19°

Dienstag, 20.08.2019

|

Badeverbot am Birkensee: Krebsauslösende Stoffe im Wasser

Ausmaß des Gesundheitsrisikos laut Bürgermeister nur schwer einzuschätzen - 22.08.2015 11:53 Uhr

Baden ist im Birkensee seit Samstagmorgen verboten - aufgrund von gesundheitsschädlichen Stoffen, die man in Wasserproben fand. © Bayerische Staatsforsten/Forstbetrieb Nürnberg


Landratsamt und Kommune wurden am Freitagabend nach eigenen Angaben von einem Bericht des Bayerischen Rundfunks überrascht. Der Sender beruft sich auf Analysen eines geowissenschaftlichen Instituts aus Nürnberg. Dieses will im Birkensee sogenannte perfluorierte Tenside (PFT) in hoher Konzentration nachgewiesen haben. Diese Stoffe werden unter anderem in der galvanischen Industrie verwendet, aber auch bei der Herstellung von beschichteten Stoffen. Sie stehen im Verdacht, Krebs auszulösen.

Laufende Analysen des Landratsamts, sagt Bürgermeister Klaus Hacker, hätten in der Vergangenheit zwar keinen Hinweis auf eine erhöhte PFT-Konzentration geliefert, doch bis jetzt weitere Tests durchgeführt wurden, müsse der See gesperrt werden. Wasserwacht und Feuerwehr brachten am Samstagmorgen entsprechende Hinweisschilder rund um den Birkensee an.

Auch Angeln untersagt

Das Ausmaß des Gesundheitsrisikos, so Hacker zur Pegnitz-Zeitung, sei derzeit nur schwer einzuschätzen. Das Landratsamt Nürnberger Land habe sich darum bemüht, die genauen Ergebnisse des Nürnberger Instituts noch am Freitag zu erhalten, doch bisher lägen diese nicht vor. Vorsorglich will der Bürgermeister am Montag auch das Trinkwasser im Stadtgebiet auf PFT untersuchen lassen.

Der Bayerische Rundfunk hatte unter Berufung auf Experten gemeldet, das Baden im See sei angesichts der PFT-Konzentration noch ungefährlich, aber "nicht gerade gesundheitsfördernd".

Weil sich PFT in der Umwelt anreichert und somit auch in Fischen zu finden ist, wurde außerdem das Angeln am Birkensee untersagt. Das Landratsamt hat den Altdorfer Fischereiverein, der das Gewässer nutzt, bereits darüber informiert.

Die Ufer des Sees können trotz Badeverbots betreten und genutzt werden, etwa zum Sonnen. 

as

10

10 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Röthenbach