Samstag, 18.01.2020

|

"Haben nichts versäumt": Gesundheitsamt wehrt sich gegen Vorwürfe

Funktionierende Versorgung im Nürnberger Land sei nie aus dem Fokus geraten - 14.12.2019 14:25 Uhr

In dem betreffenden Gutachten wird auch ein Konzept gefordert, um den Krankenhausstandort Altdorf sicher zu machen.


"Der Landkreis ist bei der Gesundheitsversorgung hellwach", hält dem nun Dr. Hanspeter Kubin, Leiter des Staatlichen Gesundheitsamtes des Landratsamtes Nürnberger Land, entgegen. Und die in seiner Abteilung angesiedelte Geschäftsstellenleiterin der Gesundheitsregion plus, Katharina Eichenmüller, ergänzt: "Wir haben durch das Strukturgutachten neue Aufgaben bekommen."

"Völlig unbegründet und unhaltbar"

Beide widersprechen dem Eindruck, der durch die Berichterstattung über das Strukturgutachten Gesundheit im Nürnberger Land entstanden ist: "Das Gutachten bescheinigt uns, dass es neue Aufgaben gibt, aber nicht, dass wir etwas versäumt haben", sagt Kubin. Es gebe Handlungsempfehlungen, die die Gutachter dargelegt haben. "Diese Aufgaben werden wir angehen."

Bilderstrecke zum Thema

Von Altdorf bis Windsheim: Das sind die kommunalen Krankenhäuser in der Region

Die kleinen Krankenhäuser stehen unter zunehmendem Druck. Das Aus für die Hersbrucker Klinik ist bereits beschlossene Sache, das Stadtkrankenhaus in Treuchtlingen ist dicht. Wir verschaffen einen Überblick über noch bestehende Einrichtungen in der Region.


Die Behauptung, man hätte das Thema Gesundheitsversorgung nicht prioritär behandelt bzw. die Hausaufgaben nicht gemacht, weisen Kubin und Eichenmüller als "völlig unbegründet und unhaltbar" zurück. Für diese These finde sich im Übrigen im gesamten Gutachten keine einzige Begründung, unterstreicht der Leiter des Gesundheitsamts, dem das Gutachten mittlerweile vollständig vorliegt.

Altdorfer Krankenhaus krisensicher machen

Es brauche auch ein Konzept, um den Krankenhausstandort Altdorf krisensicher zu machen, sagten die Autoren des Gutachtens bei ihrer Präsentation. Rolf List, Pressesprecher des Landratsamts, hat die vom Landkreis in Auftrag gegebene 90-seitige Studie zwischenzeitlich gelesen und wundert sich wie Kubin über die Zusammenfassung, die die Autoren am vergangenen Montag den Kreisräten präsentierten.


Trend zu größeren Kliniken: Druck auf Krankenhäuser ist hoch


Dafür gebe es im gesamten Gutachten überhaupt keine Anhaltspunkte. "Wir wissen nicht, wo das herkommt", betont er im Gespräch mit dem Boten. Das Gutachten sollte, so der Wunsch der Kreisräte, eine fachliche Aussage über die Gesundheitsversorgung im Landkreis machen. "Was wir aber als Zusammenfassung bekommen haben, war eine politische Aussage", stellt List fest.

Dass die Verantwortlichen in Lauf bei der Gesundheitsversorgung zu passiv waren, weist List auch vor dem Hintergrund des Einsatzes für den Erhalt des Hersbrucker Krankenhauses zurück. Hier sei man pausenlos engagiert gewesen, versichert der Pressesprecher.

Gesundheitsforum am Mittwoch

Das Gesundheitsforum des Landkreises mit Vertretern der Ärzteschaft, der Krankenhäuser, aus dem Pflegebereich und anderen Gesundheitsberufen trifft sich am kommenden Mittwoch, 18. Dezember, im großen Sitzungssaal des Landratsamts zu einer öffentlichen Sitzung. Dann wird das Gutachten im Detail vorgestellt. Die Autoren haben sich auch mit der Zukunft des Altdorfer Krankenhauses befasst. Die öffentliche Sitzung beginnt um 14 Uhr und soll bis 16.30 Uhr dauern.

Alex Blinten

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Altdorf, Hersbruck, Lauf