Mittwoch, 26.02.2020

|

Nach Bonpflicht: Altdorfer Bäcker plädiert für QR-Code

Michael Fuchs komm kaum nich dazu, neue Produkte zu kreieren - 10.02.2020 14:03 Uhr

QR-Codes finden sich auf vielen Produkten und verlinken in der Regel zur Website des Herstellers. Michael Fuchs sieht darin eine Alternative zum Kassenbon.


Europa-Abgeordnete Marlene Mortler hat das Backhaus Fuchs in Altdorf besucht. Inhaber Michael Fuchs hatte sich an die CSU-Politikerin gewandt, um sich über die Gesetzesänderungen bei den Themen Verbraucherinformation und Absicherung von Registrierkassen auszutauschen.


Bonpflicht: Darum müssen Bons gar nicht ausgedruckt werden


Viele Änderungen kann Fuchs nicht nachvollziehen, weil sie oftmals nicht die besonderen Herausforderungen von kleinen und mittelständischen Unternehmen berücksichtigen würden. "Allein der Verwaltungsaufwand, beispielsweise für Personal und Arbeitssicherheit, ist mittlerweile enorm. Das geht so weit, dass ich kaum mehr dazu komme, das zu tun, was mein eigentlicher Beruf ist – nämlich zu backen und neue Produkte zu kreieren", meint Fuchs. Mortler pflichtet ihm bei: "Gerade kleine Handwerksbetriebe werden mit übertriebener Bürokratie mehr belastet als große Lebensmittelkonzerne, die natürlich anders aufgestellt und organisiert sind und damit ganz andere Möglichkeiten haben."

Bilderstrecke zum Thema

Annahme, Entsorgung und Alternativen: Das müssen Sie zur Bon-Pflicht wissen

Seit dem 1. Januar 2020 muss jedes Geschäft Kassenbons ausgeben - an alle Kunden und bei jedem Verkauf. Was Sie zu der neuen Verordnung wissen müssen und was Sie beachten sollten, erfahren Sie hier.


6000 Zettel am Tag

Besonders die neue Bonpflicht stößt bei Fuchs auf Unverständnis: "Pro Filiale betreuen meine Mitarbeiter etwa 500 Kunden pro Tag. Bei zwölf Filialen sind das 6000 Kassenbons – das ist doch Wahnsinn!" Aufgrund der Kleinbeträge habe er daher einen Antrag auf Befreiung gestellt – und nach dessen Ablehnung bereits zweimal Einspruch eingelegt. "Ich will nicht nur vom Umweltschutz reden, sondern ihn auch leben. Solche Vorschriften machen das unmöglich", sagt der Bäcker- und Konditormeister und schlägt einen QR-Code als Alternative vor. "Den können Kunden, die einen Kassenbon wünschen, einfach scannen und haben ihn jederzeit griffbereit – ganz ohne Papier."

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Dinkelsbühl/Feuchtwangen, Altdorf