Sonntag, 31.05.2020

|

Angelika Igel: Landratskandidatin für den Landkreis Fürth

Angelika Igel © Die Grünen


Name:

Angelika Igel


Alter:

60


Beruf:

Geschäftsführerin


Wohnort:

Roßtal


Partei:

Die Grünen


Liste:

Die Grünen


E-Mail:

angelika.igel@posteo.de

Website

https://www.gruene-fuerth-land.de/kommunalwahlen-2020/unsere-landratskandidatin/



Mit mir an der Spitze werden

. Umweltschutz ist nicht alles, aber ohne den Schutz unserer Umwelt ist alles nichts! Nach diesem Motto wird der Schutz von Umwelt und Klima und der Erhalt unserer Lebensgrundlagen ein Schwerpunkt meines politischen Handelns für die nächste Wahlperiode sein: Klimaschutzkonzept mit den Kommunen umsetzen, 100 % erneuerbare Energie, bezahlbarer und attraktiver Nahverkehr, die Erfassung der Artenvielfalt von Flora und Fauna im Landkreis Fürth, verstärkter Gewässerschutz und die Förderung der ökologischen Landwirtschaft und der Forstwirtschaft. Zu diesem Zweck setze ich mich für die Gründung einer Umweltstiftung Landkreis Fürth mit dem Ziel ein, Flächen für die Renaturierung zu erwerben, Aufforstung und ökologische Landwirtschaft zu unterstützen und bei der Erschaffung einer Umweltstation im Landkreis mitzuwirken. 2. Den Zusammenhalt stärken durch Gleichberechtigung, Chancengleichheit und Teilhabe. Ein besonderer Fokus liegt für mich bei der Unterstützung von gleichen Bildungschancen für unsere Kinder, dem Ausbau der Schulsozialarbeit, Unterstützung des Kreisjugendrings und die dringend nötige bessere Unterstützung des Frauenhauses in Fürth. 3. Mit der Eröffnung der Technischen Universität im Jahr 2025 in Nürnberg bieten sich auch dem Landkreis Fürth große wirtschaftliche Chancen. Mit der Eröffnung der U-Bahn-Station in Gebersdorf und der engen Taktung der S 4 im südlichen Landkreis ist unser Landkreis Fürth vor allem mit den Städten Oberasbach, Zirndorf und Stein als Wohnort für zukünftige Studenten attraktiv. Ich werde mich als Landrätin für die Schaffung von Studentenwohneinheiten in Verbindung mit einem Startup Hub für Nachhaltige Entwicklung einsetzen.

Das größte Ärgernis in meinem Landkreis ist…

die fehlende politische Zielsetzung und längerfristige Perspektiven für den Landkreis Fürth. Der Landkreis Fürth wird verwaltet, aber nicht politisch gestaltet.

Dafür würde ich auf der Straße demonstrieren:

Gegen das Schreddern von circa 45 000 000 männliche Küken jedes Jahr in Deutschland - für Entbürokratisierung in allen Bereichen - für die Umsetzung von Artikel 151,1 der Bayerischen Verfassung: " Die gesamte wirtschaftliche Tätigkeit dient dem Gemeinwohl, insbesonders der Gewährleistung eines menschenwürdigen Daseins für alle und der allmählichen Erhöhung der Lebenshaltung aller Volksschichten."

Seite drucken

Seite versenden