städte in Bayern ohne neue Corona-Infektionen

Strikte Strategie soll konsequent fortgesetzt werden - 18.06.2020 16:51 Uhr

Nach Angaben des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen sind im Freistaat bislang 47.741 Menschen positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden. 

© Marius Becker, NZ


"Durch unsere zielgerichteten Maßnahmen und das verantwortungsvolle Handeln der großen Mehrheit der bayerischen Bevölkerung ist es uns gelungen, die Ausbreitung des Coronavirus im Freistaat entscheidend einzudämmen und zu verlangsamen", erklärte Ministerin Melanie Huml (CSU) dazu am Donnerstag in München. Die strikte Strategie, Infektionsketten so schnell wie möglich zu erkennen und zu durchbrechen, solle konsequent fortgesetzt werden. "Jetzt geht es darum, die erzielten Erfolge bei der Eindämmung des Coronavirus nicht zu verspielen."

Bilderstrecke zum Thema

Wellness, Familienfeiern und Busreisen: Das ist seit Juni trotz Corona wieder möglich

Seit Ende Mai lockert die bayerische Regierung die Maßnahmen zur Einschränkung der Corona-Pandemie Schritt für Schritt. Durch die Verlängerung der Sperrstunde und andere Erleichterungen seit dem 16. Juni geht es für die Bürgerinnen und Bürger wieder ein Stück mehr Richtung Normalität.


Nach Angaben des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen sind im Freistaat bislang 47.741 Menschen positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden. Gestorben sind 2554 Menschen, die sich mit dem Erreger infiziert hatten, wie die Behörde am Donnerstag (Stand 10 Uhr) im Internet mitteilte. Die geschätzte Zahl der mittlerweile Genesenen lag demnach bei 44.410 Personen.

Menschen müssen mehr Verantwortung übernehmen

Dem LGL zufolge wiesen 37 Landkreise und 11 kreisfreie Städte eine sogenannte 7-Tage-Null-Inzidenz auf (Stand 18. Juni). Darunter sind den Angaben zufolge die Städte Aschaffenburg, Bayreuth, Erlangen, Straubing und Kempten sowie die Landkreise Starnberg, Neu-Ulm, Kitzingen, Hof und Neumarkt in der Oberpfalz.

Bilderstrecke zum Thema

Die Corona-Warn-App - Design, Funktion und Sicherheit

Seit dem 16. Juni steht die offizielle Corona-Warn-App zum Download bereit. Doch wie funktioniert die App? Und wie gut sind Ihre Daten geschützt?


Wichtig zur Einordnung ist, dass aktuelle Infektionen erst zeitlich verzögert den Behörden gemeldet werden können. Außerdem wird nicht jede Infektion erkannt, weil manche Menschen keine Symptome oder andere Hinweise auf eine Ansteckung haben und nicht getestet werden.


Kanzlerin Merkel will Europa gestärkt aus Corona-Krise führen


Wenn nun schrittweise Erleichterungen zugelassen würden, müssten die Menschen mehr Verantwortung übernehmen, sagte Huml weiter. "Ganz wichtig ist deshalb, dass die erforderlichen Abstandsregelungen und Hygienekonzepte sowie die Maskenpflicht eingehalten werden."


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Mit unserem E-Paper-Aktionsangebot erhalten Sie die wichtigsten News im Zeitungs-Format direkt nach Hause: Einen Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.

dpa

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen, Bayreuth, Neumarkt