Freitag, 07.05.2021

|

zum Thema

Angriffe auf Wildgehege: Wölfe stammen aus Veldensteiner Forst

Genproben-Analyse zeigt: Drei Wölfe waren bei Attacken beteiligt - 02.04.2021 13:11 Uhr

Nach Angaben des Landesamts für Umwelt (LfU) von Donnerstag attackierte ein Wolf am 27. Februar ein Gehege in Betzenstein (Landkreis Bayreuth) und riss drei Rothirsche und vier Schafe. Einige Wildtiere konnten fliehen. Am zweiten Angriff am 3. März in einem Nachbargehege war derselbe männliche Wolf gemeinsam mit zwei weiblichen Tieren beteiligt. Sie stammen einer Genproben-Analyse zufolge alle aus dem im Veldensteiner Forst angesiedelten Rudel. Beim zweiten Angriff kamen 18 Stück Damwild zu Tode, darunter 13 trächtige Tiere.


25 tote Tiere: Zweiter Wolfsangriff in Oberfranken bestätigt


Wölfe sind streng geschützt. In Bayern gibt es in acht Regionen standorttreue Wölfe beziehungsweise Rudel. Zudem werden fast wöchentlich auch anderenorts einzelne Wölfe nachgewiesen, zuletzt in den Landkreisen Dingolfing-Landau und Tirschenreuth. Laut LfU sind das zumeist durchwandernde Tiere, die ihre elterlichen Rudel verlassen haben und auf der Suche nach einem eigenen Gebiet sind.

Bilderstrecke zum Thema

Lebensraum, Beute, Gesetze: Das sollten Sie über Wölfe wissen

Wölfe sind in Nordbayern längst keine Ausnahmeerscheinung mehr: Immer wieder werden die Raubtiere in der Region gesichtet oder hinterlassen eindeutige Spuren wie gerissenes Wild. Hier gibt's Fragen und Antworten zum Reizthema Wolf.


dpa

16

16 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region