13°

Freitag, 20.09.2019

|

Giftige Tenside: Badeverbot am Birkensee gilt weiterhin

Allerdings nur als Trinkwasser bedenklich - 25.08.2015 06:00 Uhr

Landrats­amt und das Institut Heimbucher halten das Baden derzeit für unbedenklich, vor allem weil die Tenside nicht über die Haut, sondern über den Mund aufgenommen werden. © Katrin Wiersch


Der Bayerische Rundfunk hatte daraufhin zwar von einer bedenklichen Menge berichtet, sie allerdings weder beziffert noch ihre genaue Herkunft genannt. Ob Schwimmen in dem Grundwassersee tatsächlich gefährlich ist, steht nicht fest. Viele Fragen sind derzeit offen.

Erst von der Pegnitz-Zeitung erfuhr das Landratsamt am Montag, dass das Büro Heimbucher am 12. August das Birkenseewasser analysierte. Den Auftraggeber nannte Otto Heimbucher zwar nicht, erläuterte aber, dass es darum ging, das Fisch- und nicht das Badegewässer auf Belastungen zu untersuchen. Darum nahm er seine einzige Probe auch nicht an der Oberfläche, sondern in acht Meter Tiefe.

Das Ergebnis: 3,5 Mikrogramm PFT pro Liter insgesamt, von der Stoffuntergruppe PFOS 2,6 Mikrogramm. Entscheidend ist der Gesamtwert PFT. Zum Vergleich: Das Landrats­amt hat von 2013 und 2014 jeweils Messergebnisse mit 1,5 Mikrogramm, also millionstel Gramm, vorliegen. Der neue Wert entspräche mehr als dem Doppelten.

Keine Grenzwerte

Allerdings sagen diese nackten Zahlen noch wenig aus. Landrats­amt und Heimbucher halten das Baden derzeit für unbedenklich, vor allem weil die Tenside nicht über die Haut, sondern über den Mund aufgenommen werden. Das Verbot gilt aber vorsorglich erst einmal weiter. Um die bisher bekannten Zahlen tatsächlich einordnen zu können, stellt sich die Frage nach Grenzwerten. Die gibt es aber nicht, stattdessen nur sogenannte Leitwerte für Trinkwasser.

Landratsamtssprecher Günther Häusler sagt klar, es gebe beim Birkensee keinen Grund, „Alarmstufe Rot auszurufen“. Ja, der Wert sei erhöht, aber er sei immer noch „zu erdulden“. Selbst wenn ein Schwimmer bei 100 Mal Baden jedes Mal einen kräftigen Schluck Seewasser nähme.

Für eine sichere Einschätzung reichten aber alle bisherigen Informationen nicht aus, betont Häusler. Deshalb hat das Landratsamt am Montag zunächst das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) für eine eigene Untersuchung beauftragt. Vom LGL stammt auch der Wert von 2014. Das Ergebnis kann vier bis sechs Wochen auf sich warten lassen. So lange bleibt der Birkensee auf alle Fälle für Schwimmer gesperrt.

PFT ist schon lange ein Thema

Nachdenklich stimmt ein weiterer Fakt: „PFT ist schon lange ein Thema. Sie sind inzwischen in Böden und Gewässern flächendeckend im ganzen Land nachweisbar“, sagt Häusler. Konzentrationen im zweistelligen Mikrogramm-Bereich seien „nicht akut gesundheitsgefährdend, aber trotzdem nicht zu verharmlosen“.

Perfluorierte Tenside sind indus­triell hergestellte organische Verbindungen, die an Oberflächen schmutz-, fett- und wasserabweisend wirken. Verwendet werden sie unter anderem für atmungsaktive Jacken, für Impräg­nier- und Feuerlöschmittel sowie Beschichtungen (Galvanik). 

Michael Scholz

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Altdorf