Samstag, 14.12.2019

|

Das erwartet die Besucher auf dem Ansbacher Weihnachtsmarkt 2019

Von Lichterglanz bis Jazz - Wir haben die besten Programmpunkte gesammelt - 23.11.2019 13:29 Uhr

Der Ansbacher Weihnachtsmarkt öffnet am 28. November 2019 wieder. © Ronja Straub


Die Ansbacher dürfen sich bereits auf den 28. November freuen. Denn am Donnerstagabend wird Bürgermeisterin Carda Seidel um 18 Uhr den Weihnachtsmarkt 2019 auf dem Martin-Luther-Platz eröffnen. In diesem Jahr ist sogar eine Weihnachtsausstellung im Stadthaus geplant. Bei freiem Eintritt können sich die Besucher die vielen handgemachten Geschenkideen ansehen, die seit Jahrzehnten in den Ansbacher Buden angeboten werden. Auch sie wird bereits am Donnerstag eröffnen.

Mehrere Handwerker in einer Bude

Wer den Handwerkern lieber direkt über die Schulter schauen will, ist bei der Bude Nummer vier auf dem Ansbacher Weihnachtsmarkt richtig. Das Programm startet dort ab dem 28. November mit dem Schafmilchseifen mit Manfred Pflieger, Er wird dann ab dem 2. Dezember vom Förderverein des Retti-Palais abgelöst. Die Mitglieder machenPostkarten, Bocksbeutel und backen. Mit dem 4. Dezember zieht dann Christina Maede in die Bude ein, um allen Interessierten ihre Töpferkunst zu zeigen. Vom 9. bis zum 11. Dezember werden dort leckere Crepes, Kuchen, Tee und Kaffee angeboten. Noch keine Geschenkidee? Ab dem 12. Dezember können die Besucher Duftaromen und Kerzen in der Bude finden. Marzipan, Oblaten sowie Stricktafeln bietet vom 16. bist zum 19. Dezember der Bund der Vertriebenen. Das Programm in der Bude vier rundet dann mit dem 20. Dezember Manfred Pflieger wieder mit dem Handwerk des Schafmilchseifens ab.

Kreativität für die Jüngsten und schimmernde Lichter

Vom 30. November bis zum 22. Dezember können die jungen Besucher des Ansbacher Weihnachtsmarktes ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Im Bauwagen der "Jungen Kunstschule" werden Weihnachtgeschenke gebastelt.

Wer Ansbach in einer besonderes Stimmung erkunden möchte, der ist bei der Führung "Ansbach im Lichterglanz" genau richtig. Sie findet am 30. November, 7. Dezember und 14. Dezember statt. Dabei wird nicht nur der Turm des Herrieder Turms bestiegen, sondern auch noch mit Lebkuchen und Glüchwein auf dem Weihnachtsmarkt angestoßen. Die Führung kostet 12 Euro, der ermäßigte Preis liegt bei 10 Euro.

Nikolaus und Shopping-Nacht

Am 6. Dezember landet dann ein Engel auf den Ansbacher Weihnachtsmarkt, um zusammen mit dem Nikolaus von 13 bis 16 Uhr Geschenke an Kinder zu verteilen. "Zauberhaft" geht es am nächsten Tag weiter. Am 7. Dezember findet die "Lange Kultur- und Einfkaufsnacht" statt. Bis 23 Uhr wird das Brückencenter geöffnet sein und bietet zudem Lichtkünstler, Stelzenläufer, Magier und mehr.

Bilderstrecke zum Thema

Adventszeit in Franken: Diese Weihnachtsmärkte sollten Sie besuchen

Budenzauber, helle Lichter, aber auch Gewölbe, Krippen und Märchen: Die Weihnachtsmärkte in der Region verzaubern die Generationen. Nicht ohne Grund, denn sie alle stimmen auf die besinnliche und feierliche Adventszeit ein. Welche Weihnachtsmärkte in Franken Sie in diesem Jahr unbedingt besuchen sollten, zeigen wir Ihnen in unserer Bildergalerie.


vek

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Ansbach